International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Beispielloses Leak» – Geheimdienstberichte zeigen, wie gefährlich der Iran im Irak agiert



Es ist laut Experten ein «beispielloses Leak», das eines der verschwiegensten Regimes der Welt betrifft: Eine anonyme Quelle hat iranische Geheimdienstberichte an das Newsportal The Intercept weitergegeben. Die Person sagt, sie wolle «die Welt wissen lassen, was der Iran in meinem Land Irak tut».

Hinweis: Diese Breaking-News-Story, die sich bei Twitter unter dem Hashtag #irancables verbreitet, wird laufend ergänzt.

Die Enthüllungen kommen zu einem brisanten Zeitpunkt für den Iran und dessen Machthaber. Die islamische Republik am Persischen Golf wird von Unruhen geschüttelt. Laut unabhängiger Berichte herrscht staatliche Zensur und die Bevölkerung wurde vom freien Internet abgeschnitten.

Was für Dokumente wurden geleakt?

Rund 700 Geheimdienstberichte.

Es handelt sich um geheime diplomatische Nachrichten, sogenannte Nachrichtenkabel, die The Intercept aus dem Persischen übersetzen liess und mit Journalisten der «New York Times» bearbeitete. The Intercept und die «New York Times» haben am Montag früh erste Artikel dazu publiziert.

Die geleakten iranischen Dokumente zeigten im Detail, wie aggressiv Teheran daran gearbeitet habe, sich in irakische Angelegenheiten einzubringen. Und wie die Machthaber vom militärischen Einmarsch der USA profitierten.

Wer wird attackiert?

Im Zentrum der Enthüllungen steht die Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden, die im Ausland agiert. Ihr Name: Quds. Ihr Anführer: General-Major Qassim Suleimani.

Ist das der gefährlichste Mann im Nahen Osten?

Bild

Qassim Suleimani, Chef der iranischen Quds-Einheit. screenshot: theintercept.com

Das Wichtigste in Kürze

«Diese Art von Leak ist beispiellos für den Iran, ein Land mit einer höchst verschwiegenen Regierung und Spionagebehörden, die ihre vertraulichen Informationen eifrig schützen.»

The Intercept

Krisengeschütteltes Land

In Iran herrschen unruhige Zeiten. Nach zwei Tagen wütender Proteste warnte Präsident Hassan Ruhani in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung vor «Unsicherheit» im Land.

Eine Erhöhung der Benzinpreise hatte die Unruhen ausgelöst. Bei Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten wurden ein Polizist und ein Zivilist getötet.

Die USA verurteilten die «tödliche Gewalt» gegen Demonstranten, genauso wie die «strengen Kommunikationsbeschränkungen». Die iranischen Behörden hatten als Reaktion auf die Proteste den Internetzugang im Land massiv eingeschränkt.

Bild

Der Iran hat rund 82 Millionen Einwohner. 98 Prozent der Bevölkerung sind Muslime, wobei die Schiiten die dominierende Gruppe sind. screenshot: srf.ch

Die iranische Regierung hatte am Freitag die Ausgabe von Benzin eingeschränkt und die Spritpreise um mindestens 50 Prozent erhöht. Mit den zusätzlichen Einnahmen will Präsident Hassan Ruhani neue Hilfen für 60 Millionen Bedürftige finanzieren. Rückendeckung bekam die Regierung vom geistlichen Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei.

Schliesslich ist an einen zuletzt gefährlich eskalierenden internationalen Konflikt zu erinnern: Zwischen den USA und ihren Verbündeten Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten auf der einen Seite, und dem Iran auf der anderen Seite. Ein Fünftel des Erdöls, das die Welt verbraucht, wird durch die Strasse von Hormus verschifft. Rund um die Meerenge kommt es immer wieder zu Scharmützeln.

Im letzten halben Jahr seien in diesem Seegebiet sechs westliche Öltanker bei Angriffen beschädigt worden, fasste «10 vor 10» die explosive Situation zusammen. «Kurz darauf schoss der Iran eine amerikanische Drohne ab. Und im September haben Drohnen oder Raketen die wichtigste saudische Ölförderungs-Anlage getroffen.» Die USA beschuldigten den Iran, hinter den Angriffen zu stecken. Mit Ausnahme des Drohnenabschusses bestreite Teheran jegliche Beteiligung.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Auf der Flucht vor der islamistischen Hölle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel