International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-FBI-Agent stirbt in iranischer Gefangenschaft



Der frühere FBI-Mitarbeiter Bob Levinson ist nach Angaben seiner Familie nach 13 Jahren in iranischer Gefangenschaft gestorben. Dies teilte die Familie am Mittwoch (Ortszeit) mit.

«Wir haben kürzlich Informationen von US-Regierungsvertretern erhalten, die sie ebenso wie uns zu dem Schluss kommen liessen, dass unserer wundervoller Ehemann und Vater in iranischer Gefangenschaft gestorben ist», hiess es.

So suchte das FBI nach Levinson:

Bild

Die genauen Todesumstände seien aber unklar, doch sei Levinson noch vor Ausbruch der Coronavirus-Pandemie gestorben, hiess es weiter in der Mitteilung. Die Familie machte die «grausamen, herzlosen Handlungen des iranischen Regimes» für seinen Tod verantwortlich. Die Familie dankte der Regierung und der US-Bundespolizei FBI für ihre Bemühungen um seine Freilassung.

Mitgefühl von der US-Regierung

US-Präsident Donald Trump erklärte jedoch, er akzeptiere die Schlussfolgerung nicht, wonach Robert Levinson tot sei. Er räumte am Mittwochabend (Ortszeit) jedoch im Weissen Haus ein: «Es sieht nicht gut aus.» Levinson sei seit langer Zeit krank gewesen, sagte Trump. «Er war ein guter Mann», sagte Trump und drückte der Familie des vor 13 Jahren im Iran verschwundenen Levinson sein Mitgefühl aus.

Der frühere US-Bundespolizist war im März 2007 unter mysteriösen Umständen auf der iranischen Insel Kisch verschwunden, wo er dem Handel mit gefälschten Zigaretten nachgespürt haben soll. Die US-Zeitung «Washington Post» hatte 2013 berichtet, dass Levinson für den US-Geheimdienst CIA im Iran spioniert habe. Die iranische Regierung hat stets bestritten, etwas über das Verschwinden des Ex-FBI-Mitarbeiters zu wissen.

Angesichts der rasanten Ausbreitung des Coronavirus im Iran hatte US-Aussenminister Mike Pompeo in der vergangenen Woche das Regime in Teheran zur «unverzüglichen» Freilassung aller in dem Land inhaftierten US-Bürger aufgefordert. Der Iran müsse auch den Verbleib Levinsons aufklären und ihm seine Rückkehr in seine Heimat ermöglichen, verlangte Pompeo.

Der Iran gehört zu den am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Ländern weltweit. Nach Angaben der Regierung haben sich mittlerweile mehr als 27'000 Menschen infiziert, mehr als 2000 Menschen starben. Die Dunkelziffer dürfte aber erheblich höher liegen. (sda/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • weissauchnicht 26.03.2020 08:27
    Highlight Highlight Was ist genau der Newswert dieses Artikels? Man wusste nie etwas und weiss immer noch nichts.
    Ok, die Levinson Family hat nach 13 Jahren irgend ein Schreiben veröffentlicht mit unbelegten Anschuldigungen, aber ohne neuen Fakten.
    • Uretsukitoshi Ruebario 26.03.2020 11:17
      Highlight Highlight Anti-Iran-Propaganda allenfalls? NACH der Corona-Krise muss es dann schon im gewohnten Rahmen weitergehen = zuerst die Stimmung aufheizen, dann die Kriegstrommeln zerdeppern und danach hopp-hopp ab in den Iran mit den Sturmtruppen.
    • rolf.iller 26.03.2020 14:36
      Highlight Highlight Dass man als Spion für längere Zeit in Gefangenschaft kommen kann, gehört doch irgendwie zum Berufsrisiko. Muss man sich vorher überlegen und sich damit abfinden können, wenns passiert. Entsprechend teile ich deine Einschätzung.
  • Alice36 26.03.2020 07:56
    Highlight Highlight «Er war ein guter Mann»

    Was Trump wirklich von Soldaten denkt die in Gefangenschaft geraten wissen wir seit John McCain.
  • Lemontree 26.03.2020 07:22
    Highlight Highlight Ist der Lektor krank oder warum liest niemand den Titel vor der Publizierung?

    Den Angehörigen: Mein Beileid
    • Lemontree 26.03.2020 08:50
      Highlight Highlight @ watson: Danke für die Korrektur. Jetzt tut es nicht mehr weh beim Lesen
    • MacB 26.03.2020 09:27
      Highlight Highlight gestern schon... im Zusammenhang mit Corona stand "Opferstahl" statt Opferzahl

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel