International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A riot policeman gestures as police disperse the residents and protesters at Sham Shui Po district in Hong Kong, Wednesday, Aug. 7, 2019. Protesters surrounded a Hong Kong police station to demand the release of a university student arrested for apparently buying laser pointers, sparking the latest confrontation in the Chinese city. (AP Photo/Vincent Thian)

Die Demonstrationen in Hongkong sind Grund für Reisewarnungen. Bild: AP

USA und Australien warnen vor Reisen nach Hongkong – das EDA mit Sicherheitshinweis



Die USA haben ihre Reisewarnungen für Hongkong verschärft. Urlauber und Geschäftsreisende wurden am Donnerstag zu erhöhter Vorsicht aufgerufen.

«Die Proteste und Zusammenstösse haben sich jenseits der Bereiche ausgeweitet, in denen die Polizei Kundgebungen und Umzüge erlaubt hat», hiess es auf der Internet-Seite des US-Generalkonsulats in Hongkong. «Diese Demonstrationen, die fast unbemerkt entstehen können, werden wahrscheinlich fortgesetzt.» Auch Australien veröffentlichte eine Reisewarnung an seine Bürger.

Das Schweizer Aussendepartement EDA rät seit einiger Zeit Reisenden in der Stadt, Demonstrationen jeder Art zu meiden und sich an die Anweisungen der lokalen Behörden zu halten.

Hong Kong: In Hong Kong finden regelmässig Demonstrationen statt. Nicht ausgeschlossen werden können dabei Strassenblockaden und vereinzelte Zusammenstössen zwischen den Demonstrierenden und der Polizei. Meiden Sie Demonstrationen jeder Art und halten Sie sich an die Anweisungen der lokalen Behörden.

eda.admin.ch

Vergangenen Montag hatten die Proteste in der Sonderwirtschaftszone mit einem Generalstreik einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Dabei kam es auch zu Zusammenstössen mit der Polizei, die mit Tränengas gegen Demonstranten vorging.

A man carries an umbrella and wears a face mask as lawyers gather for a protest march in Hong Kong, Wednesday, Aug. 7, 2019. The head of Beijing's Cabinet office responsible for Hong Kong says the territory is facing its

Auch Unbeteiligte schützt sich bereits: Mann in Hongkong auf dem Weg zur Arbeit mit Gasmaske. Bild: AP

Die Proteste hatten sich vor rund zwei Monaten an Plänen der Regierung für ein Gesetz zur Auslieferung von Beschuldigten nach China entzündet. Die Kundgebungen richten sich auch gegen Regierungschefin Carrie Lam, der Kritiker eine zu grosse Nähe zur Regierung in Peking vorwerfen. Zudem fürchten die Demonstranten um Freiheitsrechte, die Hongkong nach der Übergabe an China eingeräumt wurden. (mim/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel