International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A boy holds a poster

Deutsche Fussballfans stärken ihrem Innenverteidiger den Rücken. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Nach umstrittener Boateng-Äusserung: AfD verliert Wähleranteil



Eine umstrittene Äusserung von AfD-Vize Alexander Gauland zum deutschen Fussball-Nationalspieler Jérôme Boateng lässt die Partei in der Wählergunst sinken. Im Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid verliert die AfD zwei Punkte.

Alexander Gauland of the anti-immigration party Alternative for Germany (AfD) is pictured during a news conference in Berlin, Germany, March 14, 2016.      REUTERS/Wolfgang Rattay/File Photo

AfD-Vize Alexander Gauland.  Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland kommt damit noch auf zwölf Prozent, wie die «Bild am Sonntag» berichtet. Vizepräsident Gauland hatte in einem Interview über den dunkelhäutigen Boateng gesagt, als Spieler werde er für gut befunden, aber als Nachbarn wolle man ihn nicht haben.

Jeweils einen Zähler zulegen können SPD mit 22 Prozent und Grüne mit 13 Prozent. Die Union aus CDU/CSU kommt wie in der Vorwoche auf 33 Prozent. Ebenfalls unverändert bleiben Linke mit neun Prozent und FDP mit sechs Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen fünf Prozent.

Emnid hat zwischen dem 25. Mai und dem 1. Juni 1851 repräsentativ ausgewählte Personen danach befragt, welche Partei sie wählen würden, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 05.06.2016 11:05
    Highlight Highlight Braun braun braun
    braun ist eine schöne farbe
    Kann aber schnell sehr hässlich werden
  • Greet 05.06.2016 09:54
    Highlight Highlight Wähleranteil? Wusste gar nicht dass heute Wahlen wären... Gewählt wird am Wahltag, und alles andere ist Spekulation.
  • Stichelei 05.06.2016 09:29
    Highlight Highlight Vizepräsident der AfD und dann noch mit dem Namen Gau-land. Was will man da erwarten?
  • giguu 05.06.2016 09:27
    Highlight Highlight 12% ist immer noch mindestens 10% zu viel...

Analyse

Cancel Culture bedroht Ihre Potenz, Ihren Job und überhaupt alles

Was bewirkt der Kampfbegriff der Cancel Culture wirklich? Und ist sie so neu, wie ihre Erfinder uns das glauben machen?

Als mich ein Freund während des Lockdowns fragte: «Na? Was hältst du denn so von Cancel Culture?», verstand ich erst mal «Cancer Culture». Krebskultur statt Stornierungs- oder Absage- oder Annulierungskultur. Was symptomatisch war. Denn diejenigen, die Cancel Culture anprangern, sehen darin eine rhetorische Pandemie. Das Krebsgeschwür der Zensur. Die Aufhebung der Meinungsfreiheit. Der Anfang eines neuen Totalitarismus.

Cancel Culture ist für sie die Seuche, die aus den sozialen Medien gekrochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel