International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google soll 5 Milliarden Dollar zahlen – darum nimmt die EU Android aufs Korn

Laut Medienberichten kassiert der Internet-Konzern heute wegen seines Handy-Betriebssystems die «bisher höchste Kartellstrafe» in Europa.



Update: Die EU-Kommission verhängt gegen Google Bloomberg zufolge eine Strafe von 4,3 Milliarden Euro, bzw. rund 5 Milliarden Dollar. Das berichtet die Nachrichtenagentur unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person am Mittwoch.

Die EU-Kommission hat inzwischen informiert.

Die ursprüngliche Meldung:

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe soll der Internet-Konzern im Verfahren um das mobile Betriebssystem Android noch einmal deutlich mehr bezahlen müssen.

Die EU-Kommission wolle Google am Mittwoch die nächste Rekord-Wettbewerbsstrafe aufbrummen, schreibt die «Financial Times». Die Geldbusse werde die gut 2,4 Milliarden Euro aus dem Verfahren um die Shopping-Suche im vergangenen Jahr «erheblich übersteigen». Das war die bisher höchste Kartellstrafe aus Brüssel für ein einzelnes Unternehmen gewesen.

European Union Commissioner for Competition Margrethe Vestager speaks during a media conference at EU headquarters in Brussels on Tuesday, June 27, 2017. The European Union's competition watchdog has fined internet giant Google over its online shopping service. (AP Photo/Virginia Mayo)

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Bild: AP/AP

Neben der neuen Multimilliarden-Strafe wolle die Kommission Änderungen an Googles Geschäftsmodell bei Android durchsetzen, berichtete das Nachrichtenportal Politico.eu in der Nacht auf Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.

Die Kommission hatte das Android-Verfahren im April 2015 aufgenommen und dem Internet-Riesen ein Jahr später den Missbrauch einer marktbeherrschenden Position vorgeworfen.

Google und der Mutterkonzern Alphabet weisen die Vorwürfe zurück.

Android wird bei Google entwickelt, ist kostenlos für Geräte-Hersteller und kann von ihnen abgewandelt werden. Aber es gibt Einschränkungen, was zentrale Google-Apps betrifft.

Unfair gegen Marktteilnehmer?

Die Kommission stört sich unter anderem daran, dass Hersteller von Android-Smartphones, die Google-Dienste einbinden wollen, immer ein komplettes Paket aus elf Apps des Internet-Konzerns auf die Geräte bringen müssen. So kämen zum Beispiel auch Googles Browser Chrome und die Google-Suche auf die Geräte, selbst wenn ein Hersteller zum Beispiel nur die App-Plattform Play Store installieren wollen würde. Google kontert, ein Mindestangebot an Apps sei nötig, weil Nutzer Google-Dienste sonst nicht vernünftig einsetzen könnten.

Alles in allem sieht die Kommission in dem Vorgehen des Konzerns einen Versuch, die Marktposition seiner Online-Angebote auf Mobil-Geräten auf unfaire Weise gegen andere Dienste-Anbieter abzusichern.

Android hat beim Smartphone-Absatz einen weltweiten Marktanteil von über 80 Prozent. Das einzige relevante andere Mobil-Betriebssystem ist die iOS-Plattform von Apples iPhones. Konkurrenz-Systeme wie Microsofts Windows Phone oder die Blackberry-Software hatten den Wettbewerb verloren.

(dsc/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Google hat neu auch Hunde unter seinen Mitarbeitern

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

Google und Sexismus

Google feuert Entwickler wegen sexistischem Manifest

Link zum Artikel

Sexistische Kackscheisse! Google-Entwickler sagt, warum Männer bessere Programmierer sind

Link zum Artikel

Der «kleine Unterschied» zwischen Männern und Frauen existiert nicht im Gehirn

Link zum Artikel

Geschlechter-Rollen: Männer legen im Haushalt äs bitzeli häufiger Hand an

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Huawei lanciert Android-Alternative. 8 Dinge, die du wissen musst

Huawei hat an der hauseigenen Entwicklerkonferenz HDC am Donnerstagmorgen seine Software-Pläne für die Zukunft vorgestellt. Dabei hat der Handy-Hersteller vor allem mit seiner Ankündigung für das hauseigene Betriebssystem HarmonyOS hohe Wellen geschlagen.

HarmonyOS, das Huawei mit allen Kräften vorantreibt, wird noch im September in der Version 2.0 erscheinen. Das Spezielle daran: Huawei geht nicht den Weg von Apple und zieht ein geschlossenes Ökosystem auf, sondern macht sein OS frei …

Artikel lesen
Link zum Artikel