International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, March 28, 2019, file photo, Brad Parscale, manager of President Donald Trump's reelection campaign, throws

Brad Parscale setzte sich gerne selbst in Szene, nicht zur Freude von Donald Trump. Bild: keystone

Tulsa war sein Verhängnis: Warum Trump seinen Wahlkampfchef absetzt

Brad Parscale hatte mit einer brillanten Social-Media-Strategie wesentlich zu Donald Trumps Wahlsieg 2016 beigetragen. Im «klassischen» Wahlkampf aber agierte er glücklos.



Mit seinen zwei Metern Körpergrösse, dem roten Bart und dem kahlen Schädel gibt Brad Parscale eine mehr als eindrückliche Figur ab. Er könnte als Wrestler durchgehen, doch die Kernkompetenz des 44-Jährigen aus Kansas ist der digitale Wahlkampf. 2016 organisierte er diesen Bereich für Donald Trump und setzte vor allem auf Facebook-Werbung.

Mit durchschlagendem Erfolg. Ein führender Manager des Social-Media-Giganten bezeichnete Parscales Strategie zu Beginn dieses Jahres als beste digitale Kampagne, die er je von einem Werbekunden gesehen habe. Der anfangs skeptische Donald Trump belohnte Brad Parscale, indem er ihn bereits im Februar 2018 zum Manager seiner Wiederwahl-Kampagne 2020 beförderte.

Diese Werbespots machen Trump wahnsinnig

Video: watson/Emily Engkent

Parscale wollte dabei noch stärker als vor vier Jahren auf digitale Kanäle setzen. Mehr noch als soziale Medien sollten Textnachrichten im Zentrum stehen. Dann kam die Coronakrise. Sie offenbarte Trumps Inkompetenz. Sein Rückstand in den Umfragen auf den Demokraten Joe Biden liegt mittlerweile im zweistelligen Bereich. Brad Parscale fand gegen den Abwärtstrend kein Rezept.

Der Public-Viewing-Flop

Schon im Frühjahr habe sich sein Verhältnis zum Präsidenten eingetrübt, berichtet die «Washington Post» mit Berufung auf Personen aus Trumps Umfeld. Nun zog dieser die Konsequenzen. Am Mittwoch wurde Parscale als Wahlkampfleiter abgesetzt und faktisch auf seine frühere Funktion als Verantwortlicher für Daten und digitale Strategien zurückgestuft.

Denn im «klassischen» Wahlkampf erwies sich Parscale als glücklos. Das zeigte sich besonders deutlich bei Trumps Auftritt in Tulsa (Oklahoma) am 20. Juni. Was als triumphales Comeback gedacht war, endete mit einem Debakel. Dabei hatte Parscale im Vorfeld posaunt, es seien fast eine Million Anfragen für Tickets eingegangen.

Vor der Halle in Tulsa wurde ein Public Viewing eingerichtet, zu dem Zehntausende Fans erwartet wurden. Als die Air Force One sich im Anflug befand, erhielt der Wahlkampfchef den Bescheid, dass sich gerade mal ein paar Dutzend Leute vor dem Grossbildschirm eingefunden hatten. Darauf wurde die Vorführung eilends abgesagt.

President Donald Trump speaks during a campaign rally at the BOK Center, Saturday, June 20, 2020, in Tulsa, Okla. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Ein Auftritt vor leeren Rängen: Donald Trump in Tulsa. Bild: keystone

Die knapp 20’000 Zuschauer fassende Halle war nicht einmal zu einem Drittel gefüllt – eine Demütigung für einen geltungssüchtigen Menschen wie Donald Trump. Die Hauptschuld gab er seinem Wahlkampfleiter, der vor seinem Engagement bei Trump über keinerlei politische Erfahrung verfügte, was in Krisenzeiten nicht gerade von Vorteil ist.

Luxuriöser Lebensstil

Berichte über seinen luxuriösen Lebensstil in Florida, wo er sich häufiger aufhalten soll als im Wahlkampf-Hauptquartier in Virginia, sorgten in Trumps Umfeld für Unmut. Ebenso die Tatsache, dass Parscale sich oft und gerne selbst in Szene setzte. Das passt nur bedingt zur Funktion eines Wahlkampfleiters, der in der Regel aus dem Hintergrund agiert.

Sein am Mittwoch ernannter Nachfolger Bill Stepien erfüllt diese Voraussetzung. Er gilt als zurückhaltend und hat einen politischen Background als ehemaliger Berater von Chris Christie, dem Ex-Gouverneur von New Jersey. Ausserdem steht er Jared Kushner nahe, dem Schwiegersohn und laut «New York Times» De-facto-Wahlkampfchef des Präsidenten.

Bill Stepien, , left, former campaign manager for Governor Chris Christie and his attorney Kevin Marino, leave the State House during a lunch break after listening to the testimony of Kevin O'Dowd, Governor Christie's chief of staff, before the New Jersey Select Commission on Investigation looking into the closure of lanes on the George Washington Bridge, Trenton, N.J., Monday, June 9, 2014. (AP Photo/The Record of Bergen County, Amy Newman)

Bill Stepien gilt als zurückhaltend. Bild: AP/The Record of Bergen County

Letztlich sind es Trump und Kushner, die in der Kampagne die Richtung vorgeben. Stepien droht, zum nächsten Sündenbock zu werden, denn die Aufgabe ist schwieriger denn je. So behauptete Trump in seiner Mitteilung vom Mittwoch, seine Umfragewerte würden steigen. Das Gegenteil ist der Fall. Sogar in Texas liegt er in einzelnen Polls hinter Biden.

Am letzten Samstag wollte Donald Trump einen weiteren Wahlkampf-Event durchführen, unter freiem Himmel im Bundesstaat New Hampshire. Er wurde abgesagt, offiziell wegen eines aufziehenden Sturms (der nie erschien). Einen Ersatztermin gibt es nicht, denn Trumps Umfeld fürchtet gemäss Politico ein weiteres Tulsa-Debakel.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

«Eine Nachricht an dich, Trump: Halte für einmal deine verf***** Klappe»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Exil oder Knast: Was bei einer Abwahl auf Donald Trump zukommt

Strafverfahren, Pleiten und narzisstischer Tod drohen: Trump hat allen Grund, um die Macht zu kämpfen.

Der Comedian Jimmy Kimmel brachte es mit einem Wortspiel auf den Punkt: «Trump will do another term, either in the White House or in jail.» Übersetzt heisst dies: Der Präsident wird die nächsten vier Jahre entweder im Oval Office oder in einer Gefängniszelle verbringen.

Im Trump-Lager dürfte dieser Witz schlecht angekommen sein. Tatsächlich ist der Präsident derzeit schon in mehr als ein Dutzend Strafverfahren und Zivilklagen verwickelt. In einem davon ist er de facto schon schuldig …

Artikel lesen
Link zum Artikel