International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Turing Law»: Grossbritannien begnadigt wegen Homosexualität vorbestrafte Männer



A rainbow flag flies with the Union flag above British Cabinet Offices, marking the first day Britain has allowed same sex marriages, in London March 29, 2014. Prime Minister David Cameron hailed Britain's first gay marriages on Saturday, saying marriage was not something that should be denied to anyone because of their sexuality. Campaigners have spent years battling to end a distinction that many gay couples say made them feel like second class citizens and Saturday was the first day that gay couples could tie the knot in England and Wales. REUTERS/Neil Hall (BRITAIN - Tags: POLITICS SOCIETY)

«Turing Law» - Schwule Briten werden rehabilitiert Bild: Reuters

Tausende wegen homosexueller Akte verurteilte Briten werden begnadigt. Die britische Regierung kündigte die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes namens «Turing Law» an.

Das Gesetz ist nach dem britischen Kriegshelden Alan Turing benannt. Der Mathematiker und Dechifrierspezialist wurde 1952 wegen seiner Homosexualität chemisch kastriert. Turing tötete sich 1954 im Alter von 41 Jahren selbst.

Homosexuelle Akte zwischen Männern ab 21 Jahren standen in England und Wales bis 1967 unter Strafe. Schottland schaffte das Gesetz erst 1980 ab, Nordirland folgte 1982. Unter dem neuen Gesetz sollen verurteilte Männer automatisch begnadigt werden - auch diejenigen, die bereits verstorben sind. Bislang mussten Verurteilte beim Innenministerium eigens eine Löschung entsprechender Vorstrafen beantragen.

«Es ist unheimlich wichtig, dass wir Menschen begnadigen, die wegen einer historischen Sexualstraftat verurteilt wurden, die nach heutigen Massstäben unschuldig wären», sagte Justizminister Sam Gyimah. Das Gesetz stelle richtig, was falsch war. Auch der liberale Politiker Lord John Sharkey bezeichnete das Gesetz als «bedeutsamen Tag für tausende Familien in ganz Grossbritannien».

Auch Deutschland will begnadigen

Sharkey hatte einst einen Gesetzentwurf zur Begnadigung von Turing eingereicht. Dessen Schicksal war einem breiten Publikum durch den im Jahr 2014 erschienenen Film «The Imitating Game» mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle bekannt geworden.

Turing hatte im Zweiten Weltkrieg massgeblich zur Entschlüsselung des deutschen Kodierungssystems Enigma beigetragen. Ein anderer prominenter Brite, der vom neuen Gesetz posthum profitieren könnte, ist der Schriftsteller Oscar Wilde (1854-1900). Er war 1895 als Sittlichkeitsverbrecher verhaftet worden.

Auch die deutsche Regierung will noch im Oktober einen Gesetzentwurf vorlegen, mit dem Homosexuelle rehabilitiert werden sollen. In Deutschland wurden nach 1945 mehr als 50'000 Männer auf Grundlage des schwulenfeindlichen Paragrafen 175 verfolgt und zu teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. (sda/afp)

Homosexualität

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Was Lesben im Bett machen – Vorstellung vs. Realität 

Link zum Artikel

Schwule Männer sind nicht immer nett: Das ist die Geschichte von Jeffrey Dahmer, einem der brutalsten Mörder aller Zeiten

Link zum Artikel

Schwule Löwen, lesbische Elefanten und Orang-Utan-Dildos: Veterinärin Pascale Wapf klärt uns über Sex unter Zootieren auf

Link zum Artikel

So reagieren Lesben, die das erste Mal einen Penis anfassen

Link zum Artikel

Alex verkauft seinen Körper als Escort an Männer: «Als ich meine ersten 150 Euro bekam, war ich wie die geborene Nutte»

Link zum Artikel

Kreuzzug gegen die Schwulen-Ehe: Der heilige Krieg findet nicht nur im Nahen Osten statt, sondern auch im Fernen Westen

Link zum Artikel

Lustig ist das Liebesleben! Und manchmal auch sehr traurig. Oder crazy. Lesbische Frauen erzählen von früher

Link zum Artikel

«Kinder sollten homosexueller Hochzeit fernbleiben» – Verwirrung und Shitstorm wegen Zeitungs-Ratgeberin

Link zum Artikel

Wer hat's erfunden: Der Koran oder die Bibel?

Link zum Artikel

Die dänische Ministerpräsidentin aus «Borgen» ist jetzt eine lesbische Lepidopterologin (ja, jetzt lernen wir mal ein neues Fremdwort)

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

So reagieren schwule Männer, die zum ersten Mal Brüste anfassen

Link zum Artikel

Homosexualität in Spielen: Sorry Kriegerin, dieser Magier steht auf Männer

Link zum Artikel

Nur brave Homos sind gute Homos: Wieso die People-Presse die Liebe von Kristen Stewart und Cara Delevingne zu Frauen monatelang tabuisierte

Link zum Artikel

In Griechenland können Homosexuelle endlich ihre Partnerschaft eintragen lassen

Link zum Artikel

Comedian Jonny Fischer: «Es ist mir egal, wenn Fussballfans ‹Du schwule Sau› singen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

David Camerons Niederlage

Die EU brät keine Extrawürste mehr – weder für die Schweiz noch für Grossbritannien

Der britische Premierminister David Cameron wird diese Woche mit seiner EU-kritischen Haltung überstimmt. Diese Lektion wird auch die Schweiz bald lernen müssen.

Dem britischen Premierminister David Cameron droht diese Woche seine schlimmste aussenpolitische Niederlage: Gegen seinen erbitterten Widerstand werden die EU-Staatsoberhäupter mit grösster Wahrscheinlichkeit Jean-Claude Juncker zum neuen Kommissionspräsidenten wählen. Für Europa ist dies ein entscheidender Moment, der auch Auswirkungen auf die Schweiz haben dürfte. Aber der Reihe nach: 

Jean-Claude Juncker, ehemaliger Premierminister von Luxemburg, verkörpert die alte Garde der EU-Politik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel