International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08112662 The leading candidate of the German Social Democratic Party (SPD) for the state elections in Hamburg and First Mayor, Peter Tschentscher, speaks during the campaign start of the SPD in Hamburg, northern Germany, 08 January 2020. The state elections in Hamburg will be held on 23 February.  EPA/FOCKE STRANGMANN

Daumen hoch: Peter Tschentscher und seine SPD gewinnen die Bürgerwahl in Hamburg. Bild: EPA

SPD gewinnt Wahlen in Hamburg +++ AfD knapp über der 5%-Hürde

Sozialdemokraten und Grüne haben die Regionalwahl im deutschen Bundesland Hamburg laut Hochrechnungen klar gewonnen. Sie können die letzte verbliebene rot-grüne Koalition in Bund und Ländern fortsetzen. SPD-Mann Peter Tschentscher bleibt Bürgermeister.



Trotz Verlusten setzte sie sich die SPD in Hamburg vom jahrelangen Negativtrend der Partei auf nationaler Ebene ab und wurde stärkste Partei. Die Christdemokraten von Bundeskanzlerin Angela Merkel rutschten auf ihr deutschlandweit schlechtestes Ergebnis bei Landtagswahlen seit knapp 70 Jahren ab.

Überraschend musste die zuletzt in allen Bundesländern erfolgreiche rechtspopulistische AfD am Abend um ihren Wiedereinzug in die Bürgerschaft bangen - ebenso wie die FDP (Liberale). Die Abstimmung in der Hansestadt ist nach derzeitigem Stand die einzige Landtagswahl in Deutschland in diesem Jahr.

Bild

Hochrechnung von 21:43 Uhr. screenshot ard

Nach Hochrechnungen von ARD und ZDF vom Sonntagabend erzielte die SPD 38,8 bis 38,9 Prozent (2015: 45,6 Prozent). Die Grünen konnten mit 24,2 bis 24,4 Prozent (2015: 12,3) ihren Stimmenanteil in etwa verdoppeln. Die CDU landete mit nur noch 11,1 bis 11,2 Prozent (2015: 15,9) auf Platz drei. Die Linke kam auf 9,1 bis 9,2 Prozent (2015: 8,5)

Die AfD, die bei drei Landtagswahlen in Ostdeutschland 2019 jeweils weit über 20 Prozent gekommen war, lag am Abend bei mageren 5,0 bis 5,1 Prozent (2015: 6,1) knapp an der Fünf-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament. Die Liberalen (FDP) mussten mit 5,0 Prozent (2015: 7,4) ebenfalls zittern.

Bild

Sitzverteilung im Hamburger Parlament. screenshot ard

Das vorläufige amtliche Endergebnis wird wegen des komplizierten Wahlsystems erst für Montagabend erwartet. Am Sonntagabend wollte der Landeswahlleiter nur die voraussichtliche Verteilung der 121 Sitze in der Bürgerschaft bekannt geben. Nach den Hochrechnungen ergibt sich folgende Verteilung: SPD 50 (2015: 58), Grüne 31 bis 32 (15), CDU 14 bis 15 (20), Linke 12 (11) und FDP 6 bis 7 (9) und die AfD 7.

Beliebter Bürgermeister

Die Hansestadt Hamburg ist mit 1,85 Millionen Einwohnern die zweitgrösste Stadt in Deutschland. Wie die Hauptstadt Berlin ist sie ein eigenes Bundesland. Die Sozialdemokraten stellten dort seit dem Zweiten Weltkrieg die meiste Zeit den Regierungschef.

Der Erfolg der Sozialdemokraten in einer ihrer letzten Hochburgen könnte die grosse Koalition aus CDU, CSU und SPD in Berlin stabilisieren. Die SPD, die um die Jahrtausendwende noch den Bundeskanzler stellte, ist in Deutschland seit Jahren im Sinkflug und kam bei der Europawahl 2019 nur noch auf 15,8 Prozent. Die «GroKo» (grosse Koalition) wurde daher in der Partei lautstark in Frage gestellt.

epa08239887 The First Mayor of Hamburg and leading candidate of the Social Democratic Party SPD, Peter Tschentscher, leaves the polling station after voting in the regional elections in the German federal state of Hamburg in Hamburg, Germany, 23 February 2020. Some 1.3 million citizens are eligible to vote in Hamburg for their regional parliament, the Hamburgische Buergerschaft.  EPA/FOCKE STRANGMANN

Peter Tschentscher: Bürgermeister und Arzt. Bild: EPA

Das Hamburger Ergebnis bestätigt auch den Aufstieg der Grünen in Deutschland, die sich seit der Europawahl als zweistärkste Kraft auf nationaler Ebene hinter den Christdemokraten etabliert haben. In Hamburg waren sie bei der Europawahl, wie in neun der zehn grössten deutschen Städte, stärkste Kraft geworden. Bei der Bürgerschaftswahl wirkte aber anscheinend der Amtsbonus des populären Bürgermeisters Tschentscher zugunsten der SPD.

So bescheinigten in einer aktuellen Umfrage 67 Prozent der Hamburger Tschentscher eine gute politische Arbeit. 56 Prozent sagten, er sei das Hauptargument SPD zu wählen. Auch die gute wirtschaftliche Lage der Hansestadt begünstigte die Regierungsparteien. So sagten 88 Prozent der Bürger, sie seien mit ihrer wirtschaftlichen Situation zufrieden.

Thüringen-Nachwehen bei FDP

Die jüngsten Ereignisse bei der gescheiterten Regierungsbildung in Thüringen kosteten laut Nachwahlbefragungen vor allem die FDP Stimmen. In dem ostdeutschen Bundesland war der FDP-Politiker Thomas Kemmerich am 5. Februar überraschend zum Ministerpräsidenten gewählt worden - weil ausser den Christdemokraten auch die Abgeordneten der AfD für ihn stimmten. Eine Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten hatten aber alle Parteien zuvor ausgeschlossen, und Kemmerich trat nach wenigen Tagen zurück.

Im Gefolge der Thüringer Ereignisse kündigte auch die CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ihren Rückzug an. Bei den Christdemokraten ist nun der Kampf um ihre Nachfolge in vollem Gange. Die FDP sackte ebenso wie die CDU in Hamburg gegenüber 2015 deutlich ab. Sollte die AfD aus der Bürgerschaft fliegen, wäre es das erste Mal, dass die 2013 gegründete Partei aus einem Landesparlament wieder ausscheidet.

Die nächste Bundestagswahl steht in Deutschland regulär im Herbst 2021 an. Merkel will dann nicht mehr kandidieren. Der oder die neue CDU-Vorsitzende hätte gute Chancen auf ihre Nachfolge. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind Merkels mögliche Erben

Dritter Zitteranfall in der Öffentlichkeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel