DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08934731 A public health notice to 'stay home' at a bus stop in London, Britain, 13 January 2021. Britain's national health service (NHS) is coming under sever pressure as Covid-19 hospital admissions continue to rise across the UK.  EPA/ANDY RAIN

Ein Plakat an einer Londoner Busstation fordert die Menschen auf, zu Hause zu bleiben. Bild: keystone

So haben Grossbritannien und Irland B.1.1.7 in den Griff bekommen

Mit einem harten Lockdown haben Grossbritannien und Irland ihre steilen Fallzahlen-Kurven wieder knicken können. Doch am Ziel ist man noch länger nicht.



Der fast senkrechte Anstieg der irischen Fallzahlen letzter Woche ging um die Welt. Auch in Grossbritannien steckten sich Anfang des neuen Jahres so viele Personen mit dem Coronavirus an wie nie zuvor.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zurückgeführt wird dieser exponentielle Anstieg von den Experten zu einem grossen Teil auf die britische Virenmutation B.1.1.7, die zwar nicht gefährlicher, aber deutlich ansteckender ist – und damit die Fallzahlen explodieren liess.

Bei beiden Ländern ist seit einigen Wochen die höchste Stufe der Eindämmungs-Massnahmen in Kraft. Das heisst: Wer keinen guten Grund hat, muss zu Hause bleiben. Ausnahmen bilden Arbeit, Ausbildung, Arztbesuche, Einkäufe oder individueller Sport in der Nähe des Wohnortes. Auch Restaurants und Schulen sind geschlossen. Mit diesem strikten Lockdown konnten die Fallzahlen gedrückt werden.

Wer von der dritten Welle betroffen war

Die ersten Auswertungen zeigen, dass in Irland vermehrt Junge betroffen waren. Die Hälfte der positiv Getesteten der letzten fünf Tage war noch nicht 39 Jahre alt.

Auch in den Spitälern zeigte sich dieses Bild: «Diese dritte Welle der Pandemie hat in allen Altersgruppen zu mehr Hospitalisierungen geführt», sagte Tony Holohan, Leiter des irischen Gesundheitsdepartements am Montag.

Gefahr noch nicht gebannt

Doch auch wenn die Infektionszahlen zurück gehen: Bis man in den Spitälern aufatmen kann, wird noch einige Zeit vergehen. Insbesondere regionale Engpässe beschäftigen die britischen Inseln. So sind beispielsweise in Nordirland 93 Prozent aller Spitalbetten besetzt.

«Wir haben Fortschritte gemacht. Aber nicht annähernd genug. Wir dürfen den Fuss jetzt nicht vom Gas nehmen.»

Tony Holohan, Leiter des irischen Gesundheitsdepartements am Montag, 18. Januar 2021

Beide Länder – Grossbritannien und Irland – gehörten zu den ersten weltweit, die mit der Impfung gegen Covid-19 begonnen haben. In den letzten zwei Wochen haben sie die täglich verabreichten Impfdosen kontinuierlich erhöht.

Anmerkung zur Schweiz: Das BAG stellte bisher keine regelmässigen Angaben zu verabreichten Impfdosen zur Verfügung.

Die Massnahmen auf den britischen Inseln bleiben noch für längere Zeit bestehen: England plant den Lockdown bis Ende März beizubehalten; Schottland, Wales und Nordirland planen ihn zwar vorläufig nur bis Ende Januar oder Anfang Februar – aber eine Lockerung zu diesem Zeitpunkt scheint zurzeit unrealistisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Irland kommen die Medikamente per Drohne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kein Pardon von Parmelin: SVP-Bundesrat sieht Impfen als «Bürgerpflicht»

Entgegen der Linie seiner Partei steht der SVP-Bundesrat Guy Parmelin dem Covid-Zertifikat nicht kritisch gegenüber. Im Gegenteil: Seiner Meinung nach ist es richtig, dass Impfablehner mit den Konsequenzen ihrer Entscheidung leben müssen.

«Die eigene Freiheit stoppt dort, wo die Freiheit der anderen beginnt.» Diesen Satz sagte Bundespräsident Guy Parmelin am Dienstag im Interview mit dem «Blick». Die Aussage bezog sich auf seine Haltung zum Covid-Zertifikat und der damit verbundenen Debatte über Recht und Unrecht von Nachteilen gegenüber Ungeimpften.

Doch von Anfang an: Der Bund will in den nächsten Wochen das Covid-Zertifikat lancieren. Mithilfe dieses Zertifikats soll man vor Reisen oder Veranstaltungen nachweisen können, …

Artikel lesen
Link zum Artikel