International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Karte zeigt die Klima-Anomalien. Über Europa (blaue Fläche, unten) ist es zu kalt, während die Arktis (rot) schon sommerliche Temperaturen erlebt.  screenshot/climatereanalyzer

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

15 Grad zu warm! In Teilen Grönlands und der Arktis herrscht derzeit Sommer mitten im Winter. Das Klima spielt so richtig verrückt. Und lässt die Temperaturen in Europa purzeln. 



Jetzt haben wir dann genug gebibbert! Die sibirische Kältepeitsche hat die Schweiz aber auch heute am Mittwoch weiterhin fest im Griff. 

Währenddessen erlebt die Arktis und Ost-Grönland eine regelrechte Hitzewelle. Die Temperaturen liegen dort derzeit ganze 15 Grad über dem saisonalen Durchschnitt! Im tiefsten Winter erleben die Eisbären einen viel zu frühen Sommer.  

abspielen

Hitzewelle über der Arktis. Video: streamable

«Der Temperaturanstieg in den letzten Tagen ist extrem. Im Februar verzeichnen wir Temperaturen wie sonst im Sommer», sagt der dänische Klimaforscher Martin Stendel zu CNN. 

«Solche Temperaturen haben wir sonst im Sommer.»

Klimaforscher

Obschon das Gebiet um den Nordpol 24 Stunden am Tag in Dunkelheit gehüllt ist,  steigt dort das Thermometer bereits deutlich über Null. Das Eis beginnt  zu schmelzen. 

Die Temperaturen seien bereits in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. «Ob -5 oder -10 Grad macht nicht so einen Unterschied. Die Temperaturen lagen eigentlich immer unter dem Gefrierpunkt», so Stendel. In den letzten 20 Jahren seien die Temperaturen nur dreimal im Februar über Null gestiegen. 2011, 2017 und eben jetzt. 

Eine Grafik zeigt den massiven Ausschlag auf der Skala: 

Was hat das mit der Kältepeitsche zu tun?

In Rom liegt Schnee, halb Europa ist tiefgefroren. Es gibt laut Klimaforschern durchaus einen Zusammenhang zwischen der Hitzewelle in der Arktis und dem Kälteeinbruch in Europa. Die eiskalte Luft über der Arktis sei aus ihrer «Schwebeposition» weggedrückt worden. «Diese  Luft strömt aus der Arktis weg, etwa nach Europa. Das ist Teil des Klimawandels», sagt der Wissenschaftler Jason Box weiter zu CNN. 

epa06565672 Tourists take a selfie in front of the Colosseum covered by snow during a snowfall in Rome, Italy, 26 February 2018. Schools and public offices were closed and snow-removal crews were in place as Rome was on high alert for a first winter blast. Snowfall last week in Rome brought the capital to a standstill for days.  EPA/ANGELO CARCONI

Schnee in Rom. Bild: EPA/ANSA

Schneesturm löst Hamsterkäufe in Irland aus

Der Wetterdienst sagt in Irland den stärksten Schneefall seit 1982 voraus. Die Schneesturm-Warnung hat Hamsterkäufe ausgelöst. Sie deckten sich bereits am Dienstag mit Vorräten für die kommenden Tage ein. Einen Ansturm gab es vor allem auf Frischwaren wie Brot, Milch und Gemüse. «Wir erleben einen erhöhten Andrang in unseren Geschäften, weil die Leute vor dem Sturm ihre Vorräte auffüllen», sagte ein Sprecher der Supermarktkette Lidl. (sda)

Was ist die Ursache der Hitzewelle?

Der Klimawandel lässt das Wetter besonders in der Arktis verrückt spielen. «Es ist eine Kombination. Der Meeresspiegel steigt, die Eisfläche geht zurück. Die warmen Winde aus dem Süden werden so nicht mehr richtig abgekühlt», erklärt Robert Graham, Klimaforscher am Norwegischen Polarinstitut.

Es sei ein regelrechter Teufelskreis. Je wärmer die Luft werde, desto schneller schmelze das Packeis. Und wenn das Eis schmelze, steige auch die Temperatur weiter an. 

In this May 3, 2014, photo provided by the Alaska Department of Homeland Security and Emergency Management, caribou hitch a ride on an ice chunk in the Yukon River near Circle, Alaska. (AP Photo/Alaska Department of Homeland Security and Emergency Management, Claude Denver)

Rentiere auf einer Eisscholle in Alaska. Bild: AP/AP

Nicht nur in Grönland, auch in Alaska sind die Auswirkungen dramatisch.«2017 haben wir während einer 25-tägigen Kreuzfahrt in der Arktis kein einziges Stück Eis gesehen», sagte James Mathis, Leiter der US-Arktis-Forschun.  «Wir sind mit einem Eisbrecher der Küstenwache im blauen Wasser herumgesegelt, das irgendwo auf der Welt hätte sein können. Und es sah mit Sicherheit nicht wie in der Arktis aus.»

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel