DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Rodrigo Duterte gestures while addressing police force to mark the 117th Philippine National Police Service anniversary at Camp Crame in suburban Quezon city northeast of Manila, Philippines. Wednesday, Aug. 8, 2018. Duterte, who angrily admonished about a hundred police officers allegedly involved in crimes in an audience in the Presidential Palace the day before, repeated his warning to kill

Seit Juni 2016 ist Rodrigo Duterte Präsident der Philippinen. Bild: AP/AP

Philippinen-Präsi: «Solange es schöne Frauen gibt, gibt es viele Vergewaltigungsfälle»



Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte steht wegen einer frauenfeindlichen und gewaltverharmlosenden Äusserung in der Kritik. Die Aussage Dutertes, Schönheit von Frauen sei ein Grund für Vergewaltigungen, sei «eine sehr gefährliche und verdrehte Mitteilung», hiess es von der philippinischen Frauenrechtsgruppe «Gabriela» am Freitag.

Duterte hatte während einer Rede in der zentralen Provinz Cebu am Donnerstag über die geringe Kriminalitätsrate in der Stadt Davao auf der Insel Mindanao im Süden der Inselgruppe gesprochen: «Man sagte, in Davao gebe es viele Fälle von Vergewaltigung. Solange es viele schöne Frauen gibt, gibt es auch viele Vergewaltigungsfälle.»

Diese jüngsten frauenfeindlichen Äusserungen erhöhten das Risiko philippinischer Frauen, vergewaltigt zu werden, teilte die Frauenrechtsgruppe mit. «Eine Person, die Gefallen an Massentötungen unschuldiger Menschen und Spass am Herabwürdigen von Frauen findet sowie Vergewaltiger unterstützt, ist für das Präsidentenamt nicht geeignet.»

Der Sprecher des Präsidenten, Harry Roque, sagte, die Aussage solle nicht zu ernst genommen werden, da Duterte für seine Witze bekannt sei. Menschen ausserhalb der nördlichen Region Luzon hätten in der Regel einen «anderen Sinn für Humor» und würden «Dinge nicht so ernst nehmen». Duterte ist der Vergangenheit wegen seiner Äusserungen über Vergewaltigung bereits mehrfach scharf kritisiert worden. (sda/dpa)

Nackte Demonstration auf den Philippinen

Philippinischer Präsident Duterte erzwingt Kuss

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel