International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A protester wears a gas mask during a rally for students and elderly pro-democracy demonstrators in Hong Kong, Saturday, Nov. 30, 2019. Hundreds of Hong Kong pro-democracy activists rallied Friday outside the British Consulate, urging the city's former colonial ruler to emulate the U.S. and take concrete actions to support their cause, as police ended a blockade of a university campus after 12 days. (AP Photo/Ng Han Guan)

Demonstrierende mit Masken vor dem britischen Konsulat. Bild: AP

Wieder Proteste in Hongkong – Rentner gehen auf die Strassen



In Hongkong haben sich die regierungskritischen Demonstrationen am Samstag fortgesetzt. Schüler und Rentner schlossen sich zu einem Protestzug zusammen. Es war die erste von mehreren geplanten Kundgebungen.

Tausende Menschen gehen seit mehr als fünf Monaten auf die Strassen, weil sie einen wachsenden Einfluss Chinas befürchten und ihre Rechte in Gefahr sehen. Die ehemalige britische Kronkolonie hat seit 1997 den Status einer Sonderverwaltungszone. Dadurch haben die Bürger mehr Rechte als Festland-Chinesen.

Die Proteste waren zuletzt immer gewalttätiger geworden. Für eine Beruhigung sorgte der deutliche Sieg des demokratischen Lagers bei der Bezirksratswahl am vergangenen Wochenende. Am Freitag hatte sich die Polizei nach fast zweiwöchiger Belagerung vom Campus der Polytechnischen Universität zurückgezogen, wo sich einige der schwersten Zusammenstösse ereignet hatten.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

Hongkong: Klarer Sieg für das Demokratie-Lager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Ich frage mich, ob die Aussenpolitik der Schweiz jüngst nicht auf Abwege geraten ist»

Rahmenabkommen, Waffenexporte und Menschenrechte: Die frühere Aussenministerin Micheline Calmy-Rey äussert Bedenken zu aktuellen Aussenpolitik.

Joe Biden wurde gewählt. Freuen Sie sich?Micheline Calmy-Rey: Es ist für mich eine gute Nachricht.​

Kennen Sie Biden?Nein. Ich habe mit den Aussenministerinnen Condoleezza Rice und Hillary Clinton gearbeitet – und auch mit Präsident Obama, während die Schweiz als Vermittler zwischen Armenien und Türkei fungierte.

Wie wird sich die US-Aussenpolitik mit Biden ändern?Wir können davon ausgehen, dass er Europa stärker respektieren wird, als es Trump getan hat. Aber er wird die US-Aussenpolitik nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel