International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit



Die deutsche Supermarktkette «Edeka» hat offenbar genug von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Mit einer aussergewöhnlichen Aktion zeigten sie am Freitag, wie langweilig Deutschland ohne Vielfalt wäre.

In einer Filiale in Hamburg räumten die Mitarbeiter die Regale aus, welche mit Produkten aus dem Ausland gefüllt waren und stellten stattdessen Plakate auf. «Unsere Auswahl kennt heute Grenzen» oder «so leer ist ein Regal ohne Ausländer» heisst es auf diesen.

Die Regale sehen aus wie auf Cuba, bemerkte ein Twitter-User. 

Die Bilder der leeren Edeka-Regale wurden im Netz bereits tausendfach geliked und geshared. 

Bisher hat Edeka zur Aktion noch keine Stellung genommen. Ob der «Tag der Vielfalt» schon lange geplant war, oder ob es eine spontane Aktion war, weiss man zurzeit noch nicht. (cma)

Video der Woche: Wie spricht man jemanden an? Mach es nicht wie DIESE Typen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer, Emily Engkent

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 22.08.2017 23:43
    Highlight Highlight Wann kommt das erste Gefängnisphoto, mit dem Titel: So leer sind unsere Gefängnisse ohne Ausländer ?
  • hässig 22.08.2017 15:58
    Highlight Highlight Finde die Aktion super :)
  • Watson - die Weltwoche der SP 21.08.2017 19:47
    Highlight Highlight Wer JA zu den Früchten des Welthandels sagt, muss konsequenterweise auch JA zum Menschenhandel und Schlepperwesen sagen müssen? Oder was versucht Edeka damit zu sagen?
    • Enzasa 23.08.2017 04:51
      Highlight Highlight Wer JA zu den Früchten des Welthandels sagt muss konsequenterweise auch JA zu den Menschen sagen.
      Ganz simpel.
      In Deutschland leben Menscher aller Nationen, wieso sie alles nur auf Flüchtlinge beziehen ist mir schleierhaft
  • Caturix⸮ 21.08.2017 16:29
    Highlight Highlight Wie würde es in einem Coop oder Migros aussehen ? Ich glaube wir hätten ein paar Produkte mehr.
    • glass9876 22.08.2017 13:49
      Highlight Highlight Wie würde es bei MElectronics und bei InterDiscount aussehen?
  • bastardo 21.08.2017 15:13
    Highlight Highlight scheinbar kommen bei edeka ca. 95% der produkte aus dem ausland. zeigt also lediglich, wie globalisiert die marktwirtschaft ist. das ganze mit der bevölkerungsvielfalt zu vergleichen, ist etwas weit hergeholt. das aufeinandertreffen verschiedener kulturen/religionen/weltanschauungen birgt immer konfliktpotenzial, besonders dann, wenn es nicht peu à peu vonstatten geht. zu behaupten, es ist gut, ist genauso hirnlos, wie zu behaupten, es ist schlecht. auf den menschen umgemünzt und mit den worten von paracelus: die menge macht das gift.
    • Enzasa 23.08.2017 04:59
      Highlight Highlight Tomaten aus Holland, Schokolade aus der Schweiz, Öl aus Italien, Hähnchen aus Polen, Weintrauben aus Südafrika, Dosenobst aus Chile, Kiwis aus Neuseeland, Rosen aus Kenia .......
      Ausland beginnt direkt hinter der Grenze und nicht erst hinter dem Mittelmeer.

    • bastardo 23.08.2017 17:40
      Highlight Highlight hab ich etwas anderes behauptet?
    • Enzasa 23.08.2017 19:28
      Highlight Highlight Ja, sie reden von Konfliktpotenzial und Masse.
      In Deutschland leben Millionen gut integrierter Menschen mit Migrationshintergrund. Friedlich alle miteinander.
      Genauso wie Tomaten aus Holland oder Spanien als Tomaten wahrgenommen werden, sollten wir Menschen als Menschen wahrnehmen. Egal woher. Es sind erst einmal Menschen.
  • pedrinho 21.08.2017 13:30
    Highlight Highlight Sehr kreativ finde ich die aktion nicht. Eher etwas beschaemend fuer diese firma zu zeigen, wie sie die einheimischen produzenten aussen vor lassen. Ich bin sicher so manche luecke koennte problemlos mit einheimischem aufgefuellt werden.
    "gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus", ist das nun zynisch oder satire, hauptsache billig importiert, egal wer dabei zweiter macht, die kasse stimmt.
    • Enzasa 23.08.2017 05:02
      Highlight Highlight Deutschland ist kein Selbstversorgerland. Deutschlands Stärke ist die Industrie und nicht die Landwirtschaft. Das ist nicht zynisch und es ist eigentlich schön, dass der Exportweltmeister genauso abhängig vom Import ist, wie alle anderen Länder
    • pedrinho 23.08.2017 21:06
      Highlight Highlight Es ja auch schoen, dass immer zu irgendeiner jahreszeit irgenwo saison ist. Erdbeeren aus Chile, Kiwi aus Neuseeland, Salate aus Holland, Spargel aud Argentinien, Schnittblumen aus Brasilien etc. pp. und nicht zu vergessen die deutsche kartoffel, frisch gewaschen zurueck aus Italien ;)
  • ChlyklassSFI 21.08.2017 13:27
    Highlight Highlight Schöne Idee. ☺
  • Freddie 21.08.2017 13:14
    Highlight Highlight Oder die Regale mit deutschen Produkten füllen, doch dann mit dem höheren Preis dran 😂
  • Wilhelm Dingo 21.08.2017 12:56
    Highlight Highlight Schwachsinnige Aktion. Die Menschen in Deutschland haben nicht Probleme mit Ausländern generell sondern mit solchen welche sich nicht an Regeln halten oder ihre eigenen Regeln mitbringen. (sowas z.B.:
    Play Icon
    )
    • kettcar #lina4weindoch 22.08.2017 10:25
      Highlight Highlight Wilhelm, ich würde gerne zustimmen, allerdings gibt es doch sehr wohl viele Leute in Deutschland und auch hier, welche Probleme mit Ausländern generell haben aufgrund der kleinen Prozentzahl an Ausländern die sich nicht an die Regeln halten. Egal ob Deutsche oder Ausländern, solche Typen gehören ordentlich bestraft. Aufzeigen wo die Grenzen sind und was die Spielregeln sind, sowie die Konsequenzen, wenn man sich nicht daran hält, gehört halt auch zu Integration. Und dafür haben wir Gesetze, welche durchzusetzten sind.
    • Enzasa 23.08.2017 04:44
      Highlight Highlight Wilhelm Dingo was würden deutsche Jugendliche ohne Schule und ohne Arbeit ohne Geld aber mit viel Langeweile machen?
      Die Stadt soll Deutschkurse anbieten, Integrationkurse geben und für einen geregelten Tagesablauf sorgen mit Praktikum zum Beispiel.
      Anstatt zu jammern sollte man überlegen warum es in anderen Städten nicht so ist
  • ShadowVolpe 21.08.2017 12:24
    Highlight Highlight Sehr tolle Aktion!
  • Starfox 21.08.2017 12:10
    Highlight Highlight Was daran kreativ sein soll, erschliesst sich mir nicht. Eine dämliche, instinktlose Aktion, für mich wäre das ein Grund Edeka zu boykottieren. Aus meiner Sicht ist das ein NoGo für einen Konzern wie Edeka, die sollten sich politisch raushalten. Man stelle sich vor, sie hätten das Gegenteil gemacht mit einem ähnlichen Slogan und für einen Tag nur deutsche Produkte angeboten. Das Geschrei wäre sofort losgegangen....
    • AdiB 21.08.2017 15:08
      Highlight Highlight Mit dieser aktion bieten sie auch nur deutsche produkte an...😉
    • Paesq 21.08.2017 15:21
      Highlight Highlight Ups, da ist wohl ein Denkfehler, denn genau das von Dir vorgeschlagene haben Sie gemacht.
    • Enzasa 23.08.2017 05:09
      Highlight Highlight Rassismus bekämpfen ist eine Aufgabe der Gesellschaft. Jeder einzelne Mensch ist in der Lage etwas zu verändern und jeder einzelne Mensch trägt Verantwortung für die Gesellschaft.
  • lilie 21.08.2017 11:53
    Highlight Highlight Mutige, beherzte Aktion!

    Allerdings auch nicht vollständig zu befürworten, denn viele Produkte werden im Ausland produziert, weil das billiger ist.

    Mit Vielfalt hat das herzlich wenig zu tun.

    Somit sind die leeren Gestelle mehr entlarvend als Edeka wohl im Sinn hatte.
    • Enzasa 23.08.2017 05:21
      Highlight Highlight Na ja, in Deutschland wachsen Äpfel, Weißkohl, Grünkohl und einiges mehr, aber keine Pfirsiche, keine Bananen, keine Melonen, keine Apfelsinen, es gibt keine riesigen Rinderherden die Meilenweite Weideflächen haben, es ist eindeutig zu kalt für Südfrüchte. Für mich hat das schon was mit Vielfalt zu tun.
    • lilie 23.08.2017 09:50
      Highlight Highlight @Enzasa: Das bestreite ich ja nicht.

      Ich beklage nur die Fälle, dass "Vielfalt" beworben wird, in Tat und Wahrheit aber einheimische Gemüse und Früchte (und anderes) aus Profitgründen im Ausland produziert werden.

Deutschland nimmt über 2000 Flüchtende auf – Merkel spricht Klartext

Deutschland will insgesamt 2750 Geflüchtete von den griechischen Inseln aufnehmen. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag in einer Mitteilung bekannt. Aufgenommen werden demnach 1553 Menschen aus 408 Familien, die durch Griechenland bereits als Schutzberechtigte anerkannt worden sind. Ebenso werde Deutschland bis zu 150 unbegleitete minderjährige Asylsuchende aufnehmen.

«Bereits erfolgt ist die Aufnahme von 53 unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden», so Seibert weiter. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel