International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD verteilt rassistisches Malbuch – jetzt ermittelt der Staatsschutz

Schwarze mit Knochen im Haar und säbelschwingende Turbanträger am Kölner Dom: Die AfD gibt ein rassistisches Malbuch heraus. Die Reaktion der Partei auf Kritik ist vielsagend.

Lars Wienand / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Ein Malbuch der AfD-Fraktion im Landtag des deutschen Bundeslands Nordrhein-Westfalen hat Ermittlungen des Staatsschutzes ausgelöst. Doch die Partei selbst ist sich keiner Schuld bewusst. Das 66-seitige Buch lag erstmals bei einem «Bürgerdialog» der Fraktion in Krefeld aus und fiel dort Besuchern auf. Die Bilder zeigen Schwarze mit Knochen im Haar, säbelschwingende Turbanträger und schiesswütige Türken in ihren Autos. Dabei sind die Darstellungen allesamt auf rassistische Stereotypen reduziert.

Bild

Eines der Bilder in dem Malbuch. bild: screenshot

Die AfD sieht sich allerdings missverstanden. Fraktionsvorsitzender Markus Wagner erklärte, bei den Badenden handele es sich nicht nicht um Schwarze mit Knochen im Haar. Zu sehen seien «Badekappen von Mitteleuropäerinnen». Den «angeblichen Skandal» halte die Partei deshalb für «absurd». Stattdessen will sie eine weitere Auflage des Buches produzieren.

Bild

Ein weiteres Bild ist türkenfeindlich. Quelle: Twitter/JonasStic

Zu den weiteren rassistischen Bildern äusserte sich die Partei zunächst nicht – wie etwa zu einem, das Männern in Autos mit Türkeifahnen zeigt, die allesamt Schusswaffen in die Luft halten.

Bild

Dieses Bild soll den Kölner Dom zeigen. bild: screenshot

Auch für die säbelschwingenden Männern auf Teppichen über dem Kölner Dom gab es keine Erklärung. Die AfD bezeichnet das Malbuch dafür insgesamt als «Satire». Wagner preist das Werk im Grusswort des Buches für seine «humorvollen Zeichnungen» an. Die Person, die die Bilder zu Papier gebracht hat, versteckt sich hinter dem Pseudonym «Roberto Obscuro».

Anzeige wegen Volksverhetzung 

Bei der Polizei ist mittlerweile mindestens eine Anzeige wegen Volksverhetzung eingegangen, weitere sind angekündigt. Der Staatsschutz und Staatsanwaltschaft haben deshalb Ermittlungen aufgenommen. Der Bürgerdialog in Krefeld war der erste Termin, bei dem das Malbuch auslag, sagte Wagner. Neben Broschüren der AfD-Fraktion lag es auf einem Tisch zum Mitnehmen.

Die AfD-Abgeordnete Gabriele Walger-Demolsky wusste das Buch offenbar nicht recht einzuordnen, obwohl auch sie auf dem Bild von der Präsentation der Fraktion zu sehen ist. «Das ist für Erwachsene», sagte sie. Aus dem Publikum war gefragt worden, ob sie das ernsthaft Kindern geben will. Im Grusswort steht ausdrücklich auch «Liebe Kinder». Dort heisst es auch: Ein Bild sage mehr als 1000 Worte und erreiche vor allem «Betrachter aller Altersstufen».

Der Chef der SPD-Fraktion im Landtag, Thomas Kutschaty, kommentierte das so: «Jetzt will die schon Kinder mit ihrer menschenverachtenden Ideologie aufstacheln. Ein Hinweis zur Müllverwertung: Dieses Buch gehört in die braune Tonne.» Da hat er allerdings angesichts die Farben Blau und Braun durcheinander geworfen: Für Papierabfälle gibt es die blaue Tonne.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin erschüttert»: ProSieben-Reportage über Rechtsextremismus bewegt Zuschauer

Schon im Vorfeld wurde die am Montagabend ausgestrahlte ProSieben-Reportage «Rechts. Deutsch. Radikal.» heiss diskutiert. 18 Monate lang recherchierte Reporter Thilo Mischke für die ProSieben-Spezial-Folge in der rechten und der rechtsextremen Szene Deutschlands. Er zeigt, wie rechte und rechtsextreme Gruppen miteinander verwoben sind, wo sie sich unterscheiden und wo es keine Abgrenzungen mehr gibt.

Für besonders viel Wirbel sorgten dabei die Aussagen des ehemaligen Pressesprechers der AfD, …

Artikel lesen
Link zum Artikel