International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06615391 (FILE) - French President Nicolas Sarkozy (L) welcomes Libyan leader Muammar Gaddafi at Palais Elysee, Paris, France, 12 December 2007, (reissued 20 March 2018). Media reports on 20 March 2018 state that former French president is being questioned in connection to alleged Libyan financing for his 2007 election campaign.  EPA/MAYA VIDON

Die Polizei ermittelt wegen illegalen Wahlkampfspenden von Gaddafi an Sarkozy.  eBild: EPA/EPA

Sarkozy verbringt wegen Gaddafi-Spenden Nacht im Gefängnis



Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy hat die Nacht zum Mittwoch in Polizeigewahrsam verbracht. Anti-Korruptions-Ermittler hatten am Dienstagmorgen mit der Vernehmung Sarkozys in Nanterre westlich von Paris begonnen.

Sie ermitteln wegen des Verdachts auf illegale Wahlkampfspenden aus Libyen. Sarkozy kann bis zu 48 Stunden lang in Polizeigewahrsam gehalten werden. Dann muss er einem Richter vorgeführt oder freigelassen werden.

epa06616034 Journalists work outside the French Judiciary Police offices where former French president Nicolas Sarkozy (not pictured) is held for questioning in campaign finance case, in Nanterre, Paris, 20 March 2018. Reports state that Sarkozy is being questioned by judges about alleged Libyan funding for his presidential election campaign in 2007.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Medien versammeln sich vor dem Polizeigebäude, wo Sarkozy festgehalten wird.  Bild: EPA/EPA

Das Fahrzeug des Ex-Präsidenten verliess um Mitternacht den Parkplatz des Polizeigebäudes von Nanterre. Ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP konnte jedoch nicht erkennen, ob Sarkozy in dem Wagen sass. Etwa eine halbe Stunde später war zu sehen, wie Brice Hortefeux, Sarkozys ehemaliger Innenminister und ein enger Vertrauter des Ex-Präsidenten, das Polizeigelände in einem Auto verliess.

Lügen ein Ende setzen

Hortefeux wurde ebenfalls zu der Affäre befragt. Im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärte er anschliessend, seine Aussagen «sollten es erlauben, eine Folge von Irrtümern und Lügen zu beenden». Sein Anwalt bestätigte das Ende der Anhörung. Die Anwälte von Sarkozy waren hingegen nicht zu erreichen.

Konkret geht es um den Verdacht, der frühere libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi habe 2007 Sarkozys erfolgreichen Präsidentschaftswahlkampf mitfinanziert. Dabei sollen bis zu 50 Millionen Euro geflossen sein. Es ist das erste Mal, dass der frühere Staatschef zu den Vorwürfen befragt wird. Untersuchungsrichter gehen dem Verdacht bereits seit April 2013 nach. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

#MeTooInceste – ein Vergewaltigungsskandal schlägt in Frankreich hohe Wellen

Des Medienstar Olivier Duhamel sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Es geht um Vergewaltigung in der eigenen Familie. Der Fall schlägt in Frankreich bereits hohe Wellen.

Es ist eine schrecklich banale Zahl: Eines von zehn Kindern werde in Frankreich Opfer sexueller Gewalt durch Familienmitglieder, erklärte die Psychiaterin Muriel Salmona kürzlich. Viele Leute glaubten ihr nicht. Jetzt werden sie eines Besseren belehrt: Hunderte, wenn nicht Tausende Betroffene outen sich seit Wochenbeginn über den Twitter-Hashtag #metooinceste.

Die Nation ist wie vor den Kopf gestossen: Zahllose erwachsene Französinnen und Franzosen berichten, wie sie als Kinder sexuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel