International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flowers lay outside the school where slain history teacher Samuel Paty was working, Saturday, Oct. 17, 2020 in Conflans-Sainte-Honorine, northwest of Paris. French President Emmanuel Macron denounced what he called an

Bild: keystone

Ermordeter Lehrer in Paris: Staatsanwalt äussert sich über die Hintergründe



Schock und tiefes Entsetzen in Frankreich: Wieder hat ein Angreifer wegen Mohammed-Karikaturen auf brutalste Weise zugeschlagen. Der Täter hat in einem Pariser Vorort einem Lehrer aufgelauert und ihn anschliessend enthauptet. Die Republik sei vom islamistischen Terrorismus in ihrem Herzen getroffen worden, erklärte Premierminister Jean Castex. Mehrere Menschen, unter anderem aus dem Umfeld des mutmasslichen Angreifers, sind festgenommen worden. Zahlreiche Menschen gingen am Samstag im ganzen Land aus Solidarität mit dem Getöteten auf die Strasse.

Bei dem mutmasslichen Angreifer handelt es sich laut Staatsanwalt Jean-François Ricard um einen 2002 geborenen Mann russischer und tschetschenischer Herkunft. Er sei als Flüchtling nach Frankreich gekommen und habe seit diesem Frühjahr eine Aufenthaltsgenehmigung. Die Polizei erschoss den Mann kurz nach der Tat. Nach der Ermordung des Lehrers hatte der Angreifer noch ein Foto des Opfers im Netz veröffentlicht und richtete eine Nachricht an Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, den er als «Anführer der Ungläubigen» bezeichnete. «Ich habe einen Ihrer Höllenhunde hingerichtet, der es wagte, Mohammed herabzusetzen.»

A poster reading

Bild: keystone

Der Vorfall hatte sich am späten Freitagnachmittag im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine ereignet. Dort tötete der Angreifer den 47 Jahre alten Lehrer – seine Leiche wurde enthauptet mit zahlreichen Wunden an Oberkörper und Kopf aufgefunden. In der Nähe des Tatorts fanden die Ermittler zudem ein rund 30 Zentimeter langes blutverschmiertes Messer.

Dem Angriff gingen Drohungen voraus

Staatsanwalt Ricard äusserte sich ausführlich zum mutmasslichen Hintergrund der Tat. Dem Angriff seien bereits Drohungen gegen den Lehrer und die Schule vorausgegangen. Der Lehrer hatte Anfang Oktober im Rahmen des Unterrichts das Thema Meinungsfreiheit aufgegriffen. Anlass war die erneute Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen seitens des Satiremagazins «Charlie Hebdo». Der Lehrer zeigte im Unterricht entsprechende Karikaturen.

Daraufhin veröffentlichte ein Vater Posts in sozialen Netzwerken, beschwerte sich bei der Schulleitung und machte gegen den Lehrer mobil. Der Vater wurde Medien zufolge von einem bekannten Islamisten in die Schule begleitet, der nun wie der Vater ebenfalls in Polizeigewahrsam ist.

A girl holds a flower to lay at the entrance of the school where a slain history teacher was working, Saturday, Oct. 17, 2020 in Conflans-Sainte-Honorine, northwest of Paris. French President Emmanuel Macron denounced what he called an

Eine Frau legt Blumen vor der Schule nieder, wo der ermordete Lehrer unterrichtet hat. Bild: keystone

Erst vor wenigen Wochen hatte es vor dem ehemaligen Redaktionsgebäude von «Charlie Hebdo» in Paris eine Messerattacke gegeben. Dabei wurden zwei Menschen verletzt – auch hier hatte der Täter Mohammed-Karikaturen als Motiv angegeben. Auf die Redaktion von «Charlie Hebdo» hatte es im Januar 2015 einen verheerenden Mordanschlag gegeben, bei dem die wichtigsten Zeichner des Blattes getötet wurden. Aktuell läuft in Paris der Prozess gegen mutmassliche Helfer der islamistischen Terrorserie im Januar 2015, bei der insgesamt 17 Menschen getötet wurden. Die Redaktion befindet sich heute aus Sicherheitsgründen an einem geheimen Ort.

Frankreich wurde in seinen Werten angegriffen

Bildungsminister Jean-Michel Blanquer bezeichnete die Tat als Angriff auf die Trennung zwischen Religion und Kirche. «Es gibt eindeutig Feinde der Republik, sie sind gegen die Republik und damit gegen die Schule, denn die Schule ist das Rückgrat der Republik», sagte er. Frankreich hat eine lange laizistische Tradition, Kirche und Staat sind seit mehr als 100 Jahren getrennt. In der Verfassung für die fünfte Republik von 1958 ist zudem die Religionsfreiheit festgeschrieben.

Frankreichs Präsident Macron hatte bereits kurz nach der Tat von einem islamistischen Terrorakt gesprochen. Es sei kein Zufall, dass ein Terrorist ausgerechnet einen Lehrer ermordet habe, weil er das Land in seinen Werten habe angreifen wollen, sagte der sichtlich getroffene Staatschef in der Nähe des Tatorts. Eine nationale Gedenkveranstaltung sei geplant, hiess es aus dem Präsidialamt.

Local mayor Laurent Brosse, third left, and deputy mayors sing the national anthem outside the school where a slain history teacher was working, Saturday, Oct. 17, 2020 in Conflans-Sainte-Honorine, northwest of Paris. French President Emmanuel Macron denounced what he called an

Am Samstag versammelten sich vor der Schule, wo der Lehrer unterrichtet hatte, Leute zu einer Andacht. Bild: keystone

Im Kampf gegen radikalen Islamismus hatte Macron zuletzt vor allem auf die Bildung als zentrales Element gesetzt. Der Fernunterricht von Kindern, die zu Hause bleiben, soll etwa vom kommenden Sommer an strikt eingegrenzt werden. Unterricht sei vom Alter von drei Jahren an verpflichtend. «Die Schule bildet den freien Geist, aufgeklärte Bürger – und genau das ist es, was die Islamisten, die von Dummheit, Unwissenheit, Indoktrination und Hass leben, nicht tolerieren können», sagte die Beigeordnete Ministerin im Innenministerium, Marlène Schiappa dem Sender Franceinfo.

Auch international gab es nach dem brutalen Angriff grosse Anteilnahme. «Von Terror, Extremismus und Gewalt dürfen wir uns nie einschüchtern lassen», schrieb der deutsche Aussenminister Heiko Maas auf Twitter. «Meine Gedanken sind auch bei den Lehrern, in Frankreich und in ganz Europa. Ohne sie gibt es keine Bürger. Ohne sie gibt es keine Demokratie», schrieb EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.

Der tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow verurteilte die Tat und schrieb im Nachrichtenkanal Telegram an Frankreich gerichtet: «Ich kann Ihnen versichern, dass die Tschetschenen damit nichts zu tun haben.» Der 18-Jährige habe fast sein ganzes Leben in Frankreich verbracht. «Es ist nicht das erste Mal, dass Frankreich versucht, alle seine Probleme auf die Tschetschenen abzuwälzen», meinte er.

ARCHIV - Ramsan Kadyrow, Oberhaupt der russischen Teilrepublik Tschetschenien. Foto: Emile Alain Ducke/dpa

Ramsan Kadyrow. Bild: sda

Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert – dabei starben mehr als 250 Menschen. Daher ist die Terrorgefahr fast ständig im Bewusstsein der Menschen. Frankreichs Regierung hat den Kampf gegen den Terror zu einer Priorität gemacht und warnt immer wieder, dass die Gefahr von Terrorangriffen sehr hoch sei. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Maracuja
17.10.2020 17:53registriert February 2016
< Daraufhin veröffentlichte ein Vater Posts in sozialen Netzwerken, beschwerte sich bei der Schulleitung und machte gegen den Lehrer mobil.>
Hetzer wie diesen Vater sollte man zur Verantwortung ziehen können.
51510
Melden
Zum Kommentar
raues Endoplasmatisches Retikulum
17.10.2020 17:27registriert July 2017
"Der Lehrer hatte Anfang Oktober im Rahmen der Debatte über Meinungsfreiheit und die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen der Satirezeitung «Charlie Hebdo» im Unterricht entsprechende Zeichnungen gezeigt. Daraufhin veröffentlichte ein Vater Posts in sozialen Netzwerken, beschwerte sich bei der Schulleitung und machte gegen den Lehrer mobil."
Wenn Lehrer zum Hochrisikoberuf wird...
36514
Melden
Zum Kommentar
Davide F. Lu
17.10.2020 20:26registriert September 2020
Eine schreckliche, unentschuldbare Tat. Unsere Trauer ist mit allen Angehörigen.
Eines muss für alle klar sein, die in Europa in Freiheit und Frieden leben wollen:
Wir haben nicht nur Religionsfreiheit, sondern auch Meinungsfreiheit. Wer aus religiöser Überzeugung glaubt, unsere westlichen Werte nicht akzeptieren zu können, wer seine Religion über unsere Gesetze erheben will, wer in Europa einen islamistischen Gottesstaat mit Scharia errichten will, der hat hier nichts verloren. Die Errungenschaften der Aufklärung werden über rückständige religiöse Verwirrungen Bestand haben und obsiegen.
3148
Melden
Zum Kommentar
47

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel