International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Nov. 9, 2005, file picture Romanian military staff stand at the end of a corridor on the Mihail Kogalniceanu airbase, near the Black Sea port of Constanta, Romania, a Soviet-era facility which became a key focus of a European investigation into allegations that the CIA operated secret prisons. The European Court of Human Rights has ruled, Thursday, May 31, 2018, that Romania and Lithuania allowed the detention and abuse of a Saudi national and a Palestinian national, saying that Abd al-Rahim Al Nashiri was detained and abused in Romania between Sept. 2003 and Oct. 2005 and urging Romania to investigate and punish perpetrators. (AP Photo/Vadim Ghirda, File)

«Black Site» des US-Geheimdienstes in Constanta, Rumänien. archivBild: AP

Geheime CIA-Gefängnisse in Europa – Litauen und Rumänien verurteilt

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die beiden Staaten wegen ihrer Komplizenschaft bei dem berüchtigten CIA-Programm für Geheimgefängnisse verurteilt.



Die Strassburger Richter gaben am Donnerstag zwei Männern Recht, die zwischen 2004 und 2006 in «Black Sites» («schwarzen Orten») des US-Auslandsgeheimdienstes CIA in den beiden osteuropäischen Staaten festgehalten und nach eigenen Angaben gefoltert wurden.

Die Behörden der EU-Staaten Rumänien und Litauen hätten dies geduldet, heisst es in dem Urteil. Sie seien damit mitschuldig an den brutalen Misshandlungen.

Zudem hätten sie zugelassen, dass die beiden Kläger anschliessend in das US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba gebracht wurden, wo ihnen weitere Misshandlungen drohten. Die Regierungen in Bukarest und Vilnius wurden angewiesen, jedem der Männer 100'000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.

Kläger sind in Guantanamo

Bei einem der Kläger handelt es sich um einen 53 Jahre alten saudiarabischen Staatsbürger. Ihm werfen die US-Behörden die Beteiligung an einem Anschlag auf ein US-Schiff im Jahr 2000 im Jemen vor. Dabei waren 17 Menschen getötet worden.

Der zweite ist ein staatenloser Palästinenser, der nach Überzeugung der US-Fahnder direkt an der Vorbereitung der Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington beteiligt war.

Beide Kläger sind heute noch im Gefangenenlager Guantanamo inhaftiert. Der Strassburger Gerichtshof hatte daher keine Möglichkeit, mit ihnen direkt in Kontakt zu treten.

In seinem Urteil stützte er sich unter anderem auf Aussagen der Kläger gegenüber dem Roten Kreuz und einem US-Militärgericht sowie auf den 2014 veröffentlichten Bericht des US-Senats über das gewaltsame Vorgehen der CIA gegen Terrorverdächtige. Demnach wurden die Kläger tagelang mit dem Kopf nach unten aufgehängt oder auch gegen Mauern geschleudert.

Einstimmiges Urteil

Als erschwerend werteten die Strassburger Richter, dass weder Rumänien noch Litauen ausreichende Ermittlungen zu den Vorwürfen unternommen haben. Die rumänischen Behörden machen bisher geltend, es gebe keinerlei Beweise für die Vorwürfe. In Litauen wurden die Ermittlungen im Juni 2010 ergebnislos eingestellt.

Das Urteil wurde von den sieben Richtern einer kleinen Kammer einstimmig gefällt. Rumänien und Litauen können dagegen binnen drei Monaten Rechtsmittel einlegen. Der Gerichtshof kann den Fall dann zur Überprüfung an die 17 Richter der Grossen Kammer verweisen, er muss dies aber nicht tun.

Der US-Geheimdienst hatte nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 mehrere Jahre lang Terrorverdächtige weltweit gejagt und teils an geheimen Orten in Europa festgehalten.

Einem im Dezember 2014 vom US-Senat veröffentlichten Bericht zufolge wurden 119 Menschen unter Terrorverdacht von der CIA verschleppt, an «schwarzen Orten» festgehalten und mit brutalen Methoden verhört.

T-online.de-Chefredaktor Florian Harms kommentiert:

«Vielleicht erinnern Sie sich noch an die Präsidentschaft George W. Bushs (ob das W. in seinem Namen für ‹Warrior› oder ‹Wicked› steht, weiss ich nicht mehr). Eine brutale Zeit voller Terror, Krieg, Lügen. Eine Zeit, in der die Weltmacht USA in den Augen vieler Menschen ihre Strahlkraft verlor, weil sie den Terror und die Heuchelei al-Qaidas ihrerseits mit Terror und Heuchelei beantwortete. Morde in Afghanistan, erfundene Beweise im Uno-Sicherheitsrat, Einmarsch im Irak, Abu Ghraib, Guantanamo.»

quelle: t-online.de

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Die «Washington Post» nannte es den «Geheimdienst-Coup des Jahrhunderts»: Die CIA bespitzelte – in Zusammenarbeit mit dem BND – über manipulierte Verschlüsselungsgeräte der Schweizer Crypto AG mehr als 100 Staaten. Diese sogenannte «Operation Rubikon» mag «eine der erfolgreichsten nachrichtendienstlichen Unternehmungen der Nachkriegszeit» sein – sie ist bei weitem nicht die einzige. Das zeigt diese kleine und willkürliche Auswahl von sieben Operationen der CIA und des FBI.

Fake News ist keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel