DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks about coronavirus testing strategy, in the Rose Garden of the White House, Monday, Sept. 28, 2020, in Washington. Trump

Donald Trump liegt derzeit mit dem Coronavirus im Spital. Bild: keystone

Trump haut 18 Tweets in einer Stunde raus, CAPS LOCK

Der US-Präsident Donald Trump twittert aus dem Spital wie ein Weltmeister.



Trump und Twitter: Eine Hassliebe wie aus dem Bilderbuch. Auch nach seiner Infektion mit dem Coronavirus kann der US-Präsident nicht von seinem Lieblingshobby lassen: Er twittert innerhalb von 39 Minuten ganze 18 Tweets – und das während seiner Corona-Quarantäne aus dem Militärspital. Fast alles in Grossbuchstaben.

Mit seinen Tweets möchte Trump seine Gefolgschaft dazu animieren, für ihn zu wählen. Gleichzeitig schoss er wie gewohnt gegen die Demokraten: «Wenn ihr massive Steuererhöhungen wollt, dann wählt den Demokraten!»

Hauptsächlich bestehen die Tweets jedoch aus seinen üblichen Wahlkampfparolen.

Die Antworten lassen wie gewohnt nicht lange auf sich warten. Auf seine Schimpfparolen gegen die Demokraten und die Steuererhöhungen höhnt Sven Henrich, ein britischer Unternehmer: «Du meinst, du musst dann mehr als 750 Dollar zahlen? PS: Bin froh, dass es dir besser geht.»

Dass Trump die Gesundheitsvorsorge besser und günstiger machen wird, glauben nicht alle. Ein User fragt, ob er seinen Plan in den nächsten zwei Wochen lancieren wird.

Nach Bekanntwerden seiner Infektion mit dem Coronavirus am Freitag hat Trump vergleichsweise wenig getwittert. Er sendete aber täglich eine Videobotschaft über seine wichtigste Kommunikationsplattform. Die US-Präsidentenwahl findet am 3. November statt – in vier Wochen. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 irre Kostüm-Ideen aus dem Internet

1 / 16
14 irre Kostüm-Ideen aus dem Internet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum die Debatte 2016 besser als die von 2020 war

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel