International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during an NBC News Town Hall with moderator Savannah Guthrie, at Perez Art Museum Miami, Thursday, Oct. 15, 2020, in Miami. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Moderatorin Savannah Guthrie interviewte am Donnerstagabend Donald Trump. Sie grillte den US-Präsidenten. Dafür feiern sie nun die US-Bürger. Bild: keystone

«Sie zerstört ihn»: US-Zuschauer feiern Moderatorin für Satz in Trump-Interview



Nachdem das TV-Duell zwischen Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wegen der Corona-Erkrankung des US-Staatsoberhauptes abgesagt werden musste, kam es am Donnerstagabend zum Fernduell der beiden Kandidaten. Biden war zu Gast beim Sender ABC – Trump sass bei NBC. Bei den Fragen der Interviewerin Savannah Guthrie geriet der US-Präsident heftig ins Schleudern. Die US-Bürger feiern die Moderatorin nun für ihren aggressiven Stil.

Guthrie befragte den Präsidenten unter anderem zu seiner Corona-Diagnose, seinem letzten negativen Test vor der TV-Debatte und zu seiner persönlichen Abneigung gegen Masken. Angesprochen auf die Verschwörungsgruppe QAnon, deren Inhalte auch Trump wiederholt über Twitter verbreitet hatte, sagte er genervt: «Ich weiss nichts über QAnon. Lassen Sie mich Ihnen nur sagen, was ich darüber höre, ist, dass sie sehr entschieden gegen Pädophilie sind, und dem stimme ich zu.»

Trump rechtfertigte sich für Retweet einer Verschwörungstheorie

So einfach liess die NBC-Moderatorin Trump nicht davonkommen. Guthrie sprach ihn auf einen Retweet der vergangenen Tage an. Trump hatte die Verschwörungstheorie, dass Joe Biden eine US-Spezialeinheit angewiesen habe, den vorgetäuschten Tod von Osama Bin Laden zu vertuschen, geteilt.

Moderator Savannah Guthrie speaks during an NBC News Town Hall with President Donald Trump at Perez Art Museum Miami, Thursday, Oct. 15, 2020, in Miami. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Savannah Guthrie ging hart mit Trump ins Gericht. Bild: keystone

Die Moderatorin verlieh ihrem Unverständnis Ausdruck:

«Sie sind der Präsident – Sie sind nicht der verrückte Onkel von jemandem, der einfach irgendetwas retweeten kann!»

Die US-Bürger feiern die Moderatorin für die direkte Konfrontation. Viele teilen auch den kurzen Videoausschnitt des Interviews.

«Er wird von Savannah Guthrie absolut zerstört»

«‹Sie sind nicht der verrückte Onkel von jemandem› – Ich liebe Savannah Guthrie»

«Savannah Guthrie hat sich für uns eingesetzt»

Knapp drei Wochen vor der Wahl grillte Savannah Guthrie Donald Trump mehr, als Joe Biden und Moderator Chris Wallace von Fox News es bei der TV-Debatte im vergangenen Monat getan hatten. Der Präsident geriet ordentlich ins Schlittern – auf die Reaktionen der Bürger ging er auf Twitter am Freitagmorgen nicht ein.

(mse)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trumps Antworten im TV-Treffen mit Wählern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

84 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ricardo
17.10.2020 22:17registriert February 2014
Legendär. Nun gilt es zuerst, diesen Horrorclown aus dem Weissen Haus zu jagen. Danach geht es darum, die Qanon-Scharlatane in der Bedeutungslosigkeit zu versenken.
89438
Melden
Zum Kommentar
Bambusbjörn aka Planet Escoria
17.10.2020 22:02registriert June 2018
Um es mit ein bisschen abgewandeltem Vokabular von Trump zu sagen: "she grabbed him by the balls."
Aber so richtig.
79731
Melden
Zum Kommentar
swisskiss
17.10.2020 22:17registriert November 2019
Leider ist Trump der verrückte Onkel und nicht Präsident der USA, wenn man sein Verhalten und Aussagen wertet.
68826
Melden
Zum Kommentar
84

NGO warnt vor Corona-Folgen: «Regierungen mit neuen Mitteln zur Kontrolle der Menschen»

Patriot Act, biometrische Pässe, NSA-Skandal: Der 11. September 2001 war eine Art Urknall der modernen Massenüberwachung. Nun warnen Forscher der US-Nichtregierungsorganisation Freedom House eindringlich: Dieses Szenario könnte sich wiederholen.

Adrian Shabaz, Co-Autor des Berichts Freedom of the Net 2020, sagt:

Regierungen weltweit benutzten die Corona-Pandemie als Vorwand, um die Massenüberwachung im Internet, das Sammeln von Daten, die Zensur kritischer Stimmen und den Einsatz neuer …

Artikel lesen
Link zum Artikel