International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland unter Verdacht – mutmasslicher Auftragskiller von Berlin identifiziert

Hat der russische Staat den Mord an einem Georgier in Berlin in Auftrag gegeben? Hinweise darauf haben sich laut Informationen von t-online.de verdichtet. Der Generalbundesanwalt will die Ermittlungen an sich ziehen.

Jonas Mueller-Töwe und Martin Küper / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Gut drei Monate nach dem Mord an einem Georgier in Berlin will der Generalbundesanwalt laut Informationen von t-online.de die Ermittlungen an sich ziehen. Die Ermittler verdächtigen staatliche russische Organe als Auftraggeber des Verbrechens. Auch «Spiegel Online» berichtete über die neue Entwicklung. Demnach gibt es einen Durchbruch bei den Ermittlungen.

Der in Untersuchungshaft sitzende Verdächtige mit gefälschter Identität habe als mutmasslicher Mörder eines russischen Geschäftsmanns 2013 identifiziert werden können. Das Investigativportal «Bellingcat» berichtete zeitgleich, der wahre Name des Mannes sei Vadim Nikolaevich Krasikov. Alle Hinweise auf ihn in Datenbanken des russischen Staates seien seit den Ermittlungen 2013 gelöscht worden. Dafür sei eine weitreichende Staatsintervention notwendig.

«Erhebliche politische Auswirkungen»

Sollte die Bundesanwaltschaft nun den Schritt gehen und die Ermittlungen an sich ziehen – was ab sofort als wahrscheinlich gelten kann – dürften sich die deutsch-russischen Beziehungen massgeblich verschlechtern. Noch vor Kurzem hatte der Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang , sich sehr vorsichtig zum Fall geäussert: Bevor die Bundesanwaltschaft den Fall übernehme, müsse man hinsichtlich der «erheblichen politischen Auswirkungen» einen Anschlag «unter falscher Flagge» ausschliessen können.

Der 40 Jahre alte Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit war am 23. August in einem kleinen Park in Berlin-Moabit von hinten erschossen worden. Der mutmassliche Täter hatte sich mit einem Fahrrad genähert und hatte seinem Opfer in den Kopf geschossen – genau wie 2013 in Moskau. Wegen einer möglichen Verstrickung Russlands gab es früh Forderungen nach einer Übernahme durch die Bundesanwaltschaft. Diese ist nur dann zuständig, wenn der Verdacht besteht, dass der Geheimdienst einer fremden Macht involviert ist. 

 Der Fall weckt unter anderem Erinnerungen an den Fall Sergej Skripal in Grossbritannien. Der ehemalige russische Geheimdienstler und seine Tochter waren mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet worden. Westliche Staaten gehen vom russischen Staat als Auftraggeber aus. Die mutmasslichen Attentäter sind russische Geheimdienstler. Der Mordanschlag hatte erhebliche Folgen für die diplomatischen Beziehungen.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenproteste in Russland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel