International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An injured anti-government protester is attended to by others during a clash with police in Hong Kong, Tuesday, Oct. 1, 2019. Thousands of black-clad protesters marched in central Hong Kong as part of multiple pro-democracy rallies Tuesday urging China's Communist Party to

Ein verletzter Demonstrant auf Hong Kongs Strassen wird von zwei Männern in Sicherheit gebracht. Bild: AP

Polizist schiesst in Hongkong Demonstranten in die Brust – das Wichtigste in 4 Punkten

Die Volksrepublik China feiert ihren 70. Geburstag. Derweil eskalieren die Proteste in Hongkong.



Was ist heute in Hongkong passiert?

Laut neusten Meldungen soll ein 18-jähriger Demonstrant von einer Kugel, die ein Polizeibeamter abfeuerte, in der Brust getroffen worden sein. Er sei aktuell im Krankenhaus und bei Bewusstsein, so die chinesische Zeitung «South China Morning Post».

Eine Polizeisprecherin teilte mit, dass der Beamte aus Notwehr geschossen habe, er und seine Kollegen seien durch die Demonstranten in ernsthafter Gefahr gewesen. Die Sprecherin fügte hinzu: «Wir als Polizei wollen nicht, dass irgendwer verletzt wird. Dies ist schmerzhaft für uns».

Achtung! Dieses Video zeigt, wie ein Polizist Schüsse abgibt

Wie die Zeitung unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle berichtet, feuerte die Polizei mindestens fünf Pistolenschüsse ab. Zuvor wurden demnach zwei Warnschüsse abgegeben. Auch hier heisst es, die Polizisten seien von einer Gruppe Demonstranten angegriffen worden.

Die Nachrichtenagentur Reuters und der US-Sender CNN zitieren einen Hongkonger Krankenhausvertreter, wonach 51 Menschen an unterschiedlichen Orten verletzt wurden. Demnach befinden sich zwei Personen in kritischem Zustand. Über die Art der Verletzungen konnte der Offizielle keine Angaben machen.

Tränengas und Wasserwerfer

Trotz eines Demonstrationsverbotes protestierten in Hongkong wieder Zehntausende gegen ihre Regierung und den Einfluss der kommunistischen Führung in Peking. Einige bewarfen Porträts von Chinas Präsident Xi Jinping mit Eiern und rissen grosse Plakate mit Slogans zum 70. Jahrestag nieder. Die Beamten setzten Tränengas und Wasserwerfer ein.

Ausserdem begannen Demonstranten, nachdem sie vom Schuss auf einen Mit-Demonstrierenden gehört hatten damit, Einrichtungen der Hongkonger Verkehrsbetriebe zu demolieren.

Beobachter erwarteten, dass sich die Ausschreitungen bis zum Abend noch verschärfen. Nach Informationen der «South China Morning Post» hielten sich mindestens 6'000 Polizisten bereit.

Zahlreiche Strassen und U-Bahn-Stationen in der Innenstadt sind gesperrt. Mehrere grosse Einkaufszentren und Hunderte Geschäfte in der Stadt blieben geschlossen; einige Hotels empfahlen ihren Gästen, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten.

Wieso wird überhaupt demonstriert?

Die Aktivisten der Demokratiebewegung in Hongkong gehen seit fünf Monaten gegen die Einschränkung demokratischer Rechte durch China auf die Strasse.

Die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungszone hatten sich anfänglich gegen ein geplantes Gesetz gerichtet, das Überstellungen von Verdächtigen an Festland-China vorsah.

A black-clad protestor stands by flames rising from a fire in Hong Kong, Tuesday, Oct. 1, 2019. A Hong Kong police official says a pro-democracy protester was shot when an officer opened fire with his revolver during clashes Tuesday. It was the first time a protester has been shot, in an escalation of the monthslong unrest that has rocked the city. (AP Photo/Gemunu Amarasinghe )

Die Proteste in Hong Kong eskalieren zurzeit. Bild: AP

Unter dem Druck der Demonstranten zog die Regierungschefin Carrie Lam das Gesetz zurück. Mittlerweile richten sich die Proteste aber generell gegen die pekingtreue Führung in Hongkong und die Beschneidung der Demokratie.

Und China hat derweil Geburtstag gefeiert?

Ja, das hat es – und wie! Zu den Feierlichkeiten heute forderte Chinas Staatschef Xi Jinping «langfristige Stabilität» in Chinas Sonderverwaltungsregion. Er bekräftigte den Grundsatz «ein Land, zwei Systeme», nach dem die frühere britische Kronkolonie autonom regiert wird. Auch betonte er mit Blick auf Taiwan den Grundsatz der «friedlichen Wiedervereinigung». Peking betrachtet die demokratische Insel als Teil der Volksrepublik. «Der Kampf für eine vollständige Wiedervereinigung des Vaterlandes muss fortgesetzt werden.»

Staats- und Parteichef Xi Jinping wird am Dienstag in China zum Nationalfeiertag als unangefochtener Führer des Milliardenvolkes gefeiert.

Xi Jinping bei der Parade zum 70. Geburtstag der Volksrepublik China. Bild: AP

Während in Hongkong Demonstranten angeschossen werden, gab es in Peking die grösste Waffenschau der Geschichte. An der riesigen Militärparade am (heutigen) Dienstag am Platz des Himmlischen Friedens in Peking nahmen 15'000 Soldaten teil.

Mehr als 160 Flugzeuge sowie 580 Panzer und Waffensysteme wurden vorgeführt. Als Demonstration der Stärke wurden erstmals eine neue, mächtige Interkontinentalrakete, ein Hyperschall-Gleitflugkörper und hochmoderne Drohnen gezeigt. Die neue Rakete vom Typ «Dong Feng 41» (Ostwind) kann mit bis zu zehn nuklearen Sprengköpfen bestückt in einer halben Stunde die USA erreichen.

Soldiers from China's People's Liberation Army (PLA) march in formation during a parade to commemorate the 70th anniversary of the founding of Communist China in Beijing, Tuesday, Oct. 1, 2019. Trucks carrying weapons including a nuclear-armed missile designed to evade U.S. defenses rumbled through Beijing as the Communist Party celebrated its 70th anniversary in power with a parade Tuesday that showcased China's ambition as a rising global force. (AP Photo/Mark Schiefelbein)

Copy Paste? Bei der Militärparade demonstrieren die Soldaten den Gleichschritt. Bild: AP

«Es gibt keine Macht, die die Grundlagen dieser grossen Nation erschüttern kann», sagte Staats- und Parteichef Xi Jinping in einer Rede. Es wurde auch als Hinweis auf den Rivalen USA und den Handelskrieg der beiden grössten Volkswirtschaften verstanden. «Keine Macht kann den Fortschritt des chinesischen Volkes und der Nation aufhalten.»

«Es gibt keine Macht, die die Grundlagen dieser grossen Nation erschüttern kann.»

Xi Jinping, Chinas Staats- und Parteichef

Die Volksbefreiungsarmee werde entschieden «Chinas Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen schützen», sagte Xi Jinping. Er beteuerte aber, dass China auf dem «Pfad der friedlichen Entwicklung» bleiben werde.

Hat China denn Grund zu Feiern?

Nun, ganz so rosig sieht es derzeit nicht aus. Die Feiern werden gleich von mehreren Krisen überschattet. Dazu zählt neben den Protesten in Hongkong und dem Handelskrieg mit den USA auch das langsamere Wirtschaftswachstum in China. In China grassiert zudem die afrikanische Schweinegrippe und könnte bis Jahresende die Hälfte des Bestandes dahinraffen. Auch steht China wegen der Inhaftierung von Uiguren in Umerziehungslagern in der Kritik.

«Massive Menschenrechtsverletzungen ziehen sich durch die Geschichte des modernen Chinas.»

Hanno Schedler von der Gesellschaft für bedrohte Volker (GfbV)

Unter Xi Jinping hätten sie «einen neuen, traurigen Höhepunkt erreicht». Er setze auf «gnadenlose Verfolgung» von Uiguren und Tibetern, von Kasachen, Kirgisen und Mongolen, von Bürgerrechtsanwälten und Müttern der 1989 beim Tiananmen-Massaker getöteten Demonstranten. «Die Kommunistische Partei setzt alles daran, kritische Stimmen auszuschalten.» (dac/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn an Demonstrationen Kunst entsteht

85-jähriger Wong kämpft in Hongkong gegen die Polizei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungarn schiebt Asylsuchende trotz EU-Urteils immer noch pauschal ab

Einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen die pauschale Abschiebung von Asylsuchenden hält Ungarn immer noch an dieser Praxis fest. Seit dem Urteil habe die Grenzpolizei mehr als 3000 Flüchtlinge und Migranten über die Grenze zu Serbien gezwungen, ohne dass diese die Möglichkeit gehabt hätten, einen Asylantrag zu stellen, sagte Andras Lederer vom ungarischen Helsinki-Komitees am Sonntag in Budapest.

Am 17. Dezember hatte der EuGH entschieden, dass Ungarn gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel