International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE – In this April 18, 2018, file photo, Rashon Nelson, left, and Donte Robinson, right, both 23, pose for a portrait following an interview with The Associated Press in Philadelphia. The two black men, arrested for sitting at a Starbucks cafe in Philadelphia without ordering anything, settled with the city of Philadelphia for a symbolic $1 each Wednesday, May 2, 2018, and a promise from city officials to set up a $200,000 program for young entrepreneurs. (AP Photo/Jacqueline Larma, File)

Rashon Nelson und Donte Robinson wurden verhaftet, weil sie auffällig warteten. Bild: AP/AP

Rassismus bei Starbucks: Verhaftete erhalten symbolische 1-Dollar-Entschädigung



Die amerikanische Stadt Philadelphia hat sich mit Rashon Nelson und Donte Robinson auf eine symbolische Entschädigung geeinigt. Die zwei Afroamerikaner wurden Mitte April unrechtmässig in einer Starbucks-Filiale verhaftet. Der Fall sorgte daraufhin international für Schlagzeilen. 

Nun will Philadelphia den beiden Rassismus-Opfern in einer symbolischen Geste eine 1-Dollar-Entschädigung bezahlen und zudem für künftige Jungunternehmer einen Fonds von über 200'000 Dollar einrichten. 

Im Gegenzug sähen die beiden Rassismus-Opfer von einer Klage gegen die Stadt ab. Mit Starbucks wurde zudem ein finanzieller Vergleich geschlossen. Am 29. Mai will die Kaffee-Kette alle US-Filialen schliessen, um ihre Mitarbeiter in einer Antirassismus-Fortbildung zu schulen.

Nelson und Robinson waren Mitte April von Beamten in Handschellen abgeführt worden, nachdem ein Starbucks-Angestellter die Polizei angerufen hatte. Er warf den beiden Männern nach Polizei-Angaben Hausfriedensbruch vor, weil sie nichts bestellt hatten. Der Vorfall in Philadelphia hatte eine Welle der Empörung ausgelöst.

Männer werden in Starbucks verhaftet – weil sie rumsassen

Video: Angelina Graf

Die beiden wurden dann nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuss gesetzt. Nach Angaben ihres Anwalts hatten sie sich zu einem geschäftlichen Treffen in dem Café verabredet. Bestellt hätten sie nichts, weil sie noch auf einen dritten Teilnehmer gewartet hätten.

Ein Video der Festnahme lenkte landesweite Aufmerksamkeit auf den Vorfall. Das Video wurde millionenfach in den Onlinenetzwerken angeklickt. Dutzende Demonstranten legten daraufhin in dem Starbucks-Café, in dem sich der Vorfall ereignet hatte, kurzzeitig den Betrieb lahm. (sar/sda/afp)

FILE – In this April 15, 2018, file photo, Asa Khalif, left, a Black Lives Matter activist from Philadelphia, demands the firing of a Starbucks cafe manager who called police, resulting in the arrest of two black men Thursday, April 12, 2018, at the Starbucks cafe in Philadelphia. The two men, Rashon Nelson and Donte Robinson, settled with the city of Philadelphia for a symbolic $1 each Wednesday, May 2, 2018, and a promise from city officials to set up a $200,000 program for young entrepreneurs. (Mark Bryant/The Philadelphia Inquirer via AP, File)/The Philadelphia Inquirer via AP)

Unangenehme Angelegenheit für Starbucks. Bild: AP/The Philadelphia Inquirer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c-bra 03.05.2018 09:33
    Highlight Highlight 1-Dollar Entschädigung, coole Sache. Jetzt nur noch 8x verhaften lassen, dann gibts für das Geld schon einen kleinen Kaffee im Starbucks!
  • Ökonometriker 03.05.2018 06:56
    Highlight Highlight Und die beiden Mitarbeiter die aus rassistischen Motiven die Polizei riefen und die Gäste anschwärzten kommen ungeschoren davon?
    Klar die Polizei hätte vorsichtiger sein können und Starbucks hätte noch mehr Geld für "Anti-Rassismus-Kurse" aufwenden können aber der Fehler liegt hier doch klar bei den Mitarbeitern.

    Die USA haben nicht nur ein Rassismusproblem - sie haben auch einfach eine Justiz die nicht mit der Idee falscher Anschuldigungen umgehen kann. Jemand müsste der dortigen Polizei mal den Rechtsgrundsatz "in dubio pro reo" beibringen.
    • dä dingsbums 03.05.2018 11:06
      Highlight Highlight Der Mitarbeiter der die Polizei rief wurde von Starbucks gefeuert.
    • Ökonometriker 03.05.2018 18:11
      Highlight Highlight @dä dingsbums: aber es ist nicht der Job von Privatfirmen über Leute zu richten. Es wäre der Job der Justiz, böswillige Anschuldigungen zu ahnden.
    • Gar Ma Nar Nar 04.05.2018 08:06
      Highlight Highlight @Ökonometriker: Für Private (so auch Unternehmen) gelten aber genau nicht staatsrechtliche Regeln. Die können jemanden feuern wenn sie wollen. Ist ja in den USA mit hire & fire zu einem gewissen Grad üblich.
  • Katzenseekatze 03.05.2018 05:02
    Highlight Highlight Widerliche Geschichte. Passt zur Tendenz der Ausgrenzung!

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel