International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Heute ist das gesamte Spital-Areal von einer düsteren Stimmung geprägt.
Bild: kevin hackert

Willkommen in den Beelitz-Heilstätten: In dieser gruseligen Ruine wurde einst Adolf Hitler gesund gepflegt



Die Beelitz-Heilstätten stellten vor rund 100 Jahren eine der grössten Lungen-Heilanstalten Deutschlands – wenn nicht sogar der Welt – dar: Auf einem 200 Hektar grossen Gelände waren 60 Gebäude untergebracht, die allesamt zu dem Spitalkomplex gehörten.

Während des Ersten und Zweiten Weltkrieges wurden die Beelitz-Heilstätten zum Lazarett und Sanatorium für verwundete Soldaten umfunktioniert. Zu den rund 17'500 Rekonvaleszenten, die hier zwischen 1914 und 1918 untergebracht wurden, gehörte auch der Gefreite Adolf Hitler, der Ende 1916 von einem Granatsplitter getroffen worden war.

Heute ist das unter Denkmalschutz stehende Areal eine einzige Ruine. Der Hamburger Fotograf Kevin Hackert hat den geschichtsträchtigen Ort besucht. Seine Aufnahmen nehmen dich mit auf eine Reise in die Vergangenheit.

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Verzeihung, aber welches A****LOCH hat einen Hitler-Tacho?

Jemand verkauft seinen feldgrauen Volkswagen mit modifiziertem Armaturenbrett. Ich habe so viele Fragen. Allen voran: WTF???

Gesehen auf Craigslist; zu verkaufen in San Francisco: ein 2007er VW Golf. Hat 160'000 Meilen. Klima und Elektrik funktionieren. Reifen und Bremsen gut. Fährt sich problemlos. Preis: 4000 Dollar.

«Unique speedometer». «Einzigartiger Tacho». Hey, sogar die Überschrift der Annonce lautet:

Echt jetzt? You gotta be f*cking kidding me.

Verzeiht mir meinen Kraftausdruck (es kommen noch weitere, sorry). Aber was zum Geier ist denn da los?? Ich habe so viele Fragen.

Soll das vielleicht eine Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel