International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 2, 2017 file photo Armin Laschet, left, top candidate of chancellor Angela Merkel's Christian Democratic Union, party  and North Rhine-Westphalia governor Hannelore Kraft  of the Social Democratic Party talk to each other before a TV debate in Cologne, Germany.  Germany’s most populous state is holding an election Sunday May 14, 2017  that serves as a prelude to a national vote four months away, and could give conservative Chancellor Angela Merkel new momentum in her quest for a fourth term. The election for the state legislature in North Rhine-Westphalia is an important test for Merkel’s center-left challenger, Martin Schulz, whose party’s poll ratings surged after he was nominated in January but have since sagged.   (Oliver Berg/dpa via AP,file)

Der Gewinner und die Bisherige: CDU-Politiker Armin Laschet und SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Bild: AP/dpa

Armin Laschet: Wer ist der Mann, der nach der SPD einen Machtwechsel ankündigt



Zu ruhig, zu ungefährlich: Selbst in der eigenen Partei gab es lange Zeit Zweifel, ob Armin Laschet seine CDU bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen (NRW) nach vorne bringen kann. Doch der Merkel-Getreue feiert am Sonntag einen deutlichen Sieg.

Armin Laschet war schon Minister, sass im Bundestag und im EU-Parlament für die CDU. Was der 56-Jährige aber vor allem wollte: Das Amt von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Nach dem Wahlerfolg der CDU ist es in Reichweite.

Angesichts steigender Umfragewerte konnte sich der Rechtswissenschaftler und Journalist schon vor dem Sonntag vergnügt und optimistisch zeigen und hatte bereits ein «100-Tage-Sofortprogramm» in der Tasche.

Auf Vordermann gebracht

Laschet führt den mit aktuell rund 130'000 Mitgliedern grössten CDU-Landesverband seit Sommer 2012. In einem Kraftakt brachte er die NRW-CDU mühsam wieder auf Vordermann.

Die Partei war unter Norbert Röttgen bei der Landtagswahl 2012 auf ein Rekordtief von 26,3 Prozent abgestürzt. Böse Zungen sagten zunächst, Laschet sei eine Verlegenheitslösung, man habe keinen anderen Freiwilligen für die Spitze gefunden. Aber Laschet hat die CDU-Basis breit und geschickt mitgenommen und eingebunden.

Manchen Kritikern war Laschet zu zahm, zu ungefährlich. Tatsächlich hat es der Oppositionsführer im Düsseldorfer Landtag oft schwer gehabt, sich zwischen der Amtsinhaberin und dem rhetorisch versierten FDP-Chef Christian Lindner zu profilieren.

German chancellor Angela Merkel, right, and North Rhine-Westphalia top candidate of her Christian Democrats, Armin Laschet, wave to supporters at the last stage of the state election campaign in Aachen, Germany, Saturday, May 13, 2017. Germany’s most populous state is holding an election Sunday that serves as a prelude to a national vote four months away, and could give conservative Chancellor Angela Merkel new momentum in her quest for a fourth term. The election for the state legislature in North Rhine-Westphalia is an important test for Merkel’s center-left challenger, Martin Schulz, whose party’s poll ratings surged after he was nominated in January but have since sagged.  (Oliver Berg/dpa via AP)

Steht hinter der Politik von «Mutti»: Laschet und Merkel. Bild: AP/dpa

Doch im November kürte ihn die Partei dann mit satten 97 Prozent zum Spitzenkandidaten. Im Wahlkampf hat der CDU-Spitzenkandidat bei der Tonlage an Schärfe draufgesattelt – ohne die politischen Kontrahenten persönlich zu verletzen.

Verteidiger von Merkels Politik

Als NRW-Integrationsminister – 2005 bis 2010 – hat Laschet das Buch «Die Aufsteigerrepublik» verfasst, in der er Zuwanderung als Chance beschreibt.

Darin erwähnt er auch seine eigene Familien aus Aachen: Vater Heinz Laschet schuftete unter Tage, Steinkohlebergbau. Aber abends lernte der Vater, wurde Lehrer, später Schulleiter. Armin durfte studieren. Er wählte Rechtswissenschaften. Bildung sei der zentrale Schlüssel, lautet eine Laschet-Botschaft.

Der Fussballfan und Vater von drei erwachsenen Kindern ist auch CDU-Bundesvize und Stellvertreter von Angela Merkel. Der Katholik gilt als treuer Verteidiger Merkelscher Politik – auch in unruhigen Zeiten wie der Flüchtlingskrise. Die Unterstützung der Kanzlerin war ihm im Wahlkampf immer sicher. Es ging schliesslich um einen Wahlsieg in der «Herzkammer der Sozialdemokratie». (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel