DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lkw-Anschlag von Nizza: Terror-Verdächtiger in Italien festgenommen



JAHRESRUECKBLICK 2016 - INTERNATIONAL - Authorities investigate a truck after it plowed through Bastille Day revelers in the French resort city of Nice, France, Thursday, July 14, 2016. France was ravaged by its third attack in two years when a large white truck mowed through revelers gathered for Bastille Day fireworks in Nice, killing at dozens of people as it bore down on the crowd for more than a mile along the Riviera city's famed seaside promenade. (KEYSTONE/Sasha Goldsmith via AP)

Bild: AP Sasha Goldsmith

Knapp fünf Jahre nach dem verheerenden Lkw-Anschlag im südfranzösischen Nizza mit 86 Toten ist in Italien ein mutmasslicher Komplize des Attentäters festgenommen worden. Der 28-jährige albanische Mann werde verdächtigt, ein Komplize zu sein, teilte die italienische Polizei in der Nacht zu Donnerstag mit. Er solle Waffen an den Attentäter verkauft haben, berichteten italienische Medien. Der mit einem europäischen Haftbefehl Gesuchte sei in der Nähe der Stadt Caserta nördlich von Neapel festgenommen worden.

Am 14. Juli 2016, dem französischen Nationalfeiertag, war Mohamed Lahouaiej Bouhlel auf der Flaniermeile Promenade des Anglais mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge gerast. Letztlich gab es 86 Todesopfer, mehr als 200 Menschen wurden verletzt. Unter den Toten des Attentats waren auch drei Deutsche. Der Gewalttäter wurde nach der Tat erschossen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat damals für sich.

Die südfranzösische Hafenstadt war erst Ende Oktober wieder Schauplatz eines mutmasslich islamistischen Anschlags geworden: Ein Angreifer tötete in einer Kirche drei Menschen und wurde dann von Polizisten schwer verletzt. Bei Anschlägen kamen in Frankreich in den vergangenen Jahren weit über 250 Menschen ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror-Attacke in Nizza

1 / 17
Terror-Attacke in Nizza
quelle: keystone / sebastien nogier
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Journalist ging durch die Social-Media-Hölle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NSO Group erneut am Pranger: Wie eine israelische Firma weltweit Staatsterror ermöglicht

Eine internationale Recherche zeigt, dass Smartphones von Journalisten und Oppositionellen mit der mächtigen Spionagesoftware «Pegasus» ausgespäht werden. Das Erschreckende: Die Firma lässt sich nicht stoppen.

Ein internationales Journalistenkonsortium hat neue Vorwürfe gegen den israelischen Überwachungssoftware-Anbieter NSO veröffentlicht. Es geht einmal mehr um Pegasus. Das ist eine 2016 entdeckte Cyberwaffe, mit der sich iPhones und Android-Smartphones unbemerkt ausspionieren lassen und die von Unrechtsstaaten weltweit eingesetzt wird.

IT-Experten fanden den Berichten zufolge auf 37 Smartphones von Journalisten, Menschenrechtlern, deren Familienangehörigen und Geschäftsleuten Spuren von Angriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel