International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dritter Ebola-Fall in kongolesischer Grossstadt Goma registriert



In der kongolesischen Grossstadt Goma ist ein dritter Ebola-Fall registriert worden. Das Virus sei in einem Ebola-Behandlungszentrum bei einem Patienten bestätigt worden, sagte Anti-Ebola-Koordinator Aruna Abedi am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

Erst in der Nacht auf Mittwoch war ein Ebola-Patient in Goma gestorben. Es war der zweite registrierte Fall in der Grossstadt im Osten des zentralafrikanischen Landes.

Die Vorfälle lassen die Furcht vor einer Epidemie in Goma wachsen. Die Zwei-Millionen-Einwohner-Stadt nahe der Grenze zu Ruanda ist dicht besiedelt und gilt wegen ihres Flughafens als Knotenpunkt für den internationalen Verkehr in Afrika.

Gesundheitsexperten fürchten den Ausbruch der Epidemie in Grossstädten, weil die Isolation von Patienten dort schwieriger ist als auf dem Land. Der erste Ebola-Todesfall in Goma war am 16. Juli aufgetreten. Am Tag danach rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen der Epidemie den internationalen Gesundheitsnotstand aus.

Die Epidemie war im August des vergangenen Jahres in der Gegend von Butembo in der Provinz Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo ausgebrochen. Seitdem sind laut offiziellen Zahlen vom Mittwoch mehr als 1800 Menschen in der Region an dem Virus gestorben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ansteckender, aber nicht gefährlicher: 9 Punkte zur neuen Virus-Variante aus Südafrika

Das Coronavirus ist mutiert. Aktuell stehen zwei Varianten im Fokus: Die eine wurde erstmals ins Grossbritannien entdeckt, die andere in Südafrika. Beide haben die Schweiz erreicht. Das wissen wir über die neue Variante aus Afrika.

Das Coronavirus ist mutiert. Vor einigen Wochen wurden der Weltgesundheitsorganisation neue Varianten in Grossbritannien, später auch in Südafrika gemeldet. Wo diese ihren Ursprung haben, ist nicht klar. Sicher ist dagegen: Die beiden Varianten verbreiten sich in verschiedenen Ländern. Auch die Schweiz ist schon betoffen.

Das britische Virus wurde im Dezember bekannt. London verhängte daraufhin einen Shutdown, in allen Landesteilen wurden die Massnahmen ergänzt. Trotzdem steigen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel