DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A left-wing group holds a banner reading in Greek and English

Eine Demonstration für die Rechte der Flüchtlinge, die via Griechenland nach Europa kommen. Bild: AP/AP

Tote bei Unfall mit mutmasslichem Schleuser-Auto in Griechenland



Bei einem Unfall in Nordgriechenland, an dem das Auto eines mutmasslichen Schleusers beteiligt war, sind ersten Polizeiangaben zufolge mehrere Flüchtlinge ums Leben gekommen. Insgesamt sechs Menschen seien am Unfallort nahe der Hafenstadt Alexandroupolis gestorben.

Weitere zehn seien verletzt worden, sieben davon schwebten in Lebensgefahr, berichtete das griechische Staatsradio (ERT) am Montagabend unter Berufung auf die Polizei.

Ob unter den Toten und Verletzten ausschliesslich Flüchtlinge waren, blieb zunächst unklar. Auch gab es zunächst keine Angaben dazu, woher die Flüchtlinge stammen. Örtliche Medien berichteten, der Schleuser und Fahrer des Autos habe versucht, einer Polizeikontrolle zu entkommen, daraufhin habe er die Kontrolle über den Wagen verloren.

Fast täglich nimmt die griechische Polizei Schleuser fest, die mit Minibussen oder in Hohlräumen von Lastwagen Flüchtlinge aus der Region des griechisch-türkischen Grenzflusses Evros nach Griechenland bringen. Seit Jahresbeginn sind nach Angaben des Uno-Flüchtlingshilfswerks auf dieser Route gut 7500 Migranten aus der Türkei nach Griechenland gekommen. Die Flüchtlinge hoffen, nach Mittel- und Westeuropa oder nach Italien gelangen zu können, ohne sich in Griechenland registrieren lassen zu müssen. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Balkanroute dicht: Die neuen Routen der Schleuser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel