International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südeuropa wird von den Flammen bedroht

epaselect epa06093303 Firemen attend the scene of a forest fire in Castagniers near Nice, southern France, 17 July 2017. Large forest fires fueled by strong winds and dry weather are blazing in several areas across southern Europe. Media outlets report that some 180 firefighters and four aerial water bombers are tackling the blaze in the town of Castagniers.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Südeuropa wird 180 Feuerwehrleute kämpfen in der Nähe von Nizza gegen die Flammen. Bild: EPA/EPA

Waldbrände mitten in der Ferienzeit: In mehreren Regionen Südeuropas kämpfen die Feuerwehren gegen Flammenwalzen, die tausende Hektar Land verwüsten und auch Touristenorte bedrohen. Insbesondere in Mittel- und Süditalien sind die Einsatzkräfte im Dauerstress.



Italien

epa06093373 Firemen and Civil Protection personnel work to extinguish a fire in the pine forest of Castelfusano in Ostia near Rome, Italy, 17 July 2017. Homes in Rome and Naples have been evacuated as famed beauty spots went up in smoke outside the Italian capital and in the southern Italian port amid a continuing spate of allegedly arson related wildfires across Italy.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Seit Mitte Juni sind in Italien mehr als 26'000 Hektar Wald den Flammen zum Opfer gefallen. Bild: EPA/ANSA

Brände in einem Pinienwald am Rande von Rom konnten am Dienstag unter Kontrolle gebracht werden, wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte. Die davon ausgehenden Rauchsäulen hatten am Montag auch Badegäste im nahen Ostia verschreckt. Die Flammen richteten grossen Schaden an, wie Medien berichteten.

Betroffen von Wald- und Buschbränden sind in Italien neben der Region Latium auch Kampanien, die Toskana, Kalabrien und Apulien. Auch auf Sizilien brannte es in den vergangenen Tagen immer wieder. Mehrere Verdächtige, die Brände gelegt haben könnten, wurden festgenommen. Allein am Montag war die italienische Feuerwehr mehr als 1000 Mal ausgerückt.

In vier Wochen ist in Italien fast so viel Waldfläche verbrannt wie im gesamten vergangenen Jahr. Seit Mitte Juni seien mehr als 26'000 Hektar in Flammen aufgegangen, teilte der Umweltschutzverband Legambiente mit.

Portugal

epa06093495 Firemen fight a forest fire at Abrunhosa-a-Velha and Torre de Tavares village in Mangualde district, central Portugal, 17 July 2017.  EPA/NUNO ANDRÉ FERREIRA

Kampf gegen die Flammen in Abrunhosa-a-Velha, Portugal. Bild: EPA/LUSA

In Portugal brachen unterdessen ebenfalls neue Waldbrände im Norden und in der Mitte des Landes aus. Im Juni waren bei einem verheerenden Waldbrand in Portugal 64 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 250 verletzt worden.

Kroatien

epa06094741 A woman sprays water in front of a fire truck while smoke caused by wildfires around Split blurs the scene in Split, Croatia, 18 July 2017. Croatian firemen try put the wildfires under control along the Adriatic coast that has damaged and destroyed some houses in villages around the city of Split.  EPA/STR

In Kroatien haben Waldbrände Vororte der zweitgrössen Stadt, Split, erreicht. Bild: EPA/EPA

Auch in Kroatien waren Löschtrupps im Dauereinsatz. Die Brände erreichten am Montagabend Vororte der zweitgrössten Stadt Split, wie örtliche Medien berichteten. Ein Einkaufszentrum musste evakuiert werden, mehrere Autos brannten aus. Dem Fernsehsender HRT zufolge geriet auch die städtische Mülldeponie in Brand.

epa06094162 Wildfires in the hills illuminate the scenery near a district of the coastal town of Split, Croatia, in the early morning hours of 18 July 2017. Croatian firemen try to localize and put the wildfires under control that have damaged and destroyed houses in villages around the city of Split and along the Adriatic coast.  EPA/STR

Höllische Kulisse: In Kroatien waren in der Nähe von Split rund 400 Feuerwehrleute im Einsatz. Bild: EPA/EPA

Die Feuer konnten aber über Nacht unter Kontrolle gebracht werden, wie Bürgermeister Andro Krstulovic Opara dem Sender HRT sagte. Medienberichten zufolge waren am Dienstag jedoch mehrere Stadtteile ohne Strom und Wasserversorgung.Über der Stadt an der Adriaküste war dicker schwarzer Rauch zu sehen. Insgesamt wurden den zweiten Tag in Folge mehrere Dutzend Waldbrände in der Gegend um Split gezählt. Mehrere Häuser gerieten bereits in Brand. Rund 400 Feuerwehrleute waren im Einsatz gegen die Flammen.

Ersten Schätzungen zufolge wurden rund 4500 Hektar Land verwüstet – vor allem Nadelwald, Olivenhaine und Buschland. Etwa 80 Menschen wurden verletzt, vor allem handelte es sich um Feuerwehrleute.

Montenegro

epa06093686 Tourists watch a forest fire from a church next to a monastery in the Lustica Peninsula near Tivat, Montenegro, 17 July 2017. At least 100 tourists have been forced to evacuate from the Lustica Peninsula in southern Montenegro. The fire has spread near to homes and camping zones.  EPA/BORIS PEJOVIC

Touristen beobachten einen Waldbrand auf der Insel Lustica in Montenegro. Bild: EPA/EPA

Auch im Nachbarland Montenegro war die Lage angesichts von Waldbränden nach Behördenangaben weiter kritisch. Am Montag bat die Regierung des Balkanstaats die europäischen Länder um schnelle Hilfe im Kampf gegen die Brände.

Smoke rises from trees burned by wildfire on a mountain near Montenegro capital Podgorica, Monday, July 17, 2017. At least 100 tourists have been forced to evacuate from a coastal area in Montenegro that has been the hardest hit by the blaze. Fueled by strong winds and dry weather, the fire on the Lustica peninsula in southern Montenegro has spread near to homes and camping zones. (AP Photo/Risto Bozovic)

Mehr als 100 Touristen mussten wegen Waldbränden in der Nähe der montenegrinischen Hauptstadt Pogdorica evakuiert werden. Bild: AP/AP

Von den Flammen betroffen sind vor allem Gebiete am Südufer der Bucht von Kotor, die wegen ihrer landschaftlichen Schönheit und ihrer malerischen Ortschaften viele Touristen anzieht. Auf der Halbinsel Lustica mussten mehrere hundert Camper in Sicherheit gebracht werden.

Südfrankreich

epa06093308 A firefighting aircraft attends to the scene of a forest fire in the town of Castagniers near Nice, southern France, 17 July 2017. Large forest fires fueled by strong winds and dry weather are blazing in several areas across southern Europe. Media outlets report that some 180 firefighters and four aerial water bombers are tackling the blaze in Castagniers.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Vier Löschflugzeuge waren in Südfrankreich im Einsatz, um einen Waldbrand in der Umgebung von Nizza zu löschen.  Bild: EPA/EPA

Waldgebiete standen auch in Südfrankreich in Flammen, insbesondere nördlich von Nizza und auf Korsika. Bei Nizza brachten etwa 450 Feuerwehrmänner einen Waldbrand unter Kontrolle. Etwa 100 Hektar Wald gingen bei Castagniers in Flammen auf, berichtete der Sender Franceinfo. Häuser mussten wegen des Feuers nicht geräumt werden.

In Griechenland entspannte sich die Lage dagegen nach Tagen mit grosser Hitze und Trockenheit. Ein starker Sturm mit viel Regen zog über das Land. Laut Feuerwehr brachen am Montag landesweit 23 Busch- und Waldbrände aus, sie konnten aber alle rasch gelöscht werden. (wst/sda/dpa/afp/apa)

Greenpeace hisst Protestbanner über dem Weißen Haus

Video: reuters

Naturkatastrophen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dow Jones klettert über historische Marke

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel