International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTS LAM'S QUOTE - Hong Kong Chief Executive Carrie Lam Listens to reporters' questions during a press conference in Hong Kong Tuesday, Aug. 27, 2019. Lam says she has met with a group of young people about ongoing pro-democracy protests, but she showed no sign of budging on any of the protesters' demands. (AP Photo/Vincent Yu)
Carrie Lam

Räumte Fehler ein: Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam. Bild: AP

Geleakte Audioaufnahme – Carrie Lam würde gerne zurücktreten



Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam würde ihr Amt kündigen – wenn sie könnte. Das soll Lam kürzlich bei einem Treffen gesagt haben. Zudem räumte sie ein, eine «unverzeihliche Verwüstung» angerichtet zu haben.

Die Proteste in Hongkong dauern nun bereits knapp drei Monate an. Ausgelöst wurden die Proteste durch ein umstrittenes Gesetz, das Auslieferungen an das chinesische Festland ermöglicht hätte. Dadurch geriet Lam in Verruf und die Protestler forderten ihren Rücktritt.

Bei einem Gespräch mit Vertretern aus der Wirtschaft soll sich Lam nun sehr selbstkritisch geäussert haben. Dies ist einer Tonaufnahme zu entnehmen, die der Nachrichtenagentur Reuters zugespielt wurde. «Wenn ich die Wahl hätte, würde ich sofort zurücktreten und mich in aller Form entschuldigen», soll Lam auf Englisch gesagt haben.

A student wears an eye patch to show solidarity with a woman injured by a police projectile during a previous protest, during a rally in Hong Kong, on Monday, Sept. 2, 2019. Hong Kong has been the scene of tense anti-government protests for nearly three months. The demonstrations began in response to a proposed extradition law and have expanded to include other grievances and demands for democracy in the semiautonomous Chinese territory. (AP Photo/Kin Cheung)

Die Proteste in Hongkong dauern nun beinahe drei Monate. Bild: AP

Zwischen zwei Fronten

Verschiedenen Gerüchten zufolge, wollte Lam ihr Amt bereits mehrmals kündigen – dies sei ihr jedoch von der chinesischen Regierung verboten worden. Auch von der Absetzung des umstrittenen Auslieferungsgesetzes wollte Peking nichts wissen.

In dem Tape, das rund 24 Minuten dauern soll, geht Lam auch auf einen allfälligen Militäreinsatz ein. Peking hege keine Pläne für einen solchen Einsatz in Hongkong. Ihr Einfluss, wenn das Thema das nationale Level erreicht, sei jedoch «sehr, sehr, sehr begrenzt».

Lam kritisiert auch ihre Rolle zwischen beiden Fronten. Zum einen sei sie von der chinesischen Regierung eingesetzt und zum anderen sollte sie der Bevölkerung von Hongkong dienen.

Proteste gehen weiter

Vergangenes Wochenende gingen wieder viele Demonstranten auf die Strasse. Es kam dabei erneut zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. In Folge wurden 159 Personen festgenommen, wie Spiegel Online berichtet.

Die Protestler kämpfen gegen den drohenden steigenden Einfluss von China und somit einer Beschneidung ihrer Freiheitsrechte. Seit der Rückgabe der ehemaligen Kolonie von Grossbritannien wird Hongkong autonom regiert. Sie Einwohner Hongkongs geniessen mehr Menschenrechte, wie die Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Viele befürchten, dass eben diese Rechte von der Volksrepublik immer mehr beschnitten werden. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Härtere Linie gegenüber China: Die Peking-Kritiker im Bundeshaus formieren sich

Politiker von SP bis SVP schliessen sich einem internationalen Bündnis an, das sich Chinas wachsendem Einfluss entgegenstellt. Dabei sind auch prominente Parlamentarier.

Menschenrechte oder Wirtschaftsinteressen? Freiheitliche Werte oder totalitäre Züge? Geht es um China, steht die Schweiz in einem schwierigen Spannungsfeld. Als erstes Land Kontinentaleuropas hat sie mit der Volksrepublik ein Freihandelsabkommen unterzeichnet, und die Kontakte in der Unternehmenswelt gelten bis auf die obersten Stufen als hervorragend. China ist der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz.

Doch die erhoffte politische Öffnung im Reich der Mitte blieb aus. Offensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel