DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Taiwan dürfen Homosexuelle jetzt heiraten: So sieht die Weltkarte der Homo-Ehe neu aus

Das Parlament in Taipeh hat gestern für die Legalisierung der Homo-Ehe gestimmt. Der Blick auf unsere Weltkarte der Homosexualität zeigt: Damit ist Taiwan allen anderen asiatischen Ländern voraus.



Progressive Nachrichten aus Taiwan: Der Inselstaat wird am kommenden Freitag die Homo-Ehe einführen. Das hat sein Parlament heute beschlossen.

Das neue Gesetz sieht vor, dass Paare zunächst einen «dauerhaften exklusiven Bund» eingehen und später die Eintragung als Ehe beantragen können.

epa07577540 Supporters of same-sex marriage react as they gather outside the parliament building as a bill for marriage equality is debated by parliamentarians in Taipei, Taiwan, 17 May 2019. According to news reports, on 24 May, Taiwan could become the first Asian country to legalize same-sex marriage. So far nearly 300 gay and lesbian couples have applied to register for legal union on the day the bill is to come into effect.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Befürworter der Homo-Ehe kämpften heute vor dem Regierungsgebäude Taipehs für ihre Anliegen. Bild: EPA/EPA

Das Verfassungsgericht des Staats hatte im Mai 2017 ein Urteil zugunsten gleichgeschlechtlicher Ehen gefällt und der Regierung eine Frist von zwei Jahren gesetzt, um entsprechende Gesetzesänderungen vorzunehmen.

Konservative Politiker hatten in den vergangenen Monaten versucht, die Reform zu verhindern. Sie setzten sich dafür ein, gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich gesondert zu behandeln. Das Wort Ehe tauchte in ihren Gesetzesvorschlägen hingegen nicht vor.

Die neue Regelung tritt am 24. Mai in Kraft. Ab dann wird die Weltkarte der Homosexualität folgendermassen aussehen:

Bild

Taiwan ist die (ab jetzt dunkelblaue) Insel an der Ostküste Chinas. grafik: watson / mit material von wikipedia

(lea/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe

Australischer Abgeordneter macht seinem Partner einen Antrag

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel