International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägyptisches Gericht will Youtube für einen Monat sperren lassen



Wegen eines anti-islamischen Videos hat das ägyptische Oberverwaltungsgericht die staatliche Telekommunikationsbehörde aufgefordert, den Internetdienst Youtube für einen Monat zu sperren. Das Gericht bestätigte damit am Samstag ein früheres Urteil niedrigerer Instanz.

Wann die Sperre beginnen soll, war zunächst noch nicht klar. Bereits im Jahr 2012 war wegen eines umstrittenen Videos, in dem der islamische Prophet Mohammed verunglimpft wird, Klage eingereicht worden.

Ein ägyptisches Gericht hatte 2013 die einmonatige Sperre des von Mutterkonzern Google betriebenen Videoportals verhängt, die staatliche Telekommunikationsbehörde legte anschliessend Berufung gegen das Urteil ein.

Bei dem umstrittenen Video handelt es sich um eine 14-minütige Sequenz von «Innocence of Muslims» («Unschuld der Muslime»). Darin wird der islamische Prophet Mohammed als Mörder, Vergewaltiger und Frauenheld dargestellt.

Nach der Veröffentlichung des Videos vor sechs Jahren war es in Teilen der arabischen Welt zu gewaltsamen Protesten gekommen. Mehrere Menschen starben, die deutsche Botschaft im Sudan und die amerikanische Botschaft in Tunis wurden in Brand gesteckt. In Pakistan war Youtube für drei Jahre gesperrt. (sda/dpa)

Ein Video-Trend für einsame Schüler

Video: watson

Weil Verliebte auf Fotos nicht kitschig aussehen müssen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Burri Hanspeter ist zurück – und natürlich ist er ein absoluter Co-jo-jona-Experte 😛

Mike Müller hat mit seiner Kultfigur einen YouTube-Kanal gestartet. Die ersten zwei Videos sind nicht nur wegen der «Stemmboge-Hoseschiisser» grosses Kino.

Burri Hanspeter, Entschuldigung, Mike Müller, geht mit der Zeit. So ist er neuerdings bei YouTube zu finden.

Man finde ihn jetzt auch nicht mehr bei Pornhub, hatte der Schweizer Schauspieler (und frühere «Late Night Comedian») kürzlich via Twitter verlauten lassen.

Gut zu wissen, dass er ein neues «Heimätli» gefunden hat. Und natürlich hoffen wir auf viele weitere messerscharfe Anal-üiüiüiüi-üsen. Fertig.

(dsc, via tages-anzeiger.ch)

Artikel lesen
Link zum Artikel