DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09140970 People without face masks enjoy the weather on the beach of Tel Aviv, 17 April 2021. Israel ends obligatory use of face masks outdoors starting from 18 April following a successful vaccination campaign, but it is still required to wear them indoors.  EPA/ABIR SULTAN

Die Masken im Freien sind Geschichte: In Israel geniesst man das schöne Wetter am Strand. Bild: keystone

Wie Israel uns Hoffnung auf einen guten Sommer macht

In Israel sind fast zwei Drittel der Bevölkerung geimpft. Seit Mitte April wurden deshalb die Massnahmen sukzessive gelockert. Auf die Zahlen hat das keine Auswirkungen – das lässt auch die Schweiz hoffen.



Impf-Vorreiter Israel ist nach mehreren kritischen Phasen zum ersten Mal seit Langem in einer bequemen Ausgangslage: Über 60 Prozent der Bevölkerung sind geimpft, fast alle sogar bereits doppelt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Und die hohe Impfquote wirkt sich positiv auf die Fallzahlen aus. Diese sind so tief wie seit Sommer 2020 nicht mehr. Seit der ersten Märzwoche verzeichnete Israel einen exponentiellen Abfall der Fallzahlen – zu diesem Zeitpunkt waren 44 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft.

Auch aus den Spitälern gibt's gute Nachrichten: Erstmals seit zehn Monaten ist die Zahl der Corona-Schwerkranken unter die Marke von 100 gefallen. Noch im Januar lag sie bei 1192 Personen.

Diese Zahlen sind umso erstaunlicher, wenn man berücksichtigt, dass Israel sich bereits im Februar aus dem Lockdown verabschiedet hat. Die ersten Schritte umfassten Lockerungen in Bezug auf die Reiseverbote innerhalb und zwischen Städten. Auch Firmen, die keine Kunden empfangen, durften ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Ende Februar wurden dann erstmals Privilegien für Geimpfte geschaffen: Sie durften wieder ins Theater, Fitness, Hotels und in Synagogen.

Ab dem 7. März waren Zusammenkünfte von 20 Personen drinnen und 50 Personen draussen erlaubt. Auch Touristenattraktionen wurden für Geimpfte geöffnet. Erste Events mit bis zu 300 Personen waren möglich. Zu diesem Zeitpunkt befand sich Israel in einer vergleichbaren Situation mit der Schweiz jetzt, was die Massnahmen betrifft. Allerdings waren in Israel damals bereits über 40 Prozent geimpft.

Und weitere Öffnungen folgten schon bald: Grossveranstaltungen – wenn auch teilweise nur mit reduzierter Auslastung – sind seit dem 19. März wieder möglich. Dabei galt eine Obergrenze von 5000 Personen.

Mitte April kam dann der nächste Lockerungsschritt, der die Maskenpflicht im Freien aufhob. Ausserdem kehrten Grundschüler wieder in den Präsenzunterricht zurück und Studierende durften die Prüfungen vor Ort ablegen. Die Anzahl der Teilnehmer von Veranstaltungen wurde auf 10'000 angehoben.

Actors cheer moments before going on stage to perform in front of vaccinated spectators at Habima, Israel's national theater, in Tel Aviv, Israel, Sunday, April 4, 2021. Israel has vaccinated over half its population of 9.3 million, and as coronavirus infections have plummeted, authorities have allowed restaurants, hotels, museums and theaters to reopen. (AP Photo/Ariel Schalit)

Israelische Schauspieler freuen sich, im April 2021 nach Monaten der Pandemie endlich wieder vor (geimpftem) Publikum aufzutreten. Bild: keystone

Israels Lockerungen zeigen, dass die Impfkampagne ein voller Erfolg ist und bislang zu keinerlei Anstieg der Zahlen geführt hat – im Gegenteil. Das dürfte auch in der Schweiz Hoffnung auf einen guten Sommer machen.

Nebst den Impfungen testet Israel viel: Von den 39'000 Tests in den letzten 24 Stunden fielen gerade einmal 0,2 Prozent (61 Tests) positiv aus. Testen lassen sich unter anderem Personen, die noch nicht geimpft sind, aber trotzdem Privilegien wie beispielsweise Veranstaltungen oder Gastronomie im Innenbereich geniessen wollen. Dazu darf der Test allerdings nicht älter als 48 Stunden sein.

Eine weitere verbleibende Massnahme ist das Maskenobligatorium in öffentlichen Innenräumen. Ausserdem gibt es noch immer viele Einschränkungen bei der Einreise nach Israel.

Bilder wie aus einer anderen Zeit – doch so sieht das Leben gerade in Israel aus

Video: watson

Im Vergleich zur Schweiz leben die Israelis darum aktuell mit weniger strikten Massnahmen – in der meisten Zeit während des vergangenen Jahres war es umgekehrt, wie der Stringency Index der University of Oxford zeigt.

Auch in den Spitälern Israels hat sich die Situation beruhigt. Insbesondere die älteren Menschen sind inzwischen gut geschützt. Eine neue Studie aus dem Fachjournal «Nature Medicine» zeigt dazu, wie sich der Anteil der schweren Krankheitsverläufe auf die jüngeren Gruppen verlagert hat. Die Forscher schliessen daraus in Zusammenhang mit der Priorisierung der Altersgruppen einen klaren Erfolg durch die Impfkampagne.

Schwere Krankheitsverläufe nach Alter

Verteilung schwere Krankheitsverläufe Israel nach Altersklasse

Altersgruppen nach Anteil; in absoluten Zahlen handelt es sich bei den blauen Kategorien natürlich um deutlich weniger Patienten. Bild: nature medicine

Obwohl sich das israelische Gesundheitswesen zuerst kritisch über die frühen Lockerungen geäussert hat, sehen auch die Experten nun optimistisch einer Art Normalität entgegen – schliesslich geben die Fallzahlen den Entscheiden zu Lockerungen recht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So lebt man in Israel mit dem Impf-Pass

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich die Menschheit selbst zerstört – 10 Bilder aus Madagaskar

Auf Madagaskar herrscht die schlimmste Dürre seit 40 Jahren. Tausende Menschen stehen kurz vor dem Hungertod. Der Klimawandel, Brandrodungen und eine korrupte Regierung zerstören die extreme Artenvielfalt auf der Insel.

Madagaskar ist die viertgrösste Insel der Welt. Sie gilt als tropisches Naturparadies mit gewaltigen Landflächen an Regenwäldern, Steppen, Wüsten, Bergregionen und Hochebenen, Mangrovenwäldern und mit 5000 Kilometern Küste mit Palmenstränden. Der biologische Reichtum an Pflanzen auf der Insel ist mit kaum einem anderen Fleck auf der Erde vergleichbar. Die Tierwelt ist ausgesprochen vielfältig und einzigartig.

Doch seit vielen Jahren ist diese unvergleichliche Natur und Artenvielfalt bedroht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel