International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08568903 British tourists enter Plaza de Cataluna train station in Barcelona, northeastern Spain, 27 July 2020, on the second day after the British Government imposed a 14-day quarantine to all citizens arriving from Spain.  EPA/ENRIC FONTCUBERTA

Allein auf weiter Flur: Zwei britische Touristen auf dem Weg in den Bahnhof Barcelona-Catalunya. Bild: keystone

Wie Barcelona leidet – vier Personen berichten aus der spanischen Welt-Metropole

Barcelona ist eines der beliebtesten Touristen-Ziele der Welt. Nach dem erneuten Anstieg der Corona-Zahlen wurde das öffentliche Leben erneut zurückgefahren. Wie geht es der Stadt, die praktisch alle nur als pulsierende Metropole in Erinnerung haben?



Health workers wait for patients to make PCR tests for the COVID-19 at Vilafranca del Penedes in the Barcelona province, Spain, Monday, August 10, 2020. As European countries struggle to manage spikes in coronavirus cases, concern is mounting about a

Mitarbeiter des Spitals Vilafranca del Penedes in Barcelona bereiten sich auf Covid-19-Tests vor. Bild: keystone

Joan, 32, Immobilienbranche, aus Barcelona

«Die Situation in Barcelona ist katastrophal. Es fehlt an Touristen. Gewisse Geschäfte konnten gar nicht mehr öffnen, da sie bereits während des Lockdowns Konkurs gegangen sind. Die Strassen sowie die Geschäfte sind leer. Mein Vater hat ein Taxiunternehmen und Umsatzeinbussen von 80%. Dass es an Touristen fehlt, merkt man auch bei den Angeboten des nationalen Tourismus. Die Hotelübernachtungen sowie Inlandflüge werden super günstig angeboten. Ein Flug in die Balearen kostet nun sehr viel weniger als noch im Juni. Das ist besorgniserregend.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

epa08590283 Spanish Red Cross members take part in a campaign to raise awareness among young people to avoid further spread of the coronavirus COVID-19 virus in Barcelona, Catalonia, Spain, 07 August 2020.  EPA/Alejandro García

Mitarbeiter des spanischen Roten Kreuzes betreiben am Strand von Barceloneta Präventionsarbeit. Bild: keystone

Alina, 26, Studentin, war soeben als Touristin in Barcelona

«Mein Flug war ziemlich leer, am Flughafen ist kein einziges Geschäft offen und mein ganzer Aufenthalt in Barcelona war irgendwie seltsam. Man würde meinen, Barcelona ohne Touristen sei aufregend, aber das kann ich nicht unterschreiben. Beim Schlendern durch die Ramblas trifft man kaum auf Touristen. Der berühmte Markt ‹Mercat de la Boqueria› ist nur zur Hälfte offen. Viele Geschäfte stehen leer. Da Barcelona ja für die zahlreichen geübten Taschendiebe bekannt ist, fühlte ich mich in den ausgestorbenen Gässchen etwas unwohl. Da ging ich lieber an den Strand. Die Strände sind dafür voller junger Leute. Die Abstandsregeln können dort kaum eingehalten werden. Ältere Leute sieht man jedoch keine. Was mir besonders aufgefallen ist: Man hört vor allem Spanisch. Die Restaurants waren ebenfalls ziemlich leer. Unsere auserwählten Restaurants waren nur zu etwa 50% besetzt – und das am Wochenende. Am Montag waren wir dann die einzigen Gäste. Das ist nicht unbedingt Ferienfeeling. Die Maskenpflicht wird sehr gut eingehalten. Auch wir haben immer eine getragen – ausser am Strand. Es gibt viele Polizeikontrollen. Wenn man keine trägt, bezahlt man eine Busse von 100 Euro

A passenger sits at Barcelona airport in Barcelona, Spain, Tuesday, June 30, 2020. The European Union on Tuesday is announcing a list of nations whose citizens will be allowed to enter 31 European countries. As Europe

Eine Frau wartet am Flughafen von Barcelona auf ihren Flug. Bild: keystone

Albert, 29, Marketing, aus Barcelona

«Es gibt schon noch Tourismus in Barcelona, wenn auch sehr wenig im Vergleich zu früheren Jahren. Der Flugverkehr am Flughafen von Barcelona wurde zu 60% eingestellt – nur 40% aller Flüge werden durchgeführt. Schätzungen zufolge macht der internationale Tourismus gerade mal noch 10% aus. Mittlerweile wird auch innerhalb Spaniens empfohlen, nicht nach Barcelona zu reisen, weil es wegen Corona zu gefährlich sei. Das Problem: In Spanien gibt es viele Menschen, die in Landwirtschaft, Industrie und Tourismus arbeiten und somit nicht von zu Hause arbeiten können. Zudem wird immer wieder gesagt, dass die wirtschaftliche Lage schlecht ist und dass eine Wirtschaftskrise bevorsteht. Das führt dazu, dass die Leute selbst bei Symptomen nicht zu Hause bleiben oder sich testen lassen gehen. Viele Leute konnten während vier Monaten gar nicht arbeiten und so etwas wie Lohnausfallentschädigung (ERTO) wurde ihnen zwar zugesprochen – ist bis heute aber noch nicht ausbezahlt worden. Seit diesem Montag haben wir nun auch eine App. Sie wird erst einmal in den ausgeprägteren Regionen eingeführt. Ab dem 15. September sollte die App dann für ganz Spanien verfügbar sein. Sie funktioniert wie in der Schweiz über Bluetooth.»

epa08576734 An unusually empty Ramblas street in Barcelona, Spain, 31 July 2020. Restrictions imposed in Barcelona due to new coronavirus Covid-19 outbreaks is affecting tourism in the region, reports state.  EPA/Marta Perez

Die Ramblas am 31. Juli 2020 – normalerweise stehen sich auf Barcelonas berühmtester Strasse die Touristen auf den Füssen. Bild: keystone

Elo, 25, Immobilienbranche, aus Barcelona

«Die Situation in Barcelona ist traurig. Die Strassen sind leer. Ich war gestern in Eixample und in Gracia. Es ist verrückt, man trifft auf niemanden. Im Künstlerviertel El Born sind etwas mehr Leute unterwegs. Jedoch keine Touristen, eher Jüngere, die in einer Bar ein bisschen ‹feiern› wollen. Die Clubs sind ja vor ein paar Wochen wieder dichtgemacht worden. Ich habe Freunde, die Geschäfte im Künstlerviertel El Born führen. Diese generieren derzeit gerade einmal 25% Umsatz von dem, was sie normalerweise im August machen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Barcelona im Lockdown

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel