International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Undated handout image issued by Operation Black Vote (OBV) of their new poster campaign to encourage the BAME communities to register to vote in the EU Referendum, the poster is part of OBVís national consultation with the BAME community on the subject of Europe.  PRESS ASSOCIATION Photo. Issue date: Wednesday May 25, 2016. The image of a sari-clad Asian woman exactly balanced on a see-saw with a shaven-headed

Das umstrittene Plakat mit der Asiatin und dem Skinhead. Bild: ho

Brexit-Kampagne wird immer schmutziger: Rassismus-Vorwürfe wegen Skinhead-Plakat



In knapp vier Wochen stimmen die Briten über einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) ab. Gegner und Befürworter eines Brexit liefern sich in den Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nun wird die Debatte durch Rassismus-Vorwürfe zusätzlich angeheizt. Anlass ist ein Poster, das einen weissen Mann, der unschwer als Skinhead erkennbar ist, und eine Asiatin auf einer Schaukel zeigt. Dabei macht der Mann eine aggressive Geste gegenüber der Frau.

Das Plakat wird in London und Manchester ausgehängt. In Auftrag gegeben wurde es von der Vereinigung Operation Black Vote. Sie will die rund vier Millionen Briten, die ethnischen Minderheiten angehören, zur Teilnahme an der Brexit-Abstimmung motivieren. Sie tendieren laut Umfragen zu einem Verbleib in der EU, doch rund 30 Prozent haben sich bislang nicht registriert.

Newly elected Mayor of London Sadiq Khan leaves his signing ceremony at Southwark Cathedral, central London, Britain May 7, 2016. REUTERS/John Stillwell/Pool

Londons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan kritisiert das Plakat.
Bild: POOL/REUTERS

Bei den Befürwortern des Austritts kommt das Plakat schlecht an. Es sei rassistisch und spalte die britische Gesellschaft, klagen sie. Selbst der neue Londoner Bürgermeister Sadiq Khan, ein Muslim pakistanischer Herkunft und Gegner des Brexit, äusserte sich am Donnerstag kritisch. Er verstehe die Beweggründe für dieses Sujet nicht: «Ich befürchte, es wird einfach nur Vorurteile verstärken.»

In einer Stellungnahme wehrte sich Operation Black Vote gegen die Vorwürfe. Die Brexit-Debatte sei bislang weniger durch objektive Informationen geprägt gewesen als durch Wut «und zeitweise durch die Dämonisierung von Ausländern und speziell farbigen Menschen». Das Poster illustriere dies, betonte die Vereinigung.

Tatsächlich sind die Brexit-Anhänger nicht zimperlich, wenn es um das Schüren rassistischer Vorurteile geht. Ein Plakat der «Vote Leave»-Kampagne suggeriert, dass der EU-Beitritt von 76 Millionen Türken unmittelbar bevorstehe. Ein weiteres Poster deutet an, dass die EU deswegen bald an Syrien und den Irak grenzen werde. Ausserdem polemisiert es gegen die finanzielle Unterstützung aus Grossbritannien für die Balkan-Staaten, «damit diese der EU beitreten können». (pbl)

Überlebt Cameron diese Schlagzeilen?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook geht neu gegen «Blackfacing» vor – das musst du wissen

Der US-Konzern ändert seine Hausregeln und will angeblich verstärkt gegen Rassismus und Antisemitismus vorgehen.

Facebook verschärft laut Ankündigung die Gangart gegen rassistische und antisemitische Stereotypen und will deshalb Fotos von Weissen mit schwarzer Schminke im Gesicht sowie Behauptungen, dass Juden die Welt kontrollierten, von der Plattform verbannen. «Solche Inhalte verstiessen schon immer gegen den Geist unserer Regeln», betonte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert am Dienstag.

Eine Folge ist nun, dass der umstrittene niederländische Nikolaushelfer «Zwarte Piet» künftig nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel