International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08436515 A man cries for his relative victim of Covid-19 in the Campo de Esperanza cemetery in Brasilia, Brazil, 21 May 2020. Brazil has already registered at least 291,579 cases and around 19,000 coronavirus deaths, although the numbers could be much higher due to high underreporting and the delay in carrying out the tests.  EPA/Joedson Alves

Während die Corona-Lage in Europa unter Kontrolle scheint, geht es in anderen Weltregionen erst richtig los. Hier ein Mann in Brasilien, der um einen Angehörigen trauert. Bild: EPA

Du glaubst, die Welt hat das Coronavirus langsam im Griff? Dann schau dir das an

In der Schweiz – und in weiten Teilen Europas – macht sich seit einigen Tagen ein Gefühl breit: Das Coronavirus ist zwar noch da, aber wir haben es unter Kontrolle und die Fallzahlen nehmen ab. Doch die weltweite Lage zeigt ein anderes Bild.



Die täglich neu gemeldeten Corona-Fälle in der Schweiz befinden sich seit Tagen im tiefen zweistelligen Bereich. Die Restriktionen werden immer weiter aufgehoben, gefühlt ist das Schlimmste überstanden.

Auch im unmittelbaren Ausland sieht es ähnlich aus: Die Grenzen sollen bald öffnen, Sommerferien im Ausland scheinen immer mehr möglich zu sein.

Der aktuelle Stand in 10 beliebten Ferienländern der Schweizer:

Das mag alles stimmen. Doch weltweit ist die Pandemie noch längst nicht überstanden. Im Gegenteil: Die täglichen Neuinfektionen steigen weiterhin an. Mit ein Grund dafür sind sicherlich die vermehrten Testmöglichkeiten. Klar ist jedoch auch: Die Fallzahlen nehmen weltweit weiterhin zu und erreichten zuletzt Höchststände.

Tägliche Neuinfektionen weltweit

Bild

So viele neue Corona-Fälle werden weltweit täglich der WHO gemeldet. quelle: who

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 17. Mai wurden erstmals über 100'000 Neuinfektionen gemeldet, in den acht Tagen seither war dies dann sechsmal der Fall. Den bisherigen Höchstwert gab es am Samstag mit 109'536 neu gemeldeten Fällen.

Weltregionen der WHO

Die WHO unterteilt in ihren täglichen Covid-19-Updates die Welt in verschiedene Regionen, welche nicht den Kontinenten entsprechen. Nachfolgend daher diese Regionen mit den am meisten betroffenen Ländern:
- Afrika (Südafrika, Algerien)
- Nordamerika (USA & Kanada)
- Lateinamerika (Brasilien, Peru, Mexiko, Chile, etc.)
- Naher Osten (Iran, Saudi-Arabien, Pakistan, Katar, etc.)
- Europa (Russland, Grossbritannien, etc.)
- Südost-Asien (Indien, Bangladesch, Indonesien, etc.)
- Western Pacific (China, Singapur, Japan, Philippinen, etc.)

Alle Länder der jeweiligen Weltregionen siehst du auf den täglichen Reports der WHO.

Mit anderen Worten: Während in Europa die Fallzahlen abnehmen, müssen sie aufgrund der Zahlen oben in anderen Gebieten zunehmen. Schauen wir deshalb im Zweiwochenrhythmus auf die von der WHO ausgewiesenen Weltregionen (siehe Infobox oben):

Neuinfektionen nach Weltregionen der WHO

Bild

2-Wochen-Entwicklung von täglichen Neuinfektionen nach Weltregionen gemäss der WHO. quelle: who

Mehr zur chronologischen Verbreitung von Covid-19 auf der Welt:

Die Balken werden tendenziell noch immer höher, so weit, so bekannt. Aber blicken wir auf die prozentuale Verteilung, welche Regionen in diesen 2-Wochen-Abschnitten seit Ende Februar jeweils am meisten betroffen waren:

Anteil der täglichen Neuinfektionen gemäss den Weltregionen der WHO

Bild

Das fällt auf:

Eine Prognose zu wagen, ist schwierig. Vermutlich werden die Fallzahlen in Lateinamerika und dem Nahen Osten weiterhin hoch bleiben. Auch Südost-Asien mit Indien und Bangladesch zeigt aktuell noch exponentielle Kurven von Corona-Fällen. Gleiches gilt für Afrika, wobei dort immer noch die Hoffnung besteht, dass weniger Menschen schwer an Covid-19 erkranken.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese 23 Leute können mit ihren Backkünsten definitiv nicht angeben

«Couch Coach» mit Ruedi Us und Jill Small

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die USA als afrikanisches Land – so hätte man die Wahlen kommentiert

Wenn dich dieser Tweet soeben irritiert oder amüsiert hat, dann hat der Autor sein Ziel erreicht.

Der in Nairobi wohnhafte Patrick Gathara ist Journalist, Kommunikationsberater und Comiczeichner, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, satirisch über die US-Wahlen zu berichten.

Wie er in einem Interview gegenüber des amerikanischen Radios WBUR erzählt, wollte er für einmal den Spiess umkehren und so über die US-Wahlen berichten, wie die westlichen Medien normalerweise über andere Wahlen – …

Artikel lesen
Link zum Artikel