International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-Chef Gauland macht Platz für Jüngeren an der Parteispitze



Zu Beginn des AfD-Parteitags in Braunschweig hat Parteichef Alexander Gauland seinen Posten zur Verfügung gestellt. Er mache «heute Platz für einen Jüngeren», sagte Gauland am Samstag. Als sein Wunschkandidat gilt der sächsische Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla.

Jedoch gibt es mehrere Gegenkandidaten, darunter den Berliner Bundestagsabgeordneten Gottfried Curio, der als rechter Scharfmacher gilt.

Mit der Vorstandswahl werde ein «teilweiser Generationswechsel» vollzogen, fügte Gauland hinzu.

AFD-Parteichef Alexander Gauland hat am Samstag am Parteitag sein Amt zur Verfügung gestellt.

AfD-Parteichef Alexander Gauland hat am Samstag am Parteitag sein Amt zur Verfügung gestellt. Bild: AP

In einem Rückblick auf die vergangenen Jahre erklärte der 78-Jährige, «wir haben geschafft, was niemand 2013 für möglich gehalten hätte». Die AfD habe das Land verändert und den Menschen eine Stimme gegeben, die sich «kaum noch trauten, der Auflösung unseres Nationalstaats in der Merkelschen Willkommenskultur zu widersprechen».

In Deutschland gebe es nun eine «politische Grösse, die das deutsche nationale Interesse vor die Europa- und Weltstaatsträumereien der grün-schwarz-roten Deutschland-Abschaffer» stelle, sagte Gauland weiter.

Gauland sagte mit Blick auf künftige Regierungskoalitionen, es werde «der Tag kommen, an dem eine geschwächte CDU nur noch eine Option hat: Uns». Es sei «damit zu rechnen, dass einfache Mitglieder ihrer Führung die Frage nach bürgerlichen Mehrheiten stellen». Gauland verwies auf entsprechende Forderungen von CDU-Kommunalpolitikern nach der Landtagswahl in Thüringen. Das sei «erst der Anfang» gewesen".

Bei der Neuwahl des Vorstands bewirbt sich Co-Parteichef Jörg Meuthen um ein weiteres Mandat. Gegen ihn tritt die rheinland-pfälzische Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst an. Sie hat bestätigt, dass sie für den Parteivorsitz kandidieren will.

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rechtspopulisten in Europa

SPD-Schulz sorgt für Eklat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich kann es nicht mehr ertragen» – Ministerin stellt Corona-Leugner heftig in den Senkel

Es scheint, als sollte man sich in Deutschland lieber nicht mit hohen weiblichen Regierungsmitgliedern anlegen. Die Chancen, mit Corona-Leugnereien und -Provokationen ungeschoren davon zu kommen, sind eher klein.

AfD-Politiker Hans-Christoph Berndt musste diese Erfahrung soeben im Brandenburger Parlament machen. Er hatte mit seinen Aussagen die Wut der dortigen Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher auf sich gezogen.

«Hören Sie doch mal auf mit ihrer Corona-Leugnerei. Ich kann es nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel