International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nina Agdal attends Sports Illustrated's Fashionable 50 NYC Event at Vandal on Tuesday, April 12, 2016, in New York. (Photo by Christopher Smith/Invision/AP)

Das dänische Topmodel Nina Agdal bei einem Sports Illustrated Event 2016. Bild: Christopher Smith/Invision/AP/Invision

Das Beispiel von Nina Agdal zeigt, dass in der Modebranche etwas gewaltig schief läuft



Topmodel Nina Agdal hat sich in den sozialen Medien für ein gesünderes Körperbild in der Mode-Industrie starkgemacht. Hintergrund ihres Posts war, dass ein Mode-Magazin aufgrund ihrer Körpermasse eine bereits fertiggestellte Story mit ihr nicht veröffentlichen wollte.

Über ihre Bodyshaming-Erfahrung berichtet Agdal ausführlich:  «Ich bin heute enttäuscht und entsetzt über die immer noch harte Realität dieser Industrie. Vor einigen Monaten stimmte ich zu, ein Fotoshooting mit einem kreativen Team zu machen, von dem ich begeistert war. Ich war aufgeregt, mit ihnen zusammenzuarbeiten.»

Nach dem Fotoshooting habe ihr Agent allerdings eine Mail erhalten, dass die Cover-Story nicht veröffentlicht werde.
Die Begründung machte die 25-Jährige wütend und nachdenklich:

«Die Herausgeber behaupteten, mein Aussehen würde von meinem Portfolio abweichen und erklärten, dass ich nicht in die ‹Sample Size›-Grösse gepasst hätte, was komplett falsch ist. Wer sich für mich interessiert, weiss, dass ich keinen durchschnittlichen Model-Körper habe – ich habe einen athletischen Körper und gesunde Kurven.»

Um welches Magazin es sich handelt, behielt Agdal für sich. Sie sei als 25 Jahre alte Frau, die sich mehr als je zuvor wohl und gesund in ihrer eigenen Haut fühlt, zu diesem Fotoshooting gegangen. Sie wisse jedoch selbst, dass ihre Kleidergrösse variiere.

«An manchen Tagen habe ich die ‹Sample Size›-Grösse und an anderen Tagen Grösse 34, manchmal 36. Ich bin nicht zum Laufsteg-Model gemacht und war noch nie stockdünn. Ich nehme meine Kurven jetzt mehr an als je zuvor und trainiere fleissig im Fitnessstudio, um kräftig und vor allem normal zu bleiben».

Den Post beendete sie mit einem Aufruf an die Herausgeber: «Schämt euch und danke dafür, dass ihr erneut bestätigt habt, wie wichtig es ist, die eigene Wahrheit zu leben und es laut auszusprechen, egal wer man ist oder welche Grösse man hat».

Der Post des Models kam bei den Usern so gut an, dass sie sich in einem Video bei ihren Fans für die Unterstützung bedankte:

(nfr)

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

Video: srf

Auch Kate Moss hat mal Geburtstag – Grund zu feiern!

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So fahren Länder mit der Strategie «Zero Covid»

Statt «Flatten the curve» erregt eine andere Strategie zur Pandemiebekämpfung in den letzten Tagen Aufmerksamkeit: «Zero Covid» will die Infektionszahlen mit aller Macht auf null drücken – und zwar europaweit.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie es der Name bereits verrät, zielt «Zero Covid» darauf, in einer Region, einem Land oder sogar in ganz Europa die Fallzahlen auf null zu reduzieren. In einer Gemeinschaftsaktion soll das Leben herunter gefahren werden – so lange, bis keine Neuinfektionen mehr nachgewiesen werden können.

Konkret heisst das: Alle Kontakte, die irgendwie vermieden werden können, sollen vermieden werden. Nebst Homeoffice und Restaurants umfasst die Idee auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel