International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einwohner von Ostritz trollen Rechtsextreme – mit dieser einfallsreichen Aktion



Ostritz, ein 2000-Seelendorf im sächsischen Landkreis Görlitz, macht gerade Schlagzeilen. Dort haben Bürger auf ungewöhnliche Art und Weise ein Treffen von Rechtsextremen getrollt.

In Ostritz war am Wochenende ein Rechtsrock-Konzert angekündigt. Erwartet wurden rund 750 Teilnehmer. Bereits im Vorfeld verbot das Verwaltungsgericht Dresden auf dem Gelände den Alkoholkonsum mit der Begründung, es bestehe die Gefahr, «dass Alkohol den offensichtlich kämpferisch-aggressiven Charakter der Veranstaltung noch mehr anheizen würde». Die Polizei setzte das Verbot um und konfiszierte sämtliche Biervorräte auf dem Gelände.

Die Einwohner von Ostritz setzten noch einen drauf – um wirklich sicher zu gehen: In einer organisierten Aktion kauften sie den gesamten Biervorrat des örtlichen Supermarktes leer, insgesamt mehr als 120 Kisten. Zusammen mit dem Internationalen Begegnungszentrum des Klosters Sankt Marienthal verluden sie die Kisten auf Anhänger und transportierten das Bier weg. Das führte dazu, dass die Teilnehmer des Rechtsrock-Festivals auch auf dem Weg zum Gelände auf dem Trockenen sitzen blieben. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Wie kreativ sind unsere Bundesräte?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Zu rassistisch!»: Nuhr kritisiert Bestseller-Autorin – ohne ihr Buch gelesen zu haben

Wieder mal Kritik für den Komiker Dieter Nuhr. In seiner ARD-Show hat er inkorrekte und fragwürdige Aussagen gemacht. Prompt kassiert er einen Shitstorm.

In seiner Show «Nuhr im Ersten» blendete Dieter Nuhr am Donnerstagabend das Buch «Was weisse Menschen über Rassismus nicht hören wollen – aber wissen sollten» von der Journalistin und Podcasterin Alice Hasters ein. Dass er keinen Blick hineingeworfen hat, wurde schnell klar. Denn wie der 60-Jährige betonte, war ihm «der Titel ein bisschen zu rassistisch».

«Zu glauben, die Hautfarbe – ob weiss oder schwarz, egal – bringe automatisch eine bestimmte Haltung mit sich, das ist ja klassischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel