DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05831775 (FILE) - A file picture dated 10 November 2017 shows then US President Barack Obama (R) and President-elect Donald Trump (L) meet in the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA. US President Trump on 05 March 2017 demanded from Congress to investigate an alleged wire-tapping of Trump's offices by Obama during his election campaign. Obama's spokesman has dismissed Trump's claims as 'simply false' and Trump not offered any evidence for his claims.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 53148417

Donald Trump und Barack Obama bei ihrem Treffen im Weissen Haus im November. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Obama über Trump: «Er ist ein Dummschwätzer»



Während US-Präsident Donald Trump von einer Krise zur nächsten taumelt, geniesst sein Vorgänger Barack Obama das Leben. Er macht Ferien, hält Reden für saftige Honorare und plant den Bau seiner Präsidentenbibliothek in Chicago.

Bild

Einiges davon kann man in der neusten Ausgabe des Klatschmagazins «People» lesen, die am Freitag erscheinen wird. Es widmet seine Titelgeschichte den Obamas und ihrem neuen Leben. In einer vorab veröffentlichten Meldung erfährt man, was der alte vom neuen Bewohner des Weissen Hauses hält.

Trumps Kehrtwende

Donald Trump sei «nichts als ein Dummschwätzer» («a bullshitter»), soll Obama im letzten November zwei Freunden gesagt haben. Er habe damit auf einen Anruf Trumps in der Wahlnacht reagiert, in dem ihm der Wahlsieger seinen «Respekt» und seine «Bewunderung» ausgedrückt habe.

Der gleiche Trump hatte zuvor kaum ein gutes Haar an Obama gelassen. Er war sogar ein führender Vertreter der Birther-Bewegung, die Obamas Geburt in den USA und damit sein Anrecht auf das Amt des Präsidenten angezweifelt hatte. Obama hat das nicht vergessen. Seine Meinung über Trump habe sich seit dem November «kein bisschen verbessert», sagte eine Quelle zu «People».

Mehrheit will Obama zurück

Obama sei «tief besorgt» über das Treiben im Weissen Haus, sagte eine dritte Quelle. Er sei aber auch optimistisch und ermutigt, weil die Leute nicht einfach zuschauten, sondern sich engagierten. Öffentlich würde er seinen Nachfolger jedoch nicht kritisieren. Das widerspricht einem ungeschriebenen Gesetz für Ex-Präsidenten.

Sein Stern strahlt ohnehin umso heller, je tiefer Donald Trump im Skandalsumpf versinkt. Laut einer neuen Umfrage des Instituts Public Policy Polling wünschen sich 55 Prozent der Amerikaner, Barack Obama wäre immer noch Präsident. Nur 39 Prozent ziehen Trump vor. (pbl)

Die besten Bilder von Barack Obama

Holy Shit, Trump ist US-Präsident

Tweets voller «Tragik» – so jammern US-Promis über das Wahlergebnis

Link zum Artikel

Alles war nur fake! Jetzt wird die «Trumpman-Show» aufgelöst

Link zum Artikel

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Link zum Artikel

Liebe Frauen, es ist scheisse. Packen wir's an!

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tag der Schande»: Trump wird freigesprochen – und kündigt Grosses an

Dass Trump nicht verurteilt wird, war absehbar. Die Empörung ist aber trotzdem gross. Alles was du zum Ende von Trumps zweitem Impeachment-Verfahren wissen musst.

Knapp sechs Wochen nach der Erstürmung des Kapitols durch wütende Anhänger Donald Trumps hat der US-Senat den Ex-Präsidenten im Amtsenthebungsverfahren vom Vorwurf der «Anstiftung zum Aufruhr» freigesprochen. Eine Mehrheit von 57 Senatoren stimmte am Samstag nach nur fünf Tagen der Verhandlungen zwar für eine Verurteilung des Republikaners, sie verfehlten damit aber die für eine Verurteilung im Senat nötige Zweidrittelmehrheit von 67 Stimmen. 50 Demokraten und sieben Republikaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel