International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07333114 Christian Lindner, head of the Free Democratic Party (FDP), arrives for a Commemoration Ceremony for the victims of the Holocaust in the Reichstag building, the seat of the German federal parliament or Bundestag, in Berlin, Germany, 31 January 2019. It is estimated that around 15 million Jews, Roma and Sinti, homosexuals, Slavs, handicapped individuals, political prisoners and others were killed in the Nazi genocide in the period during World War II.  EPA/ADAM BERRY

Macht sich bei der Jugend gerade ziemlich unbeliebt: der deutsche FDP-Chef Christian Lindner. Bild: EPA/EPA

Deutscher FDP-Chef Lindner sagt: «Klimaschutz ist was für Profis» – und das Netz so🤦‍♀️



Nicht nur in der Schweiz gehen zahlreiche Jugendliche Woche für Woche auf die Strasse. Auch in Deutschland hat sich die Klimajugend formiert, um für den Klimaschutz zu kämpfen.

Die streikende Jugend scheint auch in Deutschland vielen ein Dorn im Auge zu sein. Allen voran FDP-Chef Christian Lindner. In einem Interview mit der Bild am Sonntag sagt Lindner: «Ich finde politisches Engagement von Schülerinnen und Schülern toll. Aber das sollte nach der Schule stattfinden. In der Unterrichtszeit sollten sie sich lieber über physikalische und naturwissenschaftliche sowie technische und wirtschaftliche Zusammenhänge informieren.»

Der Klimaschutz, so der deutsche Politiker weiter, sei was «für Profis». Von Kindern und Jugendlichen zu erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare verstehen, sei zu viel verlangt.

Das Netz ist #notamused

Freunde machte sich Lindner mit seinen Aussagen nicht. In den sozialen Netzwerken hagelt es Kritik.

(ohe)

3 häufige Argumente der Klimawandelskeptiker im Faktencheck

Video: srf

Mehr zum Klimawandel

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Für Weihnachten: So begegnest du den «Fakten» deines Onkels, dem Klimawandel-Skeptiker

Link zum Artikel

Reisen wie Greta – die «Flugscham» greift in Schweden um sich

Link zum Artikel

Plötzlich holen die Trumps der Schweiz Mehrheiten – und das in der Klimapolitik

Link zum Artikel

Grünen-Chefin Rytz: «SVP und FDP handeln beim Klimaschutz billig und verantwortungslos» 

Link zum Artikel

Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe ein fataler Fehler ist

Link zum Artikel

Nichts erreicht – die bittere Klima-Bilanz armer Staaten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rechnet die «Bibel» der neuen Klimaaktivisten mit dem Wachstumszwang ab

«Less is More» lautet der Titel eines Buches von Jason Hickel. Es hat das Zeug, zur Bibel der neuen Klimabewegung zu werden.

1972 veröffentlichte der «Club of Rome», ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern, ein Buch mit dem Titel «Die Grenzen des Wachstums». Es machte bald weltweit Schlagzeilen, denn es zeigte auf, wie das grenzenlose Wachstum der Wirtschaft im Begriff war, die Lebensgrundlage der Menschen zu zerstören: Mit Chemikalien verschmutzte Flüsse begannen zu brennen, Fische starben in mit Gülle verdreckten Seen, Menschen konnten in den Städten wegen Smogs kaum mehr atmen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel