International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl in Brandenburg & Sachsen: Alle Ergebnisse & mögliche Koalitionen im Überblick



Eigentlich wurden an diesem Sonntag in Deutschland «nur» zwei Landtage in eher kleineren Bundesländern gewählt. Doch das Ergebnis der Landtagswahlen strahlt weit über Sachsen und Brandenburg hinaus.

Die CDU kann nicht zufrieden sein mit dem Ergebnis, der grüne Höhenflug scheint gestoppt. Bitter ist für die SPD vor allem ihr Ergebnis in Sachsen, die Linke verliert auch im Osten an Bedeutung. Die FDP spielt im Osten kaum eine Rolle. Und die AfD, die sich selbst als neue Volkspartei feiert, freut sich über die Zahlen in Sachsen und Brandenburg.

Hier findest du alle Zahlen zur Landtagswahl im Überblick.

Sachsen: Das vorläufige amtliche Endergebnis

Die CDU hat die Landtagswahl in Sachsen trotz deutlicher Verluste gewonnen. Die Partei von Ministerpräsident Michael Kretschmer kommt nach Auszählung aller Wahlkreise am Sonntagabend auf 32.1 Prozent der Zweitstimmen – vor der AfD mit 27.5 Prozent. Die Linken erreichen 10.4 Prozent, die Grünen gewinnen mit 8.6 Prozent hinzu. Die SPD stürzt auf ein historisches Tief von 7.7 Prozent, die FDP verpasst den Einzug in den Landtag mit 4.5 Prozent. Die genaue Verteilung der Mandate blieb zunächst noch unklar.

Bild

Die AfD konnte im Vergleich zur letzten Wahl 17.8 Prozentpunkte zulegen. Der AfD würden mit diesem Ergebnis eigentlich mehr als 30 Mandate zustehen. Da aber wegen formaler Mängel bei der Aufstellung der Landesliste nur 30 Kandidaten zugelassen wurden, kann die AfD nicht alle der gewonnen Mandate übernehmen.

Welche Koalition damit in Sachsen wahrscheinlich ist

Sitzverteilung: CDU 45, Linke 14, SPD 10, AfD 38 (durch Gerichtsentscheid sind die Sitze der begrenzt), Grüne 12.

Bild

Der sächsische Landtag hat insgesamt 120 Sitze. Weder ein Bündnis aus Grünen und CDU noch eine Koalition aus CDU und SPD hätte damit eine Mehrheit. Eine Minderheitsregierung, Bündnisse mit der AfD oder der Linken hatte Ministerpräsident Michael Kretschmer im Vorfeld der Wahl ausgeschlossen.

Deswegen bleibt im Grunde nur eine Möglichkeit – eine Kenia-Koalition aus CDU, Grünen und SPD.

Das vorläufige amtliche Ergebnis in Brandenburg:

Bild

Welche Koalitionen damit in Brandenburg wahrscheinlich sind

Sitzverteilung: SPD 25, AfD 22, CDU 18, Linke 10, Grüne 10, FW 5.

Der brandenburgische Landtag hat ohne Überhangsmandate 88 Sitze. Die Koalition aus Rot-Rot hat damit keine Mehrheit mehr. Für eine Koalition zwischen SPD, Linke und Grünen aber würde es knapp reichen. Die sogenannte Kenia-Koalition aus SPD, CDU und Grünen käme auf eine komfortablere Mehrheit der Sitze.

Bild

(ts/fh/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein AfD-Demo vs drei Gegenproteste in Berlin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin erschüttert»: ProSieben-Reportage über Rechtsextremismus bewegt Zuschauer

Schon im Vorfeld wurde die am Montagabend ausgestrahlte ProSieben-Reportage «Rechts. Deutsch. Radikal.» heiss diskutiert. 18 Monate lang recherchierte Reporter Thilo Mischke für die ProSieben-Spezial-Folge in der rechten und der rechtsextremen Szene Deutschlands. Er zeigt, wie rechte und rechtsextreme Gruppen miteinander verwoben sind, wo sie sich unterscheiden und wo es keine Abgrenzungen mehr gibt.

Für besonders viel Wirbel sorgten dabei die Aussagen des ehemaligen Pressesprechers der AfD, …

Artikel lesen
Link zum Artikel