International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07680371 MPs of right-wing populist party Alternative for Germany (AfD) stand outside their Bundestag faction's meeting room, in Berlin, Germany, 28 June 2019. The retreat of the AfD Bundestag faction in Szczecin, Poland, planned for the evening was cancelled by the hotel venue. Some 70 of the 91 members of parliament had registered for the meeting in Szczecin near the border in western Poland, which they now will hold in the regular Bundestag meeting rooms.  EPA/HAYOUNG JEON

Ratlosigkeit bei der AfD – das Kofferpacken hätten sie sich sparen können. Bild: EPA

Hotel lässt AfD-Klausur platzen – die Reaktionen in den Google-Rezensionen sind zum 😂



Eigentlich hätte die AfD an diesem Wochenende eine Klausurtagung im polnischen Stettin abhalten wollen. Doch stattdessen muss die Partei nun mit ihren Räumlichkeiten in Berlin Vorlieb nehmen. Der Grund: Das vorgesehene Hotel hat zwei Stunden vor Beginn der Veranstaltung – am Freitagabend hätte es losgehen sollen – sämtliche 160 Zimmer, die für die Abgeordneten und Mitarbeiter gebucht waren, sowie die Tagungsräume storniert. Und liess das geplante Wochenende in Polen damit platzen.

Die Absage sei «unter dem Vorwand eines Stromausfalls» erfolgt, sagte Fraktionssprecher Christian Lüth der Nachrichtenagentur AFP. Die Räume im Stettiner Hotel Radisson Blu seien «fest gebucht» gewesen, es habe einen unterschriebenen Vertrag gegeben und man habe sich «doppelt und dreifach abgesichert», sagte Lüth – und fügte hinzu: «Das wird ein rechtliches Nachspiel haben.»

Ob die Aktion für das Hotel rechtliche Folgen haben wird, steht noch in den Sternen, die Reaktionen im Internet sprechen jedoch eine klare Sprache: Denn innerhalb der letzten paar Stunden hagelte es unzählige Google-Rezensionen, die zwar als klassische Hotel-Bewertungen getarnt sind, in Wirklichkeit jedoch nichts anderes sind als humorvoll verpackte Lobeshymnen auf das gerade Geschehene.

Hier ein paar Beispiele:

Bild

bild: Screenshot google

Zwischen all den positiven 5/5-Punkten-Bewertungen lassen sich auch ein paar Kritiker finden, die die Aktion des Hotels alles andere als gutheissen ...

... die Befürworter sind jedoch klar in der Mehrheit.

Völlig aus dem Nichts war die Aktion des Hotels übrigens nicht gekommen: Polnische Aktivisten hatten den Namen des gebuchten Hotels zuvor veröffentlicht und zu Protesten aufgerufen. Ursprünglich hatte die Fraktion bereits Anfang März in Brandenburg in Klausur gehen wollen. Auch dort hatte der Hotelbesitzer jedoch die Zimmer storniert, weil er offenbar Proteste befürchtete. Demonstranten waren in Stettin laut Lüth aber nicht zu sehen. «Es gab nichts, alles ruhig», sagte er. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rechtspopulisten in Europa

65.000 Menschen zeigen in Chemnitz: #WirSindMehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin erschüttert»: ProSieben-Reportage über Rechtsextremismus bewegt Zuschauer

Schon im Vorfeld wurde die am Montagabend ausgestrahlte ProSieben-Reportage «Rechts. Deutsch. Radikal.» heiss diskutiert. 18 Monate lang recherchierte Reporter Thilo Mischke für die ProSieben-Spezial-Folge in der rechten und der rechtsextremen Szene Deutschlands. Er zeigt, wie rechte und rechtsextreme Gruppen miteinander verwoben sind, wo sie sich unterscheiden und wo es keine Abgrenzungen mehr gibt.

Für besonders viel Wirbel sorgten dabei die Aussagen des ehemaligen Pressesprechers der AfD, …

Artikel lesen
Link zum Artikel