DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump delivers his inaugural address on January 20, 2017 at the U.S. Capitol in Washington, D.C. REUTERS/Ricky Carioti/Pool

Trumps Antrittsrede vor dem Capitol in Washington D.C. im vergangenen Januar. Bild: keystone

Woher hatte Trump das ganze Wahlkampf-Geld? Es gibt neue Theorien



Das Komitee, das für die Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zuständig war, sammelte Spenden in Rekordhöhe. Jetzt prüft die US-Staatsanwaltschaft laut dem «Wall Street Journal», ob das Komitee – sowie eine Pro-Trump-Lobbygruppe – Spendengelder für Gegenleistungen erhalten haben. 

Die Ermittlungen, die von der Staatsanwaltschaft in Manhattan geleitet werden, sollen aufdecken, ob einige Spender ihr Geld im Gegenzug für politische Zugeständnisse, Einflussnahme auf Regierungsposten oder Zugang zur neuen Regierung gegeben haben. Zudem könnten Geldgeber aus Katar, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten Zahlungen über Strohmänner geleistet haben. Die US-Gesetze verbieten Spenden aus dem Ausland an die genannten Institutionen.

Geld für Trumps Wahlkampf

Die Lobbygruppe «Rebuilding America Now» – ein sogenanntes Super PAC (Political Action Committee) – war im Sommer 2016 aufgestellt worden, als Trump dringend Gelder für den Wahlkampf benötigte. Nach Angaben von Personen, die mit den Ermittlungen vertraut sind, schlug Trumps damaliger Wahlkampfleiter Paul Manafort vor, dass der milliardenschwere Financier Thomas J. Barrack, seit Jahrzehnten ein enger Freund von Trump, in die Bresche springen und Fonds zur Finanzierung des Wahlkampfs schaffen könnte.

epa05709967 Chairman of the Inaugural Committee and real estate investor Thomas J. Barrack Jr. stops to talk to members of the media in the lobby of the Trump Tower in New York, New York, USA, 10 January  2017. US President-elect Donald Trump will be sworn in as the US President 20 January 2017.  EPA/ANTHONY BEHAR/SIPA USA POOL

Thomas J. Barrack. Bild: EPA/SIPA USA POOL

Manafort und Barrack kennen sich seit den Siebzigerjahren; es war überdies Barrack, der Trump Manafort als Wahlkampfmanager empfohlen hatte.

Die Lobbygruppe beschaffte laut Unterlagen der US-Behörde Federal Election Commission 23 Millionen Dollar – der grösste Teil davon stammte von einigen grossen Spendern. Die Ermittler untersuchen nun, ob auch Spenden von Personen aus Katar oder einem anderen nahöstlichen Land an Rebuilding America Now flossen – womöglich über Mittelsmänner. Ein Sprecher von Barrack dementierte jede Beteiligung an Geldtransfers aus ausländischen Quellen für Trumps Kampagne oder Inauguration. 

FILE - In this May 23, 2018 file photo, Paul Manafort, President Donald Trump's former campaign chairman, leaves the Federal District Court after a hearing in Washington.  ( AP Photo/Jose Luis Magana)

Paul Manafort.  Bild: AP/FR159526 AP

Kreuzfahrt im Mittelmeer

Gemäss einem Bericht der «New York Times» erregte eine Kreuzfahrt, die Manafort im Sommer 2016 mit Barrack im Mittelmeer unternahm, den Verdacht der Ermittler. Damals befand sich Manafort gerade in finanziellen Schwierigkeiten; er war wegen eines Skandals im Zusammenhang mit seiner früheren Arbeit für prorussische Politiker in der Ukraine aus Trumps Wahlkampfteam entlassen worden. Barrack, der über ein ausgedehntes Netzwerk von Geschäftskontakten im Nahen Osten verfügt, könnte Manafort neue Kunden vermittelt haben. 

Manafort und Barrack trafen auf der Kreuzfahrt einen der reichsten Männer der Welt, Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani. Der ehemalige Premierminister von Katar ist nach wie vor ein einflussreiches Mitglied der königlichen Familie, die den reichen Golfstaat kontrolliert. Ein weiterer Finanzmann, der in den Fokus der Ermittler geriet, ist Raschid al-Malik, ein Geschäftspartner von Barrack aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der eine Investmentfirma leitet. 

Rekordsumme gesammelt

Nach Trumps Wahlsieg hörten seine Schwierigkeiten auf, Spender zu finden. Sein Amtseinführungs-Komitee brachte 107 Millionen Dollar zusammen – doppelt so viel wie die bisherige Rekordsumme, die das Komitee sammelte, das Barack Obamas erste Amtseinführung organisiert hatte. Die Liste der Spender ist hier zu finden

Vorsitzender von Trumps Komitee war Thomas J. Barrack, geleitet wurde es von Rick Gates. Dieser war lange Zeit die rechte Hand von Manafort. 2017 wurde Gates zu einer zentralen Figur in Muellers Ermittlungen zur Russland-Affäre. Im Februar 2018 bekannte er sich der Verschwörung gegen die USA für schuldig. Seither kooperiert er als Kronzeuge mit dem Sonderermittler. 

Wofür gab das Komitee das Geld aus?

Das Komitee zur Amtseinführung ist nicht verpflichtet, seine Ausgaben detailliert auszuweisen. Es muss sie lediglich in grobe Kategorien gliedern und die fünf grössten Lieferanten auflisten. Gemäss der Auflistung des Komitees ging rund die Hälfte des gesammelten Geldes – mehr als 50 Millionen Dollar – an lediglich zwei Lieferfirmen. 25,8 Millionen strich die Firma WIS Media Partners ein, die von einer früheren Beraterin von Melania Trump gegründet wurde. Weitere 25 Millionen gingen an das Unternehmen Hargrove Inc. Was diese Firmen mit den enormen Summen machten, ist nicht bekannt. 

Von den restlichen rund 50 Millionen Dollar wanderten rund zehn Millionen an drei weitere Lieferanten, knapp fünf Millionen wurden als Honorare ausbezahlt und nochmals fünf Millionen blieben übrig und wurden als Zuschüsse verwendet. Wohin die Dutzende von Millionen gingen, die vom Komitee nicht ausgewiesen wurden, bleibt ein Rätsel. 

Ob es sich um einen Fall von schlampiger Buchhaltung oder um womöglich kriminelle Vorgänge handelt, ist nicht klar. Mehr darüber weiss mit Sicherheit Rick Gates – und was er weiss, dürften die Ermittler nun auch wissen. 

(dhr/sda/reu)

Trumps mögliche Gegner 2020

Trump unter Druck

Trotz Teil-«Shutdown» der US-Regierung: Trump vergibt Bauvertrag für Mauer

Link zum Artikel

Die Lügenbilanz zum 700. Amtstag: Donald Trump, ein Pinocchio ohne Boden

Link zum Artikel

Trump erwägt bereits die nächste Entlassung – diesmal soll es den Notenbank-Chef treffen

Link zum Artikel

Trumps Personal-Verschleiss: So viele Leute sind (oder wurden) gegangen 🙈

Link zum Artikel

«Verbündete mit Respekt behandeln»: US-Verteidigungsminister geht – und kritisiert Trump

Link zum Artikel

Dieses Dokument beweist, dass Trump wegen des Trump Towers in Moskau gelogen hat

Link zum Artikel

Trump ergreift erstmals Massnahmen gegen Waffengewalt – Waffenlobby ist enttäuscht

Link zum Artikel

«Schockierendes Muster der Illegalität»: Trump-Stiftung wegen krummen Geschäften aufgelöst

Link zum Artikel

Urteil überraschend verschoben – Richter erhebt schwerste Vorwürfe gegen Michael Flynn

Link zum Artikel

Trump will den Prediger Gülen an Türkei ausliefern

Link zum Artikel

Trump kickt nächsten Minister raus – warum das Good News sind für Umweltschützer

Link zum Artikel

«Er hat mich angewiesen, die Zahlungen vorzunehmen» – hier packt Cohen über Trump aus

Link zum Artikel

Woher hatte Trump das ganze Wahlkampf-Geld? Es gibt neue Theorien

Link zum Artikel

Der Skandal-Verleger und Donald Trumps schmutzige Geheimnisse

Link zum Artikel

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link zum Artikel

Stolpert Trump über diese drei Männer?

Link zum Artikel

Trump in der Defensive: Kelly geht, Russland-Affäre kommt neu auf

Link zum Artikel

Wie wär's mit einem Treffen von Putin und «Individuum 1»? Muellers neue heisse Spur

Link zum Artikel

Tillerson über Trump: «Ich sagte ihm, das kann man nicht machen, es verletzt das Gesetz»

Link zum Artikel

Saudi-Arabien soll US-Veteranen-Treff finanziert haben – in Trump-Hotels

Link zum Artikel

Putin-Sprecher bestätigt Kontakt zu Trumps Ex-Anwalt

Link zum Artikel

Im Trump Tower Moskau stand ein 50-Millionen-Penthouse für Putin bereit

Link zum Artikel

Ihr glaubt gar nicht, an wie vielen Fronten Trump kämpfen muss

Link zum Artikel

War's das, Donald Trump?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So fies entlarvt Jimmy Kimmel Nicht-Wähler

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalrat fordert schnellere Lockerungen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel