International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keiner will mit dem Anderen: Nach Wahlen in Sachsen wird Regierungsbildung zäh



01.09.2019, Sachsen, Dresden: Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen, bei der CDU-Wahlparty der Landtagswahl in Sachsen. Foto: Robert Michael/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer schaut nach der Wahl nicht sonderlich glücklich aus der Wäsche Bild: dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) rechnet nach der Landtagswahl am Sonntag mit einer längeren Phase der Regierungsbildung.

Vor einer Wahl sage man, mit wem man regieren möchte - nach der Wahl müsse man mit dem Ergebnis umgehen, sagte Kretschmer am Montag in Berlin. Zuvor hatten sich die Gremien der Christdemokraten mit dem Votum in den ostdeutschen Ländern Sachsen und Brandenburg befasst.

Die CDU um Kretschmer holte in Sachsen laut vorläufigem amtlichen Endergebnis 32.1 Prozent, ein neuer Tiefstand. Die rechtspopulistische AfD kam auf 27.5 Prozent, ihr deutschlandweit bestes Landtagswahlergebnis überhaupt. Damit löste sie die Linkspartei klar als zweitstärkste Kraft ab. Die Linkspartei und auch die Sozialdemokraten erlebten herbe Verluste.

Bild

Ergebnisse der Landtagswahlen vom 01.09.19 www.wahlen.sachsen.de

Kretschmer hatte vor der Wahl deutlich gemacht, dass er nicht mit den Grünen regieren wolle. Eine Koalition mit der AfD schliessen die Christdemokraten aus. Da er auch keine Minderheitsregierung will, besteht nun noch die Möglichkeit einer Koalition von CDU, SPD und Grünen. Kretschmer sagte jetzt, das werde eine Weile dauern. (sda/dpa/dac)

Mehr zu den Wahlen in Sachsen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel