International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premiere des neuen James Bond Films um sieben Monate verschoben – wegen Coronavirus



FILE - This is a Wednesday, Oct. 28, 2015 file photo of actor Daniel Craig poses for the media as he arrives for the German premiere of the James Bond movie 'Spectre' in Berlin, Germany. The release of the James Bond film â??No Time To Dieâ? has been pushed back several months because of global concerns about coronavirus. MGM, Universal and producers Michael G. Wilson and Barbara Broccoli announced on Twitter Wednesday that the film would be pushed back from its April release to November 2020.  (AP Photo/Michael Sohn/File)

Sein letzter Auftritt als James Bond muss bis November warten: Daniel Craig. Bild: AP

Fans der Bond-Filme müssen nun stark sein. Wie die Macher der Agentenfilme auf Twitter mitteilten, verzögert sich der Start des neuen Films «No Time to Die» um sieben Monate. Neu soll der Film im November 2020 erscheinen. Eigentliches Premieredatum wäre der 02. April gewesen.

Grund für die Verschiebung ist wie so oft in diesen Tagen das Coronavirus. Auf Twitter schrieben die Macher des Films:

«MGM, Universal und die Bondproduzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli gaben heute bekannt, dass die Veröffentlichung von NO TIME TO DIE nach sorgfältiger Prüfung und gründlicher Evaluierung des globalen Filmmarktes bis November 2020 verschoben wird.»

Der Film war bereits vom Ausbruch des Virus betroffen: Die chinesische Premiere und die Presse-Tournee wurden aufgrund von Bedenken abgesagt. Trotzdem hielt man zunächst am offiziellen Premieredatum im April fest. Bis heute. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel