International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sierra Leone stellt nach neuem Ebola-Fall 109 Personen unter Quarantäne



Nach einem neuen Ebola-Fall hat die Regierung von Sierra Leone mehr als 100 Menschen unter Quarantäne gestellt. 109 Menschen, die im Verdacht stehen, mit der Verstorbenen Kontakt gehabt zu haben, seien isoliert worden, teilten die Behörden in Freetown am Samstag mit.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte am Freitag mitgeteilt, dass sich bei einer am Dienstag gestorbenen Studentin ein Ebola-Verdacht bestätigt hatte. Einen Tag zuvor hatte die WHO das Ende der Ebola-Epidemie in Westafrika verkündet.

Die jüngste Ebola-Epidemie hatte im Dezember 2013 in Guinea ihren Ausgang genommen. Das Virus breitete sich anschliessend auf die Nachbarländer Sierra Leone und Liberia aus, einzelne Fälle gab es auch in Mali, Nigeria und dem Senegal. Insgesamt 29'000 Menschen infizierten sich nach WHO-Angaben, etwa 11'300 Menschen starben – die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Erkenntnisse von Israels Impfmarathon – und warum jetzt Jugendliche geimpft werden

Israel hat schon über einen Viertel der Bevölkerung geimpft, einen beachtlichen Teil davon sogar bereits doppelt. Damit ist das Land noch immer weltweiter Spitzenreiter. Aus Israels Erfahrungen kann auch die Schweiz lernen.

Seit zwei Monaten wird in Israel im Schnellzugtempo gegen Covid-19 geimpft. Möglich gemacht hat dies wohl insbesondere eine Abmachung mit dem Impfstoffhersteller Pfizer, dem Israel detaillierte Datenanalysen über die Wirksamkeit der Impfung zur Verfügung stellt.

Nach diesen zwei Monaten haben sich mehrere Erkenntnisse herauskristallisiert, die der Schweiz und anderen Ländern einen Blick in die nahe Zukunft gewähren.

Bei einer vorläufigen Analyse wurden 200'000 Geimpfte über 60 Jahren mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel