International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08338865 A general view shows the hotel Sonnenbichl in Garmisch-Partenkirchen, Germany, 02 April 2020. In the ongoing pandemic of the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus, Thailands king Maha Vajiralongkorn is supposedly staying quarantined with his entourage in the luxury hotel belonging to him. As local media report, the monarch has long since shown a strong affection for Bavaria.  EPA/PHILIPP GUELLAND

Der thailändische König soll sich samt Entourage im Grandhotel Sonnenbichl in Bayern aufhalten. Bild: EPA

Der König von Thailand und seine Corona-Trutzburg in den Alpen



Das Grand Hotel Sonnenbichl in Garmisch-Partenkirchen wirkt wie eine Trutzburg in Zeiten von Corona. Seit mehr als zwei Monaten sind die Beherbergungsbetriebe in Bayern wegen der Pandemie geschlossen. Im Sonnenbichl herrscht trotzdem Betrieb. Der König von Thailand und seine Entourage sollen sich hier, am nördlichen Rand eines der bekanntesten Alpen-Skiorte, einquartiert haben.

Thailand's King Maha Vajiralongkorn greets an audience from the balcony of Suddhaisavarya Prasad Hall in the Grand Palace during the coronation ceremony Monday, May 6, 2019, in Bangkok, Thailand. Vajiralongkorn was officially crowned amid the splendor of the country's Grand Palace, taking the central role in an elaborate centuries-old royal ceremony that was last held almost seven decades ago. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Maha Vajiralongkorn Bild: AP/AP

Und das, obwohl der Monarch Maha Vajiralongkorn auch eine prunkvolle Villa mit angeblich 1400 Quadratmetern Wohnfläche in Tutzing am Starnberger See besitzt - nur 60 Kilometer von Garmisch entfernt.

Wieviel Zeit der 67-Jährige selbst in dem mehr als 100 Jahre alten Traditionshotel Sonnenbichl verbracht hat, ist zwar unklar. Dass er auch während der Corona-Krise zeitweise dort war, bestätigt das Landratsamt aber inzwischen. «Nach unserem Kenntnisstand hat sich der König Anfang Mai im Hotel aufgehalten», teilte der Sprecher Stephan Scharf der Deutschen Presse-Agentur zuletzt auf Anfrage mit.

Inzwischen gibt es aber Zweifel daran, ob der Aufenthalt der königlichen Delegation aus Thailand tatsächlich den Vorschriften entspricht. Das bayerische Gesundheitsministerium hatte am 17. März den Hoteliers im Land «die Zurverfügungstellung jeglicher Unterkünfte zu privaten touristischen Zwecken» untersagt.

In der entsprechenden «Allgemeinverfügung» heisst es aber auch: «Hiervon ausgenommen sind Hotels, Beherbergungsbetriebe und Unterkünfte jeglicher Art, die ausschliesslich Geschäftsreisende und Gäste für nicht private touristische Zwecke aufnehmen.»

Auf der Grundlage dieses Nachsatzes hat das Landratsamt dem Hotel eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Man gehe davon aus, «dass sich die Gästegruppe um das thailändische Königshaus und ggf. der König selbst nicht zu touristischen Zwecken im Grand Hotel Sonnenbichl aufhält», teilte die Behörde der dpa dazu schriftlich mit. Heisst das nun, der Monarch geht von Bayern aus seinen Staatsgeschäften nach? Oder ist er doch privat als Tourist in den Alpen unterwegs?

Das Auswärtige Amt in Berlin gibt darauf eine ziemlich klare Antwort: «Nach Angaben der thailändischen Regierung handelt es sich bei dem Aufenthalt seiner Majestät, Maha Vajiralongkorn Phra Vajiraklaochaoyuhua, des Staatsoberhaupts des Königreich Thailands, um einen Privataufenthalt», schreibt Staatssekretär Miguel Berger zu einer Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Margarete Bause.

Bause, Menschenrechtsexpertin der Bundestagsfraktion, und Katharina Schulze, Grünen-Fraktionschefin im Landtag, verlangen von den bayerischen Behörden nun Aufklärung. «Urlaub und Tourismus in Bayern und deutschlandweit sind und waren monatelang wegen der Corona-Auflagen nicht möglich.

Für den thailändischen König wurde jedoch eine Extrawurst gebraten - und dies, obwohl er nach der klaren Aussage des Auswärtigen Amts doch privat in Deutschland weilt», sagen die beiden Politikerinnen. «Diese Privilegien für einen Monarchen, die Ottonormalbürgern vorenthalten werden, verlangen nach einer Erklärung.»

Eine Antwort der bayerischen Landesregierung auf eine Anfrage der Grünen im Landtag zu dem Thema steht noch aus. Einen Rauswurf muss die königlichen Delegation im Sonnenbichl aber wohl nicht befürchten. In gut einer Woche läuft die Corona-Verfügung für die Berherbergungsbetriebe in Bayern ohnehin aus. Dann dürfen auch Touristen wieder ganz regulär in den Hotels in Garmisch übernachten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die prunkvollste Beerdigung ever – Thailand trauert

Lausbuben attackieren den König von Thailand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 22.05.2020 06:11
    Highlight Highlight Ja wie volksnah. Ein Mann des Volkes! Wer möchte sich schon mit solchen Nebensächlichkeiten wie der grössten Krise seit dem 2 WK befassen? Dazu wird es ihm nicht einmal mehr gedankt, nein böse Zungen behaupten sogar er sei unwürdig. Ich an seiner Stelle hätte eher Angst davor, dass meine Generäle und Minister einen Putsch unternehmen, wenn ich so viel Desinteresse an den Tag legen würde. Wie man sich bettet, so liegt man. Das gilt auch in für thailändische Könige, egal wo er zur Zeit weilt.
  • Joe Smith 21.05.2020 20:06
    Highlight Highlight Man kann sich auch über alles künstlich aufregen. Dass ein Staatsoberhaupt bezüglich Reisefreiheit und dgl. etwas andere Rechte hat als ein Otto Normalbürger, scheint mir doch einigermassen normal zu sein. Was für eine Falle es macht, wenn das Staatsoberhaupt im Krisenfall sein Land im Stich lässt, ist natürlich eine ganz andere Frage, aber die müssen die Thais selber beantworten.
  • crik 21.05.2020 18:45
    Highlight Highlight Wichtiger als die Details dieser «Allgemeinverfügung» finde ich eigentlich die Frage, ob der König in diesen Zeiten nicht vor Ort seinen Landsleuten beistehen sollte. Die Stimme des Königs hat in Thailand grosses Gewicht, und Schutz vor Ansteckung sollte für ihn auch dort möglich sein.
    • 6030ebikon 21.05.2020 19:58
      Highlight Highlight wieso auch ?? die thais belächeln uns ja, weil wir so viele ansteckungen zu verzeichnen haben/hatten und begründen dies ja, dass wir nicht auch sonst masken tragen wie sie... es liegt ja im naturell asiatischer länder masken zu tragen, was ihnen eine gewisse sicherheit vermittelt, wohl mehr als ihr toller könig es kann...
    • Kruk 22.05.2020 01:13
      Highlight Highlight Sind diese Masken in Thailand sehr üblich?
      Ich habe das nur von Ostasiatischen Ländern gekannt, nicht von Südostasiatischen?
      Wo belächeln sie uns und begründen mit Masken?
    • 6030ebikon 22.05.2020 04:54
      Highlight Highlight von einem arbeitskollegen seine frau ist thai... die meinung der thais ist, wenn wir masken schon vor corona getragen hätten, wären unsere fallzahlen sehr gering ausgefallen...
    Weitere Antworten anzeigen

Notfall in der Pflege: «Arbeitest du Vollzeit, gehst du psychisch und körperlich kaputt»

Geht es nach denen, die an der Basis arbeiten, ist das Schweizer Pflegesystem am Ende. Bis 2030 fehlen bis zu 65000 Pflegende an den Betten, jede Zweite wirft frühzeitig das Handtuch. Bestandsaufnahme einer aufgewühlten Branche.

Operation am Herzen, über Stunden, danach Intensivstation, an die Maschinen angeschlossen die erste Nacht im Spital. Wenn das Gröbste überstanden ist, kommen die Patienten zu Geri Pfammatter auf die Station. Intermediate Care Abteilung der Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals Bern, im Zwischenraum zwischen Intensivstation und stationärer Abteilung. Und Pfammatter, der von seinem Arbeitsalltag berichtet, als Pflegefachmann mit eidgenössischem Diplom, versucht sie zu pflegen, so …

Artikel lesen
Link zum Artikel