International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von China rekrutiert? Frankreich verdächtigt zwei Ex-Geheimdienstler des Verrats



Frankreich verdächtigt zwei ehemalige Agenten seines Auslandgeheimdienstes, Informationen an ein anderes Land verraten zu haben. Ihnen würden «schwerwiegende Sachverhalte» vorgeworfen, sagte Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly.

Sehr wahrscheinlich seien die beiden Agenten zum Zeitpunkt des möglichen Verrats noch im Dienst gewesen, sagte Parly am Freitag dem Sender CNews. Inzwischen seien sie im Ruhestand.

Die Ex-Geheimdienstler werden verdächtigt, Informationen an eine ausländische Macht geliefert und damit die Grundinteressen Frankreichs verletzt zu haben, wie Justizkreise der dpa bestätigten.

Daneben sollen sie demnach Geheimhaltungsvorschriften verletzt haben. Einem von beiden wird zudem Anstiftung zum Verrat vorgeworfen. Das Ermittlungsverfahren gegen die ehemaligen Agenten läuft seit dem 22. Dezember 2017. Beide sitzen in Untersuchungshaft.

Von China rekrutiert?

Berichten der Zeitung «Le Monde» und des Senders TMC zufolge sollen die beiden von China rekrutiert worden sein, dafür gab es aber keine offizielle Bestätigung. Verteidigungsministerin Parly sagte, diese Informationen seien Teil des laufenden Ermittlungsverfahrens.

Auch gegen die Lebensgefährtin eines der Ex-Agenten wird ermittelt. Ihr wird Justizkreisen zufolge vorgeworfen, von dem mutmasslichen Verrat gewusst zu haben.

Laut Verteidigungsministerium gehörten die Agenten früher zum Auslandgeheimdienst DGSE. Der Dienst selbst habe «diese Machenschaften» aufgedeckt und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Welche Informationen verraten wurden, blieb offen. (sda/dpa)

So will die chinesische Regierung ihre Bürger ausspionieren

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesratssitzung zu Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Härtere Linie gegenüber China: Die Peking-Kritiker im Bundeshaus formieren sich

Politiker von SP bis SVP schliessen sich einem internationalen Bündnis an, das sich Chinas wachsendem Einfluss entgegenstellt. Dabei sind auch prominente Parlamentarier.

Menschenrechte oder Wirtschaftsinteressen? Freiheitliche Werte oder totalitäre Züge? Geht es um China, steht die Schweiz in einem schwierigen Spannungsfeld. Als erstes Land Kontinentaleuropas hat sie mit der Volksrepublik ein Freihandelsabkommen unterzeichnet, und die Kontakte in der Unternehmenswelt gelten bis auf die obersten Stufen als hervorragend. China ist der drittwichtigste Handelspartner der Schweiz.

Doch die erhoffte politische Öffnung im Reich der Mitte blieb aus. Offensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel