International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
05.02.2020, Thüringen, Erfurt: Thomas Kemmerich, Thüringens neu gewählter Ministerpräsident, steht im Landtag. Die FDP-Fraktion hat Kemmerich vor dem dritten Wahlgang im Landtag als Kandidaten benannt. Er wurde überraschend zum Regierungschef gewählt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa-Zentralbild

Thüringens FDP-Kemmerich will Amt abgeben ++ «Zusammenarbeit mit AfD wird es nie geben»



Der frisch gewählte Ministerpräsident von Thüringen, FDP-Politiker Thomas Kemmerich, will sein Amt wieder abgeben. Dies teilte die FDP-Fraktion von Thüringen am Donnerstag mit. Zudem will die Fraktion einen Antrag auf Auflösung des Landtags und Herbeiführung einer Neuwahl stellen. In der Mitteilung begründete die FDP den Schritt wie folgt:

«Thomas L. Kemmerich will damit den Makel der Unterstützung durch die AfD vom Amt des Ministerpräsidenten nehmen.»

Bei einer schnell einberufenen Pressekonferenz erklärte sich Kemmerich vor den Medien. «Eine Zusammenarbeit mit der AfD gibt es nicht, gab es nicht und wird es nie geben.» Die FDP Thüringen werde sich gegen die extreme Reche und Linke wehren.

«Eine Zusammenarbeit mit der AfD gibt es nicht, gab es nicht und wird es nie geben.»

Die AfD habe bei der gestrigen Wahl «mit einem perfiden Trick versucht, die Demokratie zu beschädigen», sagte Kemmerich. Weiter sagte er: «Demokraten brauchen demokratische Mehrheiten. Die sich offensichtlich in diesem Parlament nicht herstellen lassen.»

Der bei der Wahl gescheiterte bisherige Amtsinhaber Bodo Ramelow (Linke) steht unterdessen weiter als Kandidat zur Verfügung. Das sagte der Vize-Chef der Thüringer Linken, Steffen Dittes, am Donnerstag.

FDP-Chef Lindner stellt Vertrauensfrage

FDP-Chef Christian Lindner will nach den Vorgängen bei der Wahl des Ministerpräsidenten im ostdeutschen Bundesland Thüringen vom Mittwoch die Vertrauensfrage in der Parteiführung stellen. Dazu solle an diesem Freitag der Bundesvorstand zu einer Sondersitzung zusammenkommen, kündigte Lindner am Donnerstag in Erfurt an.

Lindner forderte die CDU auf, sich der Initiative für eine Neuwahl anzuschliessen:

«Wir als Freie Demokraten haben die Situation geklärt. Das erwarten wir nun auch von der Union und ihrer Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer.»

Bei der gestrigen Wahl kam es zum Eklat: Amtsinhaber Bodo Ramelow (Linke) verlor im dritten Wahlgang gegen FDP-Politiker Thomas Kemmerich. Dieser gewann nur dank der Stimmen der CDU und der AfD. Die Wahl sorgte international für Aufsehen. Auch Lindner war nach Kemmerichs Wahl unter Druck geraten: Kemmerich hatte klar gestellt, dass er den Parteichef über sein Vorgehen im Voraus informiert habe.

Es war das erste Mal, dass die AfD einem Ministerpräsidenten ins Amt half. Die etablierten Parteien lehnen bisher jede Zusammenarbeit mit der AfD ab. Seit der Wahl des deutschen Parlaments 2017 stellt sie deutschlandweit die drittgrösste Partei.

(dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin erschüttert»: ProSieben-Reportage über Rechtsextremismus bewegt Zuschauer

Schon im Vorfeld wurde die am Montagabend ausgestrahlte ProSieben-Reportage «Rechts. Deutsch. Radikal.» heiss diskutiert. 18 Monate lang recherchierte Reporter Thilo Mischke für die ProSieben-Spezial-Folge in der rechten und der rechtsextremen Szene Deutschlands. Er zeigt, wie rechte und rechtsextreme Gruppen miteinander verwoben sind, wo sie sich unterscheiden und wo es keine Abgrenzungen mehr gibt.

Für besonders viel Wirbel sorgten dabei die Aussagen des ehemaligen Pressesprechers der AfD, …

Artikel lesen
Link zum Artikel