International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag im Kampf gegen Ebola: In Sierra Leone wurden neue Fälle gemeldet



Sierra Leone hat im Kampf gegen Ebola einen neuen Rückschlag erlitten. Nach mehreren Wochen ohne Neuansteckungen in der Hauptstadt Freetown wurden von dort zwei neue Ebola-Fälle gemeldet.

Um weitere Ansteckungen zu vermeiden, werde jeder, der eine Leiche wasche und heimlich begrabe, mit einer Gefängnisstrafe belegt, sagte der Leiter des nationalen Ebola-Zentrums, Paulo Conteh, am Dienstag. In den besonders betroffenen Bezirken des Landes, Port Loko und Kambia, gelte vom Einbruch der Dunkelheit an eine Ausgangssperre.

Die Zahl der Neuinfektionen im armen westafrikanischen Land war zuletzt deutlich gesunken. Es erweist sich jedoch als schwierig, die Seuche völlig unter Kontrolle zu bringen.

Die Lage in Guinea ist ähnlich. Nur Liberia scheint es geschafft zu haben, das Virus zu besiegen. In den drei westafrikanischen Staaten sind seit Ausbruch der Seuche vor rund anderthalb Jahren mehr als 11'000 Menschen ums Leben gekommen.

Aus Guinea und Sierra Leone wurden zuletzt insgesamt knapp 30 neue Fälle pro Woche gemeldet, wie die Weltgesundheitsorganisation mitteilte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trumps Tochter lässt Agenten nicht auf die Toilette – eine Extra-Wohnung muss ran

Nach US-Medienberichten muss die Regierung 3000 Dollar für Toiletten des Secret Service bezahlen, weil Ivanka Trump und ihr Mann die Bewacher nicht ihr WC benutzen lassen.

Einem Bericht der Washington Post zufolge durften die Bewacher von Ivanka Trump keines der sechs Badezimmer und Gästetoiletten benutzen, die sich im Anwesen der Tochter des US-Präsidenten und ihres Mannes in Washington befinden. Der Secret Service ist unter anderem für die Sicherheit von US-Präsidenten und deren Familien zuständig. Die Agenten müssen rund um die Uhr vor Ort sein.

Eine Zeit lang, so der Bericht, hätten die Bewacher ein WC im Haus von Barack Obama in der Nähe besuchen dürfen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel